Sonderforschungsbereiche

SFB 1288: Praktiken des Vergleichens. Die Welt ordnen und verändern

Beginn der Förderung
01.01.2017

Ziele

Unser Alltag ist geprägt von Ratings, Statistiken und Wettbewerben, ob im Sport, in der Politik oder in der Wissenschaft. Vergleichen gilt als objektiv. Es hilft uns vermeintlich, zu klaren Ergebnissen zu kommen. Aber wie neutral ist das Vergleichen wirklich?

Menschen vergleichen sich mit Blick auf ihre Fähigkeiten, Firmen vergleichen ihre Bilanzen, Länder
ihre Bruttoinlandsprodukte. Das Vergleichen entscheidet zum Beispiel darüber, wie wir Fremdes wahrnehmen: Treten dabei Ähnlichkeiten oder Unterschiede hervor? Zu welchen Werturteilen kommen wir? Wann schleichen sich in das scheinbar so objektive Vergleichen eingefahrene Sichtweisen ein und wieso?

Forschende aus Geschichts- und Literaturwissenschaft, Philosophie, Kunstgeschichte, Politik- und Rechtswissenschaft untersuchen erstmals systematisch, wie Vergleichspraktiken die Welt ordnen und verändern. Der SFB „Praktiken des Vergleichens“ betreibt Grundlagenforschung, indem er den Akzent weg von ‚dem Vergleich‘ hin zur ‚Praxis des Vergleichens‘ verschiebt: Was tun Akteure, wenn sie vergleichen?

Ein Ziel ist, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass die vermeintlich selbstverständliche Praxis des Vergleichens nie unschuldig, objektiv oder neutral ist.

Indem der SFB eine grundlegende Praxis der Ordnung und Dynamik von modernen, aber auch vormodernen sowie von europäischen und außereuropäischen Gesellschaften untersucht, möchte er dazu beitragen, dass im Kontext aktueller Geschichts- und Kulturtheorien neu über Geschichte, Gesellschaften und historischen Wandel nachgedacht wird.

Spannungsfelder

Im Zentrum des SFB steht mit dem Vergleichen eine Praxis, die ganz verschieden ausgeprägt sein kann. Die besondere Aufmerksamkeit der Projekte gilt daher Situationen und Kontexten, in denen das Vergleichen auf sehr unterschiedliche Weise vollzogen werden kann. Wer sich in direkter Konkurrenz zu anderen sieht und Entscheidungen fällen muss, vergleicht anders als etwa ein Romanautor oder eine Wissenschaftlerin, deren Vergleiche nicht unmittelbar in konkrete Handlungen münden.

Der SFB 1288 „Praktiken des Vergleichens“ gliedert sich daher in drei Spannungsfelder:

Vergleichspraktiken in Situationen

  • des Konflikts und der Konkurrenz (A)
  • des Aushandelns und der Abgrenzung (B)
  • der Beobachtung und der Reflexion (C)

Bilden sich in Konflikt- oder Aushandlungssituationen bzw. in gesellschaftlichen Räumen der (Selbst-)Reflexion unterschiedliche Praktiken des Vergleichens aus? Wird in einem Fall eher nach Unterschieden, im anderen vermehrt nach Gemeinsamkeiten gesucht? Finden sich in Kontexten der
Beobachtung und der Reflexion, also in den Wissenschaften, in Literatur und Kunst, häufiger offene, explorative Vergleiche, die nicht bereits ein bestimmtes Ergebnis vorwegnehmen?

Mit den drei Spannungsfeldern, denen sich die verschiedenen Projekte zuordnen, strebt der SFB keine trennscharfe Abgrenzung unterschiedlicher Vergleichstypen an. Ziel dieser Gliederung ist es vielmehr, die Aufmerksamkeit für tiefere Zusammenhänge zwischen Situationen und Praktiken zu schärfen.

Nachwuchsförderung

Die Doktorandinnen und Doktoranden sind maßgeblich an den Forschungen im SFB beteiligt. Um sie erfolgreich zu betreuen, nutzt der SFB die hervorragende Infrastruktur an der Universität Bielefeld. Die durch die Exzellenzinitiative geförderte Bielefeld Graduate School in History and Sociology (BGHS) gewährleistet die strukturierte Ausbildung der Promovierenden. Ihre Angebote stehen allen am SFB Beteiligten offen.

Im Fokus steht dabei die Weiterbildung durch Schulungen, unter anderem im Bereich der Digital und Public Humanities. Auch die internationale Vernetzung sowie die wissenschaftliche Eigenständigkeit sind wichtige Anliegen der Förderung. Durch die Maßnahmen in diesen Bereichen wird der Nachwuchs bestmöglich auf eine berufliche Zukunft sowohl im universitären Bereich als auch außerhalb der
akademischen Welt vorbereitet.

Quelle der Beschreibung: Information des Anbieters

Forschungsgebiete

Interdisziplinarität, Literatur und Soziologie
Vergleich; Wissenschaftsgeschichte

Links

Ansprechpartner

Einrichtungen

Universität Bielefeld
SFB 1288 "Praktiken des Vergleichens"

Adressen

Universitätsstr. 25
33615 Bielefeld
Deutschland

Verknüpfte Ressourcen

Veranstaltungen

SFB 1288-Konferenz: Vergleichen – interdisziplinär, Bielefeld; The Making of Mankind: Tracing Race & Racism
Datum der Veröffentlichung: 13.06.2019
Letzte Änderung: 13.06.2019