Filtern nach
Letzte Suchanfragen

Ergebnisse für *

Zeige Ergebnisse 1 bis 25 von 1176.

  1. Bücherkunde zur Neueren Deutschen Literaturwissenschaft
    Erschienen: 2012
    Verlag:  Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

    Die Bücherkunde bietet einen Überblick über die für das Studium der germanistischen Literaturwissenschaft grundlegende Literatur (Einführungen, Bibliographien, Handbücher, Lexika u.a.) sowie Ausblicke auf die Standardwerke von Nachbardisziplinen. ;... mehr

     

    Die Bücherkunde bietet einen Überblick über die für das Studium der germanistischen Literaturwissenschaft grundlegende Literatur (Einführungen, Bibliographien, Handbücher, Lexika u.a.) sowie Ausblicke auf die Standardwerke von Nachbardisziplinen. ; The bibliography offers a survey over the literature essential for the studies of German literature (introductions, bibliographies, handbooks) and a brief outlook on the standard references of neighbouring disciplines.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Literaturen germanischer Sprachen; Deutsche Literatur (830)
    Schlagworte: Germanistik; Literaturwissenschaft; Bibliografie; Online-Ressource
    Lizenz:

    free

  2. Federico García Lorcas 'La casa de Bernarda Alba' - dramatischer Text und Aufführungspraxis : eine Analyse
    Erschienen: 2008
    Verlag:  Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

    Die fächerübergreifende Arbeit macht sich eine intermediale Fragestellung zu eigen, deren Schwerpunkt in der Theaterwissenschaft liegt: Es geht um den Vergleich und die Analyse zweier Aufführungen des Dramas von Federico García Lorca und des ihnen... mehr

     

    Die fächerübergreifende Arbeit macht sich eine intermediale Fragestellung zu eigen, deren Schwerpunkt in der Theaterwissenschaft liegt: Es geht um den Vergleich und die Analyse zweier Aufführungen des Dramas von Federico García Lorca und des ihnen zugrunde liegenden Dramentextes. Eine eingehende Dramen- bzw. Aufführungsanalyse aller drei "Gegenstände" soll sichtbar machen, wie die Produktionsteams den Text theatralisieren und welche über den dramatischen Text angestellten Überlegungen die Aufführungen prägen. Kern der Analyse ist eine zwangsläufig individuell geprägte, dennoch möglichst nachvollziehbare Annäherung an das filmisch gegebene Aussagespektrum der Aufführungen, indem die Synthese von dramatischer Sprache und ikonischen Zeichen der Bühne aufgebrochen wird. Der Zentralbegriff des hier vorgestellten Analysemodells ist der des "Simulacrum", mit dessen Hilfe der Prozess der Transformation eines dramatischen Textes bis zu seiner Aufführung als eine Folge von Interpretationen veranschaulicht wird. Darüber hinaus stellt diese Arbeit methodologische "Sinnpfade" zur Analyse eines dramatischen Textes und zweier verschiedener Aufführungen vor und untersucht die Besonderheit theatralischen Wahrnehmens.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Spanische, portugiesische Literaturen (860)
    Schlagworte: Theaterwissenschaft; Literaturwissenschaft; Aufführung; Inszenierung; Drama; Online-Ressource
    Lizenz:

    free

  3. Caryl Phillips' Foreigners: Three English Lives als kollektive Biographie des schwarzen Britannien ; Rewriting the Collective Memory of Black Britain: Caryl Phillips' Foreigners: Three English Lives
    Autor*in: Takors, Jonas
    Erschienen: 2008
    Verlag:  Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

    Seit den neunziger Jahren ist Großbritannien auf eine Re-Konstruktion seiner multiethnischen Vergangenheit bedacht. Die vorliegende Arbeit untersucht, wie der Autor Cary Phillips in Foreigners: Three English Lives die Leben dreier bisher... mehr

     

    Seit den neunziger Jahren ist Großbritannien auf eine Re-Konstruktion seiner multiethnischen Vergangenheit bedacht. Die vorliegende Arbeit untersucht, wie der Autor Cary Phillips in Foreigners: Three English Lives die Leben dreier bisher Randgestalten schwarzer britischer Geschichte - Francis Barber, Randy Turpin und David Oluwale - in den laufenden Erinnerungsdiskurs zurückführt. Nach einer Einführung in Astrid Erlls erinnerungshistorische Narratologie, die zwischen Literaturtheorie einerseits und der kulturwissenschaftlichen Gedächtnistheorie andererseits vermittelt, und einer kurzen Exposition der Hauptthemen in Phillips' Werk steht der Roman selbst im Fokus der Analyse. Mit Erlls Rhetorik des kollektiven Gedächtnisses können die drei an sich voneinander unabhängigen Erzählungen als Elemente einer Textkonfiguration verstanden werden. Der Autor unterwandert die Konventionen des Genres Biographie und demonstriert so die Singularität und zugleich Unanpassbarkeit der Lebensgeschichten an hegemoniale Erfolgsnarrative Black Britains. Der Erinnerungsprozess wird so selbstreflexiv gestaltet, dass der Leser intradiegetisch wie auch auf einer Metaebene zum Nachdenken über die Funktionsweisen und Unzulänglichkeiten des Genres Biographie als einer der Stützen des kollektiven Gedächtnisses angeregt wird. Die Auseinandersetzung mit marginalisierten Elementen schwarzer Geschichte betont dabei die Notwendigkeit eines offenen Erinnerungsdiskurses, der auch Konsequenzen für die Erinnerungsarbeit hat, wie die neuen Diskussionen um den dritten biographee, David Oluwale, zeigen. ; Since the 1990s, Great Britain has been keen to (re)-discover its multicultural past. In Foreigners: Three English Lives Caryl Phillips aims to revive the memory of three forgotten characters of black history - Francis Barber, Randy Turpin and David Oluwale. A quick survey of Phillips oeuvre's main themes as well as an introduction to the narratology of cultural memory as developed by Astrid Erll form the background of the investigation. Using Erll's theoretical framework, the three different stories can be shown to contribute to one purpose. They undermine the genre conventions of biography-writing and question the assimilation of unique lives into a new master narrative of Britain as a multicultural nation. The very process of remembering is shaped in a way that both on an intradiegetic and meta-level the reader comes to think about the mechanics and shortcomings of the genre biography as one of the pillars of collective memory. The occupation with marginalised elements of black history stresses the necessity of opening up history-narratives with all its consequences for memory work, e.g. Leeds attempt to face city's role in the death of David Oluwale.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englische, altenglische Literaturen (820)
    Schlagworte: Phillips; Großbritannien; Schwarze; Kollektives Gedächtnis; Metafiktion; Online-Ressource
    Lizenz:

    free

  4. The English patient - novel and film
    Erschienen: 2008
    Verlag:  Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

