CfP/CfA Publikationen

Studia Rossica Posnaniensia: Special issue on Space in Russian Literature

Deadline Abstract
30.11.2020
Deadline Beitrag
30.11.2020

Volume XLVI, no. 2 (2021)

SPACE

We would like to devote the next issue of Studia Rossica Posnaniensia to the notion of space in the Russian texts of culture. The spatial turn has become almost an obvious thing in cultural studies around the world, yet within the field of Russian studies understood in their broadest sense there is still a visible lack of inquiries associated with the spatial reality of Russia that are concerned with both literary and linguistic research, especially those of comparative and interdisciplinary nature. Therefore, the profile of the issue will be determined by the examinations of cultural landscapes, regions and cities perceived either as models of reality or as partial representations of local spaces. Additionally, it will be determined by the geography of transcultural regions of Russia, metaphorisation of space, spatial founding myths, literary and cinematographic imagologies examined from the point of view of their language, as well as by the (re)interpretation of the meaning of spatial relationships in the context of ideologies, situations of exclusion, control or oppression. We encourage Authors to submit the papers presenting the analyses of selected texts (case studies) as well as the review papers focused on theoretical or practical approaches to the notion. We hope that the issue will include papers with attempts to develop and apply new methodologies both in historical and contemporary Russian texts. Besides, the issue is definitely open to pondering identity narratives embedded in space, cultural interactions represented in (autobiographic) texts of the Russian emigration, as well as the motives and techniques of magisation of the spatial reality. Obviously, these themes serve only as the initial framework for further exploration of the question of the Russian space.

We sincerely invite you to participate in the project! We accept papers within the character limit between 20000 and 40000. The papers should be formatted in accordance with the journal’s editorial guidelines and written in Russian, English, Polish or German.

We await your submissions until the 30th of November 2020.

We kindly ask you to submit your papers through the PRESSto. platform (https://pressto.amu.edu.pl/index.php/strp/login). In case of technical difficulties please contact the secretary of the journal at the following email addresses: konrad.rachut@gmail.com or studia.rossica.posnan@gmail.com.


Heft 46, Nr. 2 (2021)

RAUM

Im nächsten Heft von Studia Rossica Posnaniensia möchten wir uns der Frage des Raums in russischsprachigen Kulturtexten widmen. In gegenwärtigen kulturwissenschaftlichen Untersuchungen stellt die topologische Wende (auch Spatial turn genannt) weltweit beinahe eine Selbstverständlichkeit dar. Es zeigt sich allerdings, dass im Bereich der weit gefassten Russistik nach wie vor literatur-, sprachwissenschaftlich, komparatistisch sowie interdisziplinär ausgerichtete Studien zur räumlichen Wirklichkeit Russlands ausbleiben. Vor diesem Hintergrund soll sich das geplante Heft der Beschreibung von kulturellen Landschaften, Städten und Regionen zuwenden, die man entweder als Weltmodelle oder aber als fragmentarische Repräsentationen des lokalen Raums betrachten kann. Zu anderen relevanten Themen, die in der nächsten Zeitschriftenausgabe aufgegriffen werden können, gehören des Weiteren Geografie der transkulturellen Regionen Russlands, räumliche Metaphorik, topologischer Gründungsmythos, literarische Imagologien und Filmimagologien, die unter dem Blickwinkel der Sprache, die ihr Stoff ist, untersucht werden, und nicht zuletzt (Re)Interpretation der Bedeutung von räumlichen Zusammenhängen in Bezug auf Ideologie(n), Fälle der Ausgrenzung, Kontrolle und Unterdrückung.

Wir laden herzlichst dazu ein, Beiträge einzureichen, die Analysen ausgewählter Texte (case studies) oder eine synthetische oder theoretische Auffassung des behandelten Problems darstellen. Wir hoffen, dass im nächsten Heft von Studia Rossica Posnaniensia Aufsätze erscheinen, in denen Versuche unternommen werden, neue Untersuchungsmethoden von historischen und gegenwärtigen Texten auszuarbeiten und anzuwenden. Willkommen sind ferner Überlegungen zu Fragen von im Raum verankerten Identitätsnarrationen, kultureller Interaktion in (autobiographischen) Texten der russischen Emigration wie auch Motiven und Techniken der Magisierung der räumlichen Wirklichkeit. Die soeben erwähnten Betrachtungsperspektiven bilden selbstverständlich ausschließlich einen kurzen Abriss über potentielle Möglichkeiten der Auseinandersetzung mit dem vorgeschlagenen Thema.

Wir laden Sie sehr herzlich dazu ein, sich an unserem Projekt zu beteiligen. Angenommen werden Texte in russischer, englischer, deutscher oder polnischer Sprache im Umfang von 20000-40000 Zeichen, die unter Berücksichtigung sämtlicher Redaktionshinweise zur Manuskriptgestaltung verfasst wurden.
Manuskripteinreichung bis zum 30. November 2020.

Bitte reichen Sie Ihre Texte über die Plattform OJS (https://pressto.amu.edu.pl/index.php/strp/about/submissions) ein. Bei technischen Problemen wenden Sie sich an den Redaktionssekretär: konrad.rachut@gmail.com oder studia.rossica.posnan@gmail.com

Quelle der Beschreibung: Information des Anbieters

Forschungsgebiete

Osteuropäische Literatur (Baltikum, Russland, Ukraine), Literaturtheorie, Literatur und Geographie/Kartographie
Raumforschung; spatial literary studies

Links

Übergeordnete Links

Dateien

ISSN: 0081-6884

Ansprechpartner

Beitrag von: Olga Springer
Datum der Veröffentlichung: 03.06.2020
Letzte Änderung: 05.06.2020