CfP/CfA Publikationen

»Eco-Comics: What Grows in the Gutter?« (CLOSURE: Kieler e-Journal für Comicforschung #7)

Deadline Abstract
25.11.2019
Deadline Beitrag
01.03.2020

Offener Themenbereich

Das e-Journal CLOSURE wird im Herbst 2020 in seiner siebten Vollausgabe erneut allen Facetten des akademischen Comic-Diskurses ein Forum bieten. Von Kultur-, Bild- und Medienwissenschaften bis zu Sozial- oder Naturwissenschaften und darüber hinaus: CLOSURE setzt auf Aufsätze und Rezensionen, die den ›state of the comic‹ verhandeln. Ob Detailanalyse, Comic-Theorie oder innovative Neuansätze – für den offenen Themenbereich begrüßen wir möglichst vielseitige Beiträge aus dem interdisziplinären Forschungsfeld ›Comic‹.

Schwerpunkt: »Eco-Comics: What Grows in the Gutter?«

Was ist die Ökologie des Comics? Ist die Natur des Comics, wie bei Gregory Batesons ›Ökologie des Geistes‹, eine »Art komplexes und lebendiges Gewirr, das kämpft und zusammenarbeitet, wie man es in den Wäldern, in den Bergen findet«? Und wenn ja: In welcher Beziehung steht dies zu dem Wirrwarr von Wörtern und Bildern, die wir als ›Comics‹ bezeichnen? Dessen Panels und Sequenzen können ja durchaus als miteinander verbundene, pluralistische und reversible ›Bilder der Natur‹ angesprochen werden. Wenn das ›Buch der Natur‹ der modern »Ökologie ohne Natur« (Morton) nicht mehr gerecht wird – kann es der ›Comic der Natur‹?

Für die siebte Ausgabe von CLOSURE bitten wir um Beiträge zur Ökologie von und in Comics. Insbesondere laden wir Autor_innen dazu ein, zu fragen, wie Comics das Verhältnis von Natur und Kultur visualisieren, sequentiell gestalten, einrahmen und kommentieren. Wie können Comics unser Verhältnis zur nicht-menschlichen Welt vermitteln? Können sie ›die Natur ohne den Menschen‹ erforschen und der Perspektive anderer gerecht werden – Mikroben und Löwenzahn, Wale und Kristalle, Erdbevölkerung und Außerirdische? Wie kann das Medium ›Comic‹ unsere Sicht auf die Welt ›entflachen‹ (Sousanis) und vielfältige, verzerrte Perspektiven auf das Nicht-Menschliche bieten? Wir begrüßen Artikel, die die Verstrickung von Mensch und Nicht-Mensch in fiktionalen und nicht-fiktionalen Comics nachzeichnen: Wildnis und Tiere, Biosphären und Ökosysteme, gerahmte und ungerahmte Landschaften. Aber selbst wenn nicht ein einziger Baum auftaucht: Stellen sich Comics einen erweiterten Bioregionalismus vor, multiplizieren sie ökologische Handlungsspielräume oder erweitern sie die Grenzen des Räumlichen in translokalen Umgebungen?

Comics nehmen am Anthropozän teil und finden gleichzeitig Wege, es durch (1) ihre Zeichen, Erzählungen, Formen, (2) ihre Verbreitung, Leserschaft und globale Reichweite sowie (3) ihre Produktionsbedingungen darzustellen, zu sichtbar zu machen oder zu bekämpfen. Kann Swamp Thing die Landschaft des »Cthulucene« (Haraway) wieder ›weird‹ machen? Trauert Walt Simonsons Pogo mit seinen tierischen Freunden um das Ende der Natur? Oder: Können die Comics von Catherine Meurisse die schiere Größe von Objekten, ›die massiv in Raum und Zeit verteilt sind‹, vermitteln?

In unserer Ausgabe wird es immer wieder um die Frage gehen, wie Comics in Vergangenheit und Gegenwart auf die globale Erwärmung und die Klimakrise reagieren. Wer liest Comics, während das Wasser steigt? Wir begrüßen Beiträge, in denen gefragt wird, ob Comics die Ideologien bestätigen, die uns hierhergeführt haben, oder ob sie sich alternative Welten, verschiedene ›Naturkulturen‹ und radikale Ökologien vorstellen, die die Unvermeidlichkeit des »Fortschritts dieses Sturms« (Malm) in Frage stellen.

Mögliche Themen sind unter anderem:

  • Natur in Panels und Zwischenräumen: Die Form der Umwelt im Comic
  • (Mutter) Natur als (Er-)Rettung – Flucht, Pantheismus und Regeneration durch und in Ökosysteme
  • Der Aufstieg der Öko-Thriller – Die Klimakrise als Katalysator für Erzählungen
  • Nach der Flut: Darstellung von dystopischen/post-klima-apokalyptischen Erzählungen
  • Berge, Wälder und die Tiefsee – Die Darstellung von Naturräumen in Comics
  • Nachhaltigkeit als Anspruch – Die Comic-Industrie und Öko-Suffizienz
  • Umwelterziehung, Kritik und Aktivismus in Comics und der Comicszene
  • Welche Öko-Welle? – Comics, Umweltwissenschaften, Ökokritik
  • Tiefenzeit in einem modernen Medium – Die Geschichte der Öko-Comics
  • Comics, Intermedia, Media Environments – die Visualisierung von ökologischem Wissen
  • Globale Krise, globales Medium – Ökologie und Ökonomie des Comics im »Kapitalozän« (Moore)