    This thesis compares Michael Ondaatje’s novel The English Patient (1992) with its film adaptation (1996, screenplay/director: Anthony Minghella). The theoretical section is divided in two subchapters. The first deals with the ‘language’ of film,... mehr

     

    This thesis compares Michael Ondaatje’s novel The English Patient (1992) with its film adaptation (1996, screenplay/director: Anthony Minghella). The theoretical section is divided in two subchapters. The first deals with the ‘language’ of film, giving an overview of the major aspects and techniques of filmic expression and of the ways they can be utilised in order to produce certain effects. The second is concerned with film adaptation of literature as such. The two central principles in the comparison of films with their literary sources are discussed, namely fidelity to the source text on the one hand and the specificity of the medium film on the other. The analysis then compares the film and the novel with regard to selected aspects. Since memory and remembering – also with regard to narrative structure – play a major role in both works, this topic is given close attention in the first subchapters of the analytic section, which look at the different frame structures, the general narrative structure, the connection between narrative levels and the function of the body as a site of memory and identity. It becomes evident that the film focuses strongly on the love story of the characters Almásy and Katharine, which is told in flashbacks. For example, a scene from this narrative level is used as a frame at the beginning and end of the film, which is not the case in the novel. Except for the frame, the fragmentary, nonlinear narrative structure of the novel was smoothed out for the film. This can be explained with the stronger narrative pressure of film reception. As a result, however, the past how it appears to the remembered subject seems to be unambiguous, fixed, and accessible, which contrasts with the concept of memory expressed by the novel. The novel draws frequent connections between present and past, for example by linguistic means, recurring motifs or parallel character constellations. In the film, they find their counterpart in the transitions between narrative levels (e.g. superimpositions with graphic matches and sound bridges), and mainly by using sound motifs. Narrative perspective is another important aspect. The ambiguity of the Patient’s memory passages in the novel is of a linguistic nature and thus cannot be transposed into film techniques. However, point-of-view techniques are used to produce focalisation. The novel’s multiperspectivity is in the film for the most part reduced to Almásy and Hana. With regard to the thematisation of history and historiography, it is striking that the film – even though featuring a few references to times past and to the historical context of the story – in general strongly reduces this aspect. This is most clearly to be seen in the motif of the Histories by Herodotus, which in the film primarily serves as a kind of diary recording a great love story. A very striking difference between the novel and the film is the strong reduction of the character of Kip in the adaptation. As a result, the postcolonial aspect of the novel is reduced to a minimum, and the character now serves primarily to produce exotic aestheticism and to display an ideal peaceful relationship between different cultures. The Arab orient too features mainly as an exotic backdrop, a decorative foil to the lovers’ passion and a justification of their adultery. Of the analysed aspects, the portrayal and function of landscape appears to be the area in which the film can best succeed, and it does so by creating impressive pictures, especially of the desert, that illustrate its function as a symbolic negation of boundaries and nations. The merging of human body and landscape is also easily translatable into the visual medium. Here, especially the parallelisation of the sand dunes and (Katharine’s) female body need to be mentioned, which serves to pick up the motif of Almásy’s appropriation from the novel. To conclude, the film on the one hand tries to be faithful to the text by preserving in core the plot of the two main narratives and by taking some of the novel’s motifs and images either directly or ‘translating’ them in to film language. On the other hand it becomes clear that the different nature of the two media made visible changes necessary. Accordingly, cuts and a reduction of narrative complexity were unavoidable. Also, specifically literary characteristics of the novel, for instance the frequent ‘blending’ of times and the poetic language cannot be realised by a film in a comparable fashion and can only be approximated by the use of sound or image motifs, or an aesthetic composition. ; Diese Arbeit vergleicht den Roman The English Patient (1992) von Michael Ondaatje mit seiner Verfilmung (1996, Buch/Regie: Anthony Minghella). Der Theorieteil ist in zwei Abschnitte gegliedert. Der erste widmet sich der 'Filmsprache', indem er einen Überblick über die wichtigsten Aspekte und Techniken filmischen Gestaltens und Erzählens, sowie ihre Wirkung und Einsatzmöglichkeiten liefert. Der zweite Abschnitt befasst sich konkret mit dem Thema Literaturverfilmung. Hier werden die beiden zentralen Prinzipien, die im Vergleich von Filmen mit ihren literarischen Vorlagen im Zentrum stehen, diskutiert: die Werktreue auf der einen und die Spezifität des Mediums Film auf der anderen Seite. Die Analyse vergleicht Film und Romanvorlage im Hinblick auf einige ausgewählte Aspekte. Da Erinnern, auch in Bezug auf die narrative Struktur, eine große Rolle in beiden Werken spielt, wird diesem Thema ein längerer Abschnitt gewidmet, der die unterschiedliche Rahmenstruktur, allgemeine Erzählstruktur, die Verbindung zwischen den Erzählebenen und die Funktion des Körpers als Erinnerungsträger analysiert. Es zeigt sich, dass der Film sich stark auf die in Rückblenden erzählte Liebesgeschichte zwischen den Charakteren Almásy und Katharine konzentriert. So wird beispielsweise eine Szene aus diesem Erzählstrang an Anfang und Ende des Films als Rahmen eingesetzt, was im Roman nicht der Fall ist. Außerdem ist die fragmentarische, nichtlineare Erzählstruktur des Romans im Film geglättet worden, was sich mit dem stärkeren Erzähldruck bei der Filmrezeption erklären lässt. Es hat jedoch auch zur Folge, dass die Vergangenheit, wie sie dem Erinnernden erscheint, als eindeutig, festgelegt und verfügbar erscheint, was dem im Roman gezeichneten Erinnerungsbild widerspricht. Die oft gezogenen Verbindungen zwischen Gegenwart und Vergangenheit, im Roman beispielsweise durch sprachliche Mittel, wiederkehrende Motive oder parallele Figurenkonstellationen realisiert, finden sich im Film in den Übergängen zwischen den Erzählebenen wieder (z.B. Überblenden mit graphic matches und sound bridges), und vor allem in den Klangmotiven. Die Erzählperspektive ist ein weiterer wichtiger Punkt. Die Ambiguität der Erinnerungspassagen des Patienten ist sprachlicher Natur und lässt sich demnach nicht in filmische Mittel übertragen. Jedoch werden point-of-view-Techniken eingesetzt, um Fokalisierung zu produzieren. Die Multiperspektivität des Romans ist – aufgrund notwendiger Kürzungen – im Film im Wesentlichen auf Almásy und Hana reduziert. In Bezug auf die Thematisierung von Geschichte und Geschichtsschreibung fällt auf, dass zwar einige Verweise auf vergangene Zeiten und den historischen Kontext der Handlung im Film vorkommen; im Allgemeinen ist dieser Aspekt jedoch stark reduziert, was sich vor Allem am Motiv der Historien von Herodot zeigt, welches im Film primär als das Tagebuch einer großen Liebe dient. Ein sehr auffälliger Unterschied zwischen Roman und Film ist die starke Reduzierung der Figur Kip in der Adaption, die vor Allem durch das Wegfallen der Rückblenden in seine Vergangenheit zustande kommt. Dadurch wird der postkoloniale Aspekt des Romans auf ein Minimum reduziert, und die Figur dient primär exotischer Ästhetik und der Darstellung eines idealistisch-friedlichen Umgangs zwischen verschiedenen Kulturen. Auch der arabische Orient dient primär als exotischer Hintergrund für Leidenschaft der Liebenden. Die Darstellung und Funktion von Landschaft ist wohl der Bereich, in dem der Film am Meisten glänzen kann, und er tut dies in beeindruckenden Aufnahmen insbesondere der Wüste, die ihre Funktion als Symbol für Grenzen- und Nationslosigkeit unterstreichen. Auch das Verschmelzen von Mensch und Landschaft lässt sich gut in das visuelle Medium übertragen. Hier fällt insbesondere die Parallelisierung von Dünenlandschaft und (Katharines) weiblichem Körper auf, die das Motiv der Inbesitznahme seitens Almásys aus dem Roman aufgreift. Abschließend lässt sich sagen, dass der Film sich einerseits oft um Werktreue bemüht, indem die Handlung der beiden Erzählebenen im Kern mit der Vorlage übereinstimmt und einige Motive und Bilder des Romans direkt übernommen bzw. in die Filmsprache ‚übersetzt’ werden. Andererseits zeigt sich, dass die unterschiedliche Natur der beiden Medien deutliche Änderungen nötig machte. So waren Kürzungen und eine Reduzierung der erzählerischen Komplexität unumgänglich. Auch speziell literarische Merkmale des Romans, wie beispielsweise das häufige ‚Verwischen’ von Zeiten und die poetische Sprache lassen sich nicht auf vergleichbare Weise filmisch umsetzen und können nur annäherungsweise durch Klang- oder Bildmotive bzw. eine ästhetische Bildkomposition ersetzt werden.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englische, altenglische Literaturen (820)
    Schlagworte: Ondaatje; Belletristische Darstellung; Film; Online-Ressource
    Lizenz:

    free

  5. "Jin Gang Jing" fanben ji hanyi chubu fenxi ; Comparative study of the Diamond-Sutra
    Erschienen: 2009
    Verlag:  Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

    Hu Haiyan, Jing Gang Jing Fanben ji Hanyi Chubu Fenxi. Dianziban. ; The present work "Comparative study of the Diamond-Sutra" is the electronic version of my unpublished M.A.-thesis at the Peking-university 1982, supervised by Prof. Jin Kemu. The... mehr

     

    Hu Haiyan, Jing Gang Jing Fanben ji Hanyi Chubu Fenxi. Dianziban. ; The present work "Comparative study of the Diamond-Sutra" is the electronic version of my unpublished M.A.-thesis at the Peking-university 1982, supervised by Prof. Jin Kemu. The Chinese title of the thesis is "'Jin Gang Jing' fanben ji hanyi chubu fenxi". The main part of the thesis is the critical edition based on the Chinese translation by Xun Zang compared with three Sanskrit texts and five other Chinese translations.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Chinesisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Literaturen anderer Sprachen (890)
    Schlagworte: Vajrachchedikā-Prajñāpāramitā-sūtra; Chinesisch; Edition; Quelle; Online-Ressource; Buddhismus; China
    Lizenz:

    free

  6. Comedy, drama and black Britain - an interview with Paulette Randall
    Erschienen: 2008
    Verlag:  Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

    The interview with Paulette Randall, British theatre director and television producer (of sitcoms in particular) focuses on her views on television, Britain's theatre culture, and the representations of Britain's culturally and ethnically diverse... mehr

     

    The interview with Paulette Randall, British theatre director and television producer (of sitcoms in particular) focuses on her views on television, Britain's theatre culture, and the representations of Britain's culturally and ethnically diverse society.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englische, altenglische Literaturen (820)
    Schlagworte: Fernsehen; Minderheit; Comedy; Online-Ressource
    Lizenz:

    free

  7. They knew that every night they went out, they were the first : British director Clint Dyer in interview about the Windrush musical The Big Life (2005)
    Erschienen: 2008
    Verlag:  Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

    Interview with British theatre director Clint Dyer about the Musical The Big Life (2005) which, centres on the Windrush-generation's moment of arrival in the late 1940s. ; Interview mit dem britischen Theaterregisseur Clint Dyer über das Musical The... mehr

     

    Interview with British theatre director Clint Dyer about the Musical The Big Life (2005) which, centres on the Windrush-generation's moment of arrival in the late 1940s. ; Interview mit dem britischen Theaterregisseur Clint Dyer über das Musical The Big Life (2005), welches sich mit dem Moment der Ankunft der ersten Nachkriegsmigranten aus der Karibik befasst (Windrush-Generation).

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englische, altenglische Literaturen (820)
    Schlagworte: Großbritannien; Theater; Minderheit; Musical; Geschichtsbild; Online-Ressource
    Lizenz:

    free

  8. Ereignis und Bericht : theoretische und literarische Aspekte ; Event and account : theoretical and literary perspectives
    Erschienen: 2002
    Verlag:  Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

    Diese Arbeit nimmt ihren Ausgang von einer Kritik der Grundlegung des realistischen Gehalts der Historiographie in der narrativistischen Geschichtstheorie (White, Danto). Dabei soll gezeigt werden, wie die Begriffe des Ereignisses und des Berichtes... mehr

     

    Diese Arbeit nimmt ihren Ausgang von einer Kritik der Grundlegung des realistischen Gehalts der Historiographie in der narrativistischen Geschichtstheorie (White, Danto). Dabei soll gezeigt werden, wie die Begriffe des Ereignisses und des Berichtes eingesetzt werden, um den Bezug der historischen Erzählung auf die geschichtliche Wirklichkeit zu sichern (I. und II.). Texttheoretische Überlegungen zum Verhältnis von Augenzeugenbericht und historischem Ereignis führen zum Entwurf einer Ereignis-Theorie der Geschichte, in der der historiographische Text lediglich über einen minimalen Bezug zur Realität verfügt. Diese im Anschluss an Deleuze' 'Logique du Sens' formulierte Theorie wird dann mit einer Lektüre von DeLillos 'Libra' verbunden um darzustellen, wie ein serieller Apparat das Verhältnis von textuellem, Aussage-Ereignis und realem, Ding-Ereignis organisiert, als den zwei Seiten eines reinen Ereignisses, das sie zugleich trennt und zusammenfügt (III.). ; This text proceeds from a critique of the foundation of the realistic content of historiography as found in narrativist theory of history (White, Danto). It demonstrates how the concepts of event and account are being used to ensure that historical narratives refer to reality (I. and II.). An event-theory of history, in which the historiographical text has only minimal reference to reality, follows from text-theoretical considerations of the relationship between eye-witness account and historical event. This theory, which is developed following Deleuze's 'Logique du Sens' is then combined with a reading of DeLillo's 'Libra', to show how a serial apparatus organizes the relation of textual event and real event as that of two sides of a pure event, that divides them at the same time that it joins them (III.).

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Literatur und Rhetorik (800)
    Schlagworte: Poststrukturalismus; Geschichtstheorie; Texttheorie; Erzählforschung; Historische Erzählung; Repräsentation; Augenzeugenbericht; Online-Ressource
    Lizenz:

    free

  9. Macedonio Fernández´"Museo de la novela de la Eterna" zwischen Autonomie und Offenheit : Neuordnung des Romans durch die Verbindung von ästhetischer Theorie und metaphysischer Praxis
    Erschienen: 2012
    Verlag:  Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

    1. Einleitung „[A]utoexistencia es la respuesta total al misterio del mundo, implicante de eternidad“ (M: 111). Dieses Zitat aus Macedonio Fernández´ Roman "Museo de la novela de la Eterna" kann als essenzhafte Reduktion der hier vorliegenden Arbeit... mehr

     

    1. Einleitung „[A]utoexistencia es la respuesta total al misterio del mundo, implicante de eternidad“ (M: 111). Dieses Zitat aus Macedonio Fernández´ Roman "Museo de la novela de la Eterna" kann als essenzhafte Reduktion der hier vorliegenden Arbeit gesehen werden, bringt es doch die beiden wesentlichen, strukturierenden Aspekte zu dessen Untersuchung auf den Punkt. Zum Einen hebt es die Bedeutung der Autonomie, also der selbstgenügsamen, rein selbst-bezüglichen Existenz hervor, stellt dieser aber auf der anderen Seite eine metaphysische Transzendenz und damit Offenheit entgegen. Es wird zudem nicht nur deutlich, dass hier zwei konträre, extreme, unvereinbar erscheinende Pole – nämlich jeweils die Endpunkte der Skala von Geschlossenheit und Offenheit – im Spiel sind, sondern es wird gleichsam deren auf den ersten Blick paradox erscheinende, enge Beziehung und gegenseitige Bedingtheit hervorgehoben. Im Zuge der Untersuchung werden wir noch auf weitere Dichotomien stoßen, die auf gewisse Weise Folge aus dieser ersten zu Grunde gelegten Unterscheidung sind. Eine dieser Oppositionen ist die zwischen Theorie und Praxis, also der metadiskursiven, theoretischen Ausführung der Romandoktrin einerseits und dem Versuch praktischer Anwendung dieser Prämissen andererseits. Allerdings werden wir auch hier sehen, dass diese beiden Bereiche keineswegs getrennt voneinander existieren, sondern zu einer Einheit verschmelzen, die sowohl den konstanten, in sich geschlossenen Selbstbezug als auch eine Öffnung und Ausrichtung auf den Leser und die Zukunft vereint. Ähnlich geschieht dies bei den eng damit verbundenen Kategorien von Ästhetik und Metaphysik. Der Bereich der Ästhetik verkörpert dabei offensichtlich die Geschlossenheit und Unabhängigkeit der Kunst und kann, als der ihr eigene Bereich der Reflexion, der Seite der Theorie zugeordnet werden. Auf der anderen Seite steht die Metaphysik, die per se Texttranszendenz und eine Öffnung aus dem Bereich des spezifisch Literarischen bedeutet. Sie wird allerdings auch innerhalb der literarischen Praxis bedeutsam, die wie bereits angedeutet offen ausgerichtet ist und eine metaphysisch-transzendente Veränderung des Lesers anstrebt. Macedonio schafft nicht nur das widersprüchliche Nebeneinander all dieser widerstreitenden Tendenzen, sondern verbindet sie vielmehr zu etwas ganz Neuem, dessen Wert vor allem in seiner kritischen Bewusstheit liegt. Hauptproblem bei unserer Untersuchung dieses fragmentarischen, widersprüchlichen,auf unterschiedliche Ebenen ausgerichteten und auf verschiedenen Ebenen agierenden Werks Macedonios war es einen Ansatzpunkt bei der Analyse zu finden. So scheint in diesem Roman alles in irgendeiner Weise zusammenzuhängen und jeder Aspekt verweist noch auf einen weiteren, der untrennbar mit seinem Verständnis verbunden ist; der Text zeigt sich dem Leser als komplexes Gebilde aus Dominosteinen, bei dem die Berührung eines beliebigen Themas oder Aspekts eine Kettenreaktion auslöst und weitere relevante Ebenen der Betrachtung oder zumindest Fragen aufwirft. Hinzu kommt der vielerorts widersprüchliche, aber auch ironische Charakter und so scheint oft nicht einmal die Intention, mit der etwas geäußert wurde, klar identifizierbar. Viele dieser Widersprüche lassen sich zwar durch den metaphysischen Überbau auflösen, andere bleiben dennoch bestehen. Grundvoraussetzung für eine Synthese der widersprüchlichen Bestrebungen und Zielsetzungen wird damit aber sich auch bei einer ästhetischen Herangehensweise auf Macedonios metaphysisches Spiel einzulassen, denn wird diese Dimension nicht ernst genommen, so muss sie zwangsläufig als störend und unauflösbarer Widerspruch empfunden werden in einem Werk, das sich auf ästhetischer Ebene rein literarisch und frei von Transzendenz verstanden wissen will. Zudem macht die eingangs erwähnte Verbindung konträrer Konzepte zu einer ganz neuen Einheit die Beurteilung seines Werks nach tradierten Kategorien sehr schwer, denn diese werden, wenn nicht zerschlagen, so doch verzerrt und ihrer eigentlichen Funktion beraubt. Macedonio entzieht sich mit seinem Text all den gängigen Kategorien und Rastern und macht es erforderlich auch diese neu zu denken und einer Veränderung zu unterziehen. Darum geraten neben den bisher angeklungenen Aspekten auch immer wieder Fragen nach der Beschaffenheit von "Museo" als Werk, aber auch als Roman in den Blickpunkt, denn besonders diese Konzepte werden durch Macedonios unvollständiges, inkongruentes work-in-progress konstant herausgefordert.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Spanische, portugiesische Literaturen (860)
    Schlagworte: Literaturtheorie; Literaturwissenschaft; Selbstbezüglichkeit; Online-Ressource
    Lizenz:

    free

  10. Bild und Text bei Wirnts von Gravenberg 'Wigalois' ; Illustration and Text in Wirnt's von Gravenberg 'Wigalois'
    Erschienen: 2001
    Verlag:  Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

    Die Untersuchung widmet sich dem Text-Bild-Bezug in Illustrationen des nachklassischen Artusromans 'Wigalois' des Wirnt von Gravenberg: in der Leidener Handschrift (Universiteitsbibliotheek, Ltk. 537, Sigle B), in der ehemals Donaueschinger... mehr

     

    Die Untersuchung widmet sich dem Text-Bild-Bezug in Illustrationen des nachklassischen Artusromans 'Wigalois' des Wirnt von Gravenberg: in der Leidener Handschrift (Universiteitsbibliotheek, Ltk. 537, Sigle B), in der ehemals Donaueschinger Handschrift (Nr. 71, Sigle k) sowie im 'Wigalois'-Zyklus auf Schloss Runkelstein bei Bozen in Südtirol. Ein Zeichen der großen Beliebtheit des Romans ist nicht nur seine reiche Textüberlieferung, sondern darüber hinaus seine textgebundene Illustration in Handschriften, frühen Drucken sowie im textabgelösten Zeugnis der Wandmalereien auf Schloss Runkelstein. Die in unterschiedlichen "Gebrauchszusammenhängen" situierten Zeugnisse werden von Antonia Gräber präzise analysiert, um die Frage zu beantworten, auf welche Weise die voneinander unabhängigen Illustrationen jeweils eine eigene Nähe zum Text herstellen oder inwieweit sie über den Text hinaus weisen und die Interpretation des Romans beeinflussen.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Literaturen germanischer Sprachen; Deutsche Literatur (830)
    Schlagworte: Wirnt; Illustration; Text; Online-Ressource
    Lizenz:

    free

  11. Flaubert cinéaste - Die "filmische Schreibweise" im Romanwerk Flauberts ; Flaubert cinéaste - The "cinematographic writing" in Flaubert's prose
    Autor*in: Willis, Jakob
    Erschienen: 2012
    Verlag:  Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

    Gustave Flaubert gilt unbestritten als ein maßgeblicher Wegbereiter moderner Erzählformen. Nur am Rande wurde jedoch erkannt, dass sein Werk – obgleich vor der Geburtsstunde des Kinos 1895 entstanden – bereits von einer "filmischen" Ästhetik geprägt... mehr

     

    Gustave Flaubert gilt unbestritten als ein maßgeblicher Wegbereiter moderner Erzählformen. Nur am Rande wurde jedoch erkannt, dass sein Werk – obgleich vor der Geburtsstunde des Kinos 1895 entstanden – bereits von einer "filmischen" Ästhetik geprägt ist. Ausgehend von der Annahme, dass es sich bei dem intermedialen Konvergenzphänomen einer "filmischen Schreibweise" in seinem Romanwerk um keinen Zufall handelt, vielmehr Letztere als literarischer Ausdruck eines sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts formierenden Wahrnehmungsdispositivs verstanden werden muss, auf das wenig später dann auch die Kinematografie als Kunst der bewegten Bilder reagiert, erklärt diese Arbeit eine erste systematische Bestimmung des Zusammenhangs zu ihrem Desiderat. Den methodologischen Ansprüchen einer rezeptionsästhetischen Aktualisierung und einer produktionsästhetischen Rekonstruktion Rechnung tragend, ergibt sich eine dreiteilige Struktur: In einem ersten Schritt wird durch einen primär semiotischen Vergleich der Medien Roman und Spielfilm eine strukturelle Grundlage für die Bestimmung einer "filmischen Schreibweise" erarbeitet, die in einem zweiten Schritt dann in weiten Teilen des Romanwerks Flauberts anhand der Leitprinzipien der Visualität und Dynamisierung textanalytisch nachgewiesen wird. In einem dritten Schritt schließlich rückt mit dem kulturgeschichtlichen Kontext der anbrechenden Moderne ein in diesem Sinne kaum erforschtes tertium comparationis der literarischen Innovationen Flauberts und der Genese des Kinos in den Blick.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Literaturen romanischer Sprachen; Französische Literatur (840)
    Schlagworte: Flaubert; Roman; Film; Medien; Intermedialität; Ästhetik; Semiotik; Erzähltheorie; Moderne; Online-Ressource
    Lizenz:

    free

  12. Tempori aptari decet : der Medea-Mythos in der antiken Tragödie ; Representation and function of the myth of Medea in Greek and Roman tragedy
    Erschienen: 2013
    Verlag:  Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

    Bereits in den frühesten literarischen Zeugnissen erscheint die Medea-Figur als überaus vielschichtige Gestalt, deren Facetten vom unschuldig-naiven Mädchen bis zur Kindsmörderin reichen. Diese Ambivalenz ist wesentlicher Bestandteil des Mythenkerns.... mehr

     

    Bereits in den frühesten literarischen Zeugnissen erscheint die Medea-Figur als überaus vielschichtige Gestalt, deren Facetten vom unschuldig-naiven Mädchen bis zur Kindsmörderin reichen. Diese Ambivalenz ist wesentlicher Bestandteil des Mythenkerns. Insbesondere in den beiden erhaltenen antiken Medea-Tragödien (Euripides, Seneca) kommt ihr dementsprechend eine zentrale Funktion zu. In der Arbeit wird zum einen untersucht, wie diese Ambivalenz mit jeweils zeitgenössischen Diskursen verbunden wird, zum anderen wird der Einfluss literarischer und außerliterarischer Diskurse auf den Mythos und seine Rezeption nachgezeichnet. Beide Aspekte müssen bei der Interpretation literarischen Mythendarstellungen berücksichtigt werden. Neben der Interpretation der beiden Tragödien widmet sich die Arbeit daher auch den Medea-Darstellungen in der Literatur zwischen Euripides und Seneca und geht insbesondere auf Werke von Ennius, der augusteischen Liebeselegiker (Properz, Tibull), Horaz und Ovid ein.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Hellenische Literaturen; Klassische griechische Literatur (880)
    Schlagworte: Medea; Mythos; Tragödie; Diskurstheorie; Online-Ressource
    Lizenz:

    free

  13. Tod - Transformation - Utopie : Programmatik, Tradition und Wege eines Unmöglichen Theaters nach Wolfram Lotz ; Death - transformation - utopia : program, tradition and ways of an incredible theatre according to Wolfram Lotz
    Erschienen: 2014
    Verlag:  Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

    Wolfram Lotz gehört zu den erfolgreichsten Nachwuchsdramatikern deutscher Sprache. Neben seinen Theatertexten "Der Große Marsch" und "Einige Nachrichten an das All" bescherte ihm vor allem seine, gemeinsam mit dem Kollegen Hannes Becker verfasste... mehr

     

    Wolfram Lotz gehört zu den erfolgreichsten Nachwuchsdramatikern deutscher Sprache. Neben seinen Theatertexten "Der Große Marsch" und "Einige Nachrichten an das All" bescherte ihm vor allem seine, gemeinsam mit dem Kollegen Hannes Becker verfasste Programmschrift zum "Unmöglichen Theater" Aufmerksamkeit. Vorliegende Arbeit sucht die Kernpunkt dieses Theaterentwurfs mit Lotz' Bühnentexten zu kontrastieren, ihn an ästhetische Traditionsstränge anzuknüpfen und im zeitgenössischen Theaterkontext nach seiner Notwendigkeit zu fragen. Dabei ist eine leitende Kategorie der Tod, dessen Erfahrung sich in vielfacher Weise in den Texten niederschlägt. Welche Wirkung hat er auf Figuren und Rezipienten? Welche Utopie, welche Transformation ergibt sich aus der Erfahrung von Unmöglichkeit?

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Literaturen germanischer Sprachen; Deutsche Literatur (830)
    Schlagworte: Utopie; Theater; Tod; Online-Ressource
    Lizenz:

    free

  14. Erinnerung in Caryl Phillips' Romanen der Neunzigerjahre: Cambridge, Crossing the River, The Nature of Blood ; Memory in Caryl Phillips's Novels of the Nineties: Cambridge, Crossing the River and The Nature of Blood
    Erschienen: 2004
    Verlag:  Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

    Das vorliegende Dokument ist eine leicht überarbeitete Fassung meiner Magisterarbeit (Universität Tübingen 2002), in der ich die Bedeutung und vielfältige Darstellung der Erinnerung in Caryl Phillips’ Romanen der Neunzigerjahre Cambridge (1991),... mehr

     

    Das vorliegende Dokument ist eine leicht überarbeitete Fassung meiner Magisterarbeit (Universität Tübingen 2002), in der ich die Bedeutung und vielfältige Darstellung der Erinnerung in Caryl Phillips’ Romanen der Neunzigerjahre Cambridge (1991), Crossing the River (1993) und The Nature of Blood (1997) beleuchte. Das Sujet der Erinnerung durchdringt die Romane sowohl in ihrer thematischen Entwicklung als auch in ihrer formalen Ausgestaltung. Darüber hinaus ist eine Entwicklung der Erinnerungsthematik in Phillips’ Romanen zu konstatieren. Nach einer kurzen Verortung der Romane in Phillips' Werk und einer theoretischen Auseinandersetzung mit dem Komplex Erinnerung und Gedächtnis (v.a. in Anlehnung an die Schriften von Aleida und Jan Assmann) widmet sich die Arbeit ganz der vergleichenden Analyse der Romane. Verhandelte Themen sind u.a. Phillips' Verhandlung der Dichotomie "Geschichte-Erinnerung", von Gedächtnisformen und -modi, Täter- und Opfergedächtnissen und den Möglichkeiten und Grenzen eines kulturellen Gedächtnisses. ; This study is a slightly revised version of my MA thesis (University of Tübingen, 2002), in which I explore the function and depiction of memory in Caryl Phillips's novels of the 1990s Cambridge, Crossing the River and The Nature of Blood. The subject of memory permeates the novels both thematically and formally, and develops from novel to novel. After a short contextualisation and an introduction to my theoretical framework (based on Aleida and Jan Assmann's theorisations of memory), three analytical chapters are devoted to my comparative readings of the novels. Aspects negotiated are Phillips's approach to the dichotomic relationship of history and memory, diverse forms and modes of memory, the memory of victims and perpetrators, and the possibilities and constraints of a cultural memory.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englische, altenglische Literaturen (820)
    Schlagworte: Phillips; Assmann; Kollektives Gedächtnis; Postkoloniale Literatur; Erinnerung (Motiv); Memoria; Online-Ressource
    Lizenz:

    free

  15. Naipaul's "Darkness": Africa
    Erschienen: 2002
    Verlag:  Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

    The first chapter of this paper presents typical features of colonial discourse in order to provide a solid base of vocabulary and concepts used in the ensuing analysis. These features are mostly taken from Spurr’s book The Rhetoric of Empire but... mehr

     

    The first chapter of this paper presents typical features of colonial discourse in order to provide a solid base of vocabulary and concepts used in the ensuing analysis. These features are mostly taken from Spurr’s book The Rhetoric of Empire but they are frequently supplemented by ideas from other authors. The theoretical assumptions are accompanied by examples from books by two famous Victorian travel-writers: Henry Morton Stanley’s "In Darkest Africa, Vol. I and II" and Joseph Conrad’s "Heart of Darkness". The former author was chosen because he is a typical representative of this mode of colonialist writing, while Conrad has been selected because of the many similarities between his and Naipaul’s work. The chapter entitled ‘Resistance’ at the end of this section shows how colonial rhetoric can be left behind and how something like a ‘postcolonial perspective’ can be established. The analysis of Naipaul’s texts will start with an examination of “In a Free State”. After a short introduction dealing with the several possible interpretations of the narrative’s title, a comparison with Conrad’s Heart of Darkness will serve as a first step toward the characterisation of the text’s position in relation to colonial discourse. The ensuing examination will focus on the depiction of the African characters, white expatriates’ attitudes towards them and Africa in general. Since the description of the members of this latter group seems to aim at exposing their prejudices and misconceptions, it will be discussed whether the negative characterisation of the African natives has to be considered an ironic play with the reader’s expectations or whether this is due to the narrator’s own involvement in the rhetoric of colonial discourse. To resolve this problem, the relation between the text’s characters, its narrator and its author will be examined. The second main part of this paper is dedicated to the analysis of Naipaul’s later texts on Africa. The examination of the two novels and three shorter narratives does not proceed chronologically but focuses on important topics. Therefore, the analysis does not aim at an interpretation of these texts as a whole but presents a selection of topics relating to the way in which Africa and Africans are presented. These include the special position occupied by the texts’ hybrid narrators whose situation, aims and limitations will be discussed in the first chapter of part four. Themes like magic, rituals, sexuality and violence are central in Naipaul’s depiction of African culture and will be discussed in the second chapter of this part. The analysis of the effects of racial mixing is given a separate chapter as it is an important issue in most of the texts, both in the sense of co-existence of different cultures at one place and on the level of personal relationships. The ensuing two chapters discuss problems in the educational sector and on the political arena in different post-colonial African societies, while the sixth chapter of this part is dedicated to the relation-ship of Europe and Africa. The final chapter in this section deals with the model of history promoted in A Bend in the River and locates the place it ascribes to Africa. The conclusion will try to determine whether Naipaul’s attitude towards the ‘Dark Continent’ has changed between the publication of “In a Free State” and that of Half a Life and expose some of the reasons for the persistent controversies around Naipaul’s literary work. ; Die vorliegende Arbeit befasst sich mit V.S. Naipauls schriftstellerischen Texten über Afrika. Hierzu zählen die Romane "A Bend in the River" und "Half a Life", die Erzählungen “In a Free State” und “The Crocodiles of Yamoussoukro”, sowie die kürzeren Essays “A New King for the Congo” und “Home Again” . Anhand dieser Texte soll Naipauls Verhältnis zum ‘kolonialen Diskurs’ und zu literarischen Vorläufern, wie Joseph Conrad und dessen Roman Heart of Darkness, beurteilt werden. Im theoretischen Teil der Arbeit (Teil 2) werden zunächst grundsätzliche Merkmale des kolonialen Diskurses vorgestellt. Die verwendeten Termini sind im Wesentlichen David Spurrs 1993 erschienenem Buch "The Rhetoric of Empire" entnommen, werden aber vielfach durch Ideen anderer Vertreter der postkolonialen Theorie und der Xenologie-Forschung ergänzt. Teil 3 beschäftigt sich mit “In a Free State”, dem chronologisch frühesten Text. Nach einführenden Bemerkungen über den polysemischen Titel dieser Erzählung, der vielfältige Rückschlüsse auf den Zustand der dargestellten Gesellschaft zulässt, widmet sich die Analyse zunächst den auffälligen Gemeinsamkeiten zwischen Naipauls Text und Conrads Roman. Die Effekte der Dekolonisierung stehen im Zentrum des nachfolgenden Kapitels. Hierbei lässt sich vor allem ein allgemeiner Verfall der kolonialen Bauwerke, sowie der Sitten der Einheimischen feststellen, was schließlich zum Wiederaufleben von Stammesrivalitäten und einem generellen Chaos führt. Der vierte Teil beschäftigt sich mit den fünf verbliebenen Texten, jedoch nicht in chronologischer Reihenfolge, sondern anhand von wichtigen, häufig wiederkehrenden Themenkomplexen. Während der Erzähler von “In a Free State” anonym bleibt, besteht eine wesentliche Gemeinsamkeit der übrigen Texte darin, dass sie von einem ‘Ich-Erzähler’ mit indischem Hintergrund erzählt werden, was sich unter anderem auch auf die Konzentration auf bestimmte Themen auswirkt. Nach einer kurzen Betrachtung der Sonderstellung dieser (hybriden) Erzähler und einer kritischen Auseinandersetzung mit den Methoden und Zielen Naipauls als Reisendem, wendet sich die Untersuchung der Darstellung der afrikanischen Kultur zu. Magie, Rituale, Alkoholmissbrauch, Sexualität und Gewalt gehören zu den in den Texten am ausführlichsten behandelten Bestandteilen dieser Kultur, die vor allem durch Zügellosigkeit, dem Leben in einer spirituellen Gegenwelt und der ‘natürlichen’ Gewaltbereitschaft der Afrikaner gekennzeichnet wird. Die Vermischung verschiedener Kulturen wird in beinahe allen Texten diskutiert und durchweg als problematisch und nicht erwünschenswert dargestellt. Dies gilt sowohl für interkulturelle Beziehungen auf der privaten Ebene, als auch für das Zusammenleben von Menschen verschiedener Kulturkreise innerhalb eines Landes. Ein zentrales Thema sind zudem die politischen Entwicklungen in verschiedenen postkolonialen afrikanischen Ländern und deren Bewertung. Die Analyse konzentriert sich hierbei im Wesentlichen auf Naipauls Beurteilung von Zaires langjährigem Machthaber Mobutu und der Einschätzung von Felix Houphouët-Boigny, dem damaligen Präsidenten der Elfenbeinküste. Dem Einfluss solcher Machthaber auf das Erziehungswesen wird im anschließenden Kapitel nachgegangen, in welchem zudem die Gründe für Naipauls äußerst angespanntes Verhältnis zu afrikanischen Intellektuellen dargelegt werden. ‘Europa’ zeigt sich in Afrika in vielerlei Gestalt, unter anderem auch in importierten Produkten und Ideen, teuren Hotels und luxuriös-angelegten Neubauten. Alles Europäische erscheint jedoch letztlich fremd und lässt sich nicht auf Afrika übertragen. Sinnbildlich hierfür, sind die im europäischen Stil und von europäischen Architekten angelegten Bauten, die ständig vom Zerfall bedroht sind. Immer wieder gewinnt das ‘wahre’ Afrika, der ‘Busch’, die Oberhand. Diese Bewertung fügt sich in das in A Bend in the River entwickelte Geschichtsmodell ein, wonach westliche Länder eine linear verlaufende, auf Fortschritt ausgerichtete Geschichte haben, während sich in Afrika der immergleiche Zyklus von Entstehung und Zerstörung vollzieht. Die Afrikaner werden hierbei zu den Vollstreckern des Zerstörungsaktes stilisiert und damit der Natur gleichgestellt. Abschließend wird der Frage nachgegangen weshalb es zu keiner Einigung in den erbitterten Auseinandersetzungen zwischen Naipauls Kritikern und seinen Befürworten kommt.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englische, altenglische Literaturen (820)
    Schlagworte: Conrad; Naipaul; Online-Ressource
    Lizenz:

    free

  16. Bücherkunde zur älteren deutschen Literaturwissenschaft und Sprachgeschichte ; Bibliography of the older German literary and language history
    Erschienen: 2007
    Verlag:  Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

    Die Bücherkunde bietet einen Überblick über die für das Studium der mediävistischen Germanistik grundlegende Literatur (Einführungen, Bibliographien, Handbücher, Lexika u.a.) sowie Ausblicke auf die Standardwerke von Nachbardisziplinen. ; The... mehr

     

    Die Bücherkunde bietet einen Überblick über die für das Studium der mediävistischen Germanistik grundlegende Literatur (Einführungen, Bibliographien, Handbücher, Lexika u.a.) sowie Ausblicke auf die Standardwerke von Nachbardisziplinen. ; The bibliography offers a survey over the literature essential for the studies of older German literature and language (introductions, bibliographies, handbooks) and a brief outlook on the standard references of neighbouring disciplines.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Literaturen germanischer Sprachen; Deutsche Literatur (830)
    Schlagworte: Altgermanistik; Bibliografie; Online-Ressource
    Lizenz:

    free

  17. Aspekte mittelhochdeutscher Literatur, Teil 1: Quellen ; Aspects of Middle High German literature Part 1: Sources

    Geboten wird eine strukturierte Einführung in das Studium der älteren deutschen Literaturwissenschaft mehr

     

    Geboten wird eine strukturierte Einführung in das Studium der älteren deutschen Literaturwissenschaft

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Literaturen germanischer Sprachen; Deutsche Literatur (830)
    Schlagworte: Mittelhochdeutsch; Literatur; Quelle; Lehrbuch; Online-Ressource
    Lizenz:

    free

  18. Aspekte mittelhochdