CompaRe durchsuchen

Recherchieren Sie hier in allen Dokumenten, die auf CompaRe publiziert wurden.

Filtern nach

Zeige Ergebnisse 36 bis 40 von 296.

  1. Slowakische Zeitschrift für Germanistik : Jahrgang 6, Heft 1
    Autor*in:
    Erschienen: 19.12.2016

    Export in Literaturverwaltung
    Hinweise zum Inhalt: kostenfrei
    Quelle: CompaRe
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Teile des Periodikums
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Literaturen germanischer Sprachen; Deutsche Literatur (830)
    Lizenz:

    Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

  2. Der Erwerb von Konsonantenclustern im Deutschen : eine Untersuchung longitudinaler Spontansprachkorpora Acquisition of consonant clusters in German : a study of spontaneous longitudinal corpora
    Erschienen: 19.12.2016

    Konsonantencluster stellen eine besondere Herausforderung im Erstspracherwerb dar. Ihre Produktion erfordert die Ausdifferenzierung der natürlichsten Silbenstruktur CV. Für den Erwerb bedeutet dies, dass Kinder lernen müssen, dem Ansatz oder der Koda... mehr

     

    Konsonantencluster stellen eine besondere Herausforderung im Erstspracherwerb dar. Ihre Produktion erfordert die Ausdifferenzierung der natürlichsten Silbenstruktur CV. Für den Erwerb bedeutet dies, dass Kinder lernen müssen, dem Ansatz oder der Koda einer Silbe mehrere Konsonanten zuzuweisen. In der Spracherwerbsforschung nimmt daher die Untersuchung von Konsonantengruppen einen wichtigen Stellenwert ein... Based on the theoretical framework of Dressler/Dziubalska-Kołaczyk (2006), this study investigates the morphonotactic hypothesis in three child language corpora of monolingual Austrian German children (age 1;3 to 3;0). The hypothesis predicts that morphology helps in the acquisition of consonant clusters: Morphonotactic clusters stand a better chance of being articulated faithfully than phonotactic clusters because they signal morphological information. While studies on Lithuanian and Polish child language offer evidence for the morphonotactic hypothesis (cf. Kamandulyte 2006, Zydorowicz 2010), the German longitudinal corpora do not show a clear difference between the acquisition of morphonotatic and phonotactic clusters but between initial and medial/final clusters. The finding of no significant morphological impact on cluster acquisition is in line with previous results on older German-speaking children (cf. Korecky-Kröll & Dressler submitted). Finally, the paper discusses a possible effect of language typology on children’s acquisition of consonant clusters.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Hinweise zum Inhalt: kostenfrei
    Quelle: CompaRe
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Wissenschaftlicher Artikel
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Literaturen germanischer Sprachen; Deutsche Literatur (830)
    Lizenz:

    Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

  3. Von Packel(n), Nudel(n), Knödel(n) und Lamperl(n) : zu Pluralen von Substantiven auf auslautenden Liquid l im österreichischen Deutsch – ein Zwischenbericht Of Packel(n) (Parcel[s]), Nudel(n) (Noodel[s]), Knödel(n) (Dumpling[s]) and Lamperl(n) (Lam[b/p] [s]) – Noun Plurals of Singulars with Liquid l in Coda in Austrian German
    Erschienen: 19.12.2016

    Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Pluralmorphologie von Substantiven im österreichischen Deutsch. Anhand einer speziellen Fragestellung zur Morphologie soll gezeigt werden, wie man das Austrian Media Corpus am Institut für Corpuslinguistik... mehr

     

    Der vorliegende Beitrag befasst sich mit der Pluralmorphologie von Substantiven im österreichischen Deutsch. Anhand einer speziellen Fragestellung zur Morphologie soll gezeigt werden, wie man das Austrian Media Corpus am Institut für Corpuslinguistik und Texttechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften als Quelle verwenden kann. Dazu werden Methoden zur Datenaufbereitung sowie Möglichkeiten zur Forschung vorgestellt. Zu diesem Zweck wurden einige Fallstudien an typischen Repräsentanten wie Semmerl oder Radl durchgeführt, an deren Beispiel gezeigt wird, wie man methodisch vorgehen kann. Die Ergebnisse wurden statistisch ausgewertet. In der Zusammenfassung wird auf Erklärungsmodelle der Ergebnisse eingegangen. Das Thema Pluralmorphologie wie es hier behandelt wird, ist ein Randthema der Dissertation der Erstautorin, in dem sie sich mit der Pluralmorphologie im Rahmen der Varietätenlinguistik beschäftigt. Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen Zwischenbericht mit ersten Ergebnissen zu einigen Lexemen... This paper focuses on plurals of nouns with word final liquid l. The diminutive forms "Lamperl" (lamb, lamp), "Radl" (bicycle) and "Semmerl" (roll) are analyzed as examples in different orthographic forms. The main aim is to answer the following questions: Is there an opposition between the singular and plural forms or not? Are the plurals marked by -n or are they unmarked? The Austrian Media Corpus served as a source for written Standard German and nonstandard German in Austria. In dealing with the examples we show useful steps for successful solving such kinds of linguistic questions when using media corpora.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Hinweise zum Inhalt: kostenfrei
    Quelle: CompaRe
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Wissenschaftlicher Artikel
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Literaturen germanischer Sprachen; Deutsche Literatur (830)
    Lizenz:

    Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

  4. Semantische Distributionsanalyse des polysemantischen Substantivs Macht in deutschen Online-Wörterbüchern Semantic and distributional analysis of polysemantic noun Macht in Germany online dictionaries
    Erschienen: 19.12.2016

    Tatsache der Sprache ist, dass jedes Wort aus der Sicht der Semantik polysemantisch ist, d.h. ein Wort kann mehrere Bedeutungen bzw. Konnotationen haben. Ausnahmen bilden die Begriffe der Fachsprache, die klar definiert sein müssen, also oft... mehr

     

    Tatsache der Sprache ist, dass jedes Wort aus der Sicht der Semantik polysemantisch ist, d.h. ein Wort kann mehrere Bedeutungen bzw. Konnotationen haben. Ausnahmen bilden die Begriffe der Fachsprache, die klar definiert sein müssen, also oft monosemantisch sind. Die Polysemie beweisen die Verwendungsmöglichkeiten, die im Kontext in verschiedenen sinnvollen Verbindungen entstehen. Ein Wort in unserem Fall, Macht ist ein Substantiv mit neutraler Bedeutung, das einen abstrakten Begriff darstellt und zu dem es mehrere Synonyme gibt, wie etwa: Ansehen, Autorität, Einfluss, Geltung, Gewicht, Machtstellung, Stärke, Vermögen, Prestige, Machtposition, Befehlsgewalt, Führung, Gewalt, Herrschaftsgewalt, Regierungsgewalt, Regiment, Staatsgewalt oder Staatsmacht entspricht. Konkrete Bedeutung enthält Macht erst in einer Verbindung mit anderen Wörtern z. B. die Macht der Liebe, seine Macht festigen, in jmds. Macht stehen usw. Die Variabilität der Lexemverbindung demonstrieren praktisch die Wörterbücher, die die Bedeutungsangaben präsentieren. In diesem Beitrag werden wir weiter die Darstellung des Wörterbuchartikels Macht in einsprachigen Wörterbüchern wie DWDSWörterbuch und Duden-Wörterbuch konfrontieren und Vorschläge für ihre Erweiterung machen aufgrund eines von uns zusammenstellten Kookkurrenzprofils der Basis Macht, das sich im Deutsch-slowakischen Kollokationswörterbuch befindet, und im Rahmen des Projektes VEGA 1/0947/11 Contrastive research of collocations in Slovak and German entstand... This article presents a contrastive, semantic and distributional analysis of the polysemantic noun Macht in several mono- and bilingual online dictionaries, the empirical corpus-based analysis of German collocations of basis of Macht and concludes with a proposal of a new polysemantic and collocational classification of a given substantive.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Hinweise zum Inhalt: kostenfrei
    Quelle: CompaRe
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Wissenschaftlicher Artikel
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Literaturen germanischer Sprachen; Deutsche Literatur (830)
    Lizenz:

    Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

  5. Das Valenz-Kollokationssyntagma konverser Verben "mieten" und "vermieten" The valency-collocation-syntagma of converses verbs mieten (sich) and vermieten
    Erschienen: 19.12.2016

    Patrick Hanks und James Pustejovsky (2005) haben in einem, im Zusammenhang mit der Ausarbeitung des Online-Wörterbuchs Pattern Dictionary of English Verbs stehenden Artikel, völlig treffend angemerkt, dass "words in isolation, [...], do not have... mehr

     

    Patrick Hanks und James Pustejovsky (2005) haben in einem, im Zusammenhang mit der Ausarbeitung des Online-Wörterbuchs Pattern Dictionary of English Verbs stehenden Artikel, völlig treffend angemerkt, dass "words in isolation, [...], do not have specific meanings; rather they have a multifaceted potential to contribute to the meaning of an utterance". Das semantische Potential eines Wortes manifestiert sich erst innerhalb verschiedener Kontexte. Die Untersuchung der durch monosemierende Wirkung kennzeichnenden kontextuellen Einbettung eines Wortes führt somit zu dessen Identifikation als einer Wortschatzeinheit und hiermit auch zur Ermittlung anderer an dieser Identifikation im weiteren Sinne beteiligten Einheiten... The study based on the main idea of term collocation, that the words in isolation have meaning only potential and as such they can be connected with other words, in which way its potential meaning will be specified and its ambiguity deliminated as well. Against this background, the aim of the research was to analyse the spectrum of possible uses offers of the verbs mieten (sich) and vermieten, in other words, which combinatoric potential they have, and this one in view of the parameter frequency. To analyse those verbs was very interesting, because they as converses verbs express the same facts, but from contrary perspective. Also, the results of the analyses give an answer on the question, in which way this semantic relationship will be reflected in the combinatoric of the verbs, on the one hand formal and on the other hand semantically. Not in the last place it is important to emphasize, that the researching of the words combinatorik doesn't have to be only interesting, it can play an important role too, namely in case of the completing of the actual lexicographically processing of the words. In the summary will be proposed, in which way the monolingual dictionary (at this place Duden online, DWDS) could be completed.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Hinweise zum Inhalt: kostenfrei
    Quelle: CompaRe
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Wissenschaftlicher Artikel
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Literaturen germanischer Sprachen; Deutsche Literatur (830)
    Lizenz:

    Veröffentlichungsvertrag für Publikationen