Bitte senden Sie Ihr Abstract zum offenen Themenbereich oder zum Schwerpunkt (max. 3000 Zeichen inkl. Leerzeichen) sowie eine kurze bio-bibliographische Angabe bis zum 25. November 2019 an: closure@email.uni-kiel.de. Die fertigen Beiträge (35.000-50.000 Zeichen inkl. Leerzeichen) werden bis zum 01. März 2020 erwartet. Weitere Informationen zum e-Journal CLOSURE sowie die bisherigen Ausgaben finden Sie unter: www.closure.uni-kiel.de.

++++

Call for Papers – CLOSURE: The Kiel University e-Journal for Comics Studies #7 (November 2020) / Thematic Section: »Eco-Comics: What Grows in the Gutter?«

Open Section

In the fall of 2019, CLOSURE will once again offer a forum for all facets of comics studies. From literary, cultural, media, social and image research to the sciences and beyond: the seventh edition of CLOSURE continues our ongoing search for the best and most innovative articles and reviews representing the state of the art in comics research. We welcome detailed close readings as much as comics theory and pioneering approaches to the medium — our open section comprises a diverse range of interdisciplinary studies of all things ›comic‹.

Thematic Section: »Eco-Comics: What Grows in the Gutter?«

What is the ecology of comics? Is it, like Gregory Bateson’s ›ecology of mind‹, a »sort of complex and living tangle that fights and collaborates, like the one that can be found in woods on the mountains«? And if so: how does this relate to the tangle of words and images we call ›comics‹? Do its panels and sequences present interconnected, plural, and reversible ›images of nature‹? And if the Book of Nature can no longer contain an »Ecology without Nature« (Morton) — can the Eco-Comic do better?

For issue #7 of CLOSURE, we seek inquiries into the ecology of comics. Specifically, we invite contributors to ask how comics visualize, sequentialize, frame and annotate the relationship of nature and culture. How can comics convey our relation to the nonhuman world? Can they explore ›nature without us‹, and do justice to the perspective of others — microbes and dandelions, whales and crystals, terrestrials and extra-terrestrials? How do graphic media ›unflatten‹ (Sousanis) our view of the world, offering multiple, skewed perspectives on the nonhuman? We welcome articles that trace the entanglement of the human and the nonhuman in real and imagined comic natures: wilderness and animals, biospheres and ecosystems, landscapes framed and unframed. However, even if not a single tree makes an appearance: do comics en-vision an extended bioregionalism, multiply ecological agencies, or expand the bounds of placehood in translocal environments?

Comics both partake in the Anthropocene and find ways to represent, inflect, or contest it by dint of (1) their signs, narratives, forms; (2) their distribution, readership, and global reach; and (3) their conditions of production. Can Swamp Thing make the Environment of the »Cthulucene« (Haraway) weird again? Why is Walt Simonson’s Pogo mourning the End of Nature with his animal pals? Or: can comics by Catherine Meurisse convey the sheer scale of objects ›massively distributed in space and time‹?

Throughout, our issue asks how comics past and present respond to global heating and the climate crisis. Who reads comics as the waters rise? We welcome submissions that ask if comics confirm the ideologies that brought us here — or if they imagine alternative worlds, different nature-cultures, and radical ecologies that contest the inevitability of the »Progress of this storm« (Malm).

Possible topics include but are not limited to:

  • Nature in Panels and Gutters: Comics form, ecological form
  • (Mother) Nature as Salvation – Escapism, pantheism and regeneration
  • Eco-Thrillers in Text and Image – the climate crisis as a catalyst for storytelling
  • After the Flood: The Representation of dystopian/post-climate-apocalyptic narratives
  • Mountains, Forests and the Deep Sea – The representation of natural spaces/environments
  • Sustainability as Aspiration – The comics industry and eco-sufficiency
  • Environmental education & activism in comics and the comics scene
  • Which Eco-Wave? – Comics, Environmental Humanities, Ecocriticism
  • Deep Time in a Modern Medium: The History of Eco-Comics
  • Comics, Intermedia, Media Environments – the visualization of ecological knowledge
  • Global Crisis, Global Medium – ecology and economy of the comic in the »Capitalocene« (Moore)

Please send your abstract for the open section or the thematic section (~ 3000 chars.) as well as a short bio-bibliographical blurb to closure@email.uni-kiel.de until November 25th, 2019.

The contributions (35.000-50.000 chars) are expected until March 1st, 2020.

For more information about the e-journal CLOSURE and our previous issues, please visit www.closure.uni-kiel.de.

Quelle der Beschreibung: Information des Anbieters

Forschungsgebiete

Ecocriticism, Literatur und Kulturwissenschaften/Cultural Studies, Intermedialität, Comic

Links

Ansprechpartner

Einrichtungen

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU)
Datum der Veröffentlichung: 04.10.2019
Letzte Änderung: 04.10.2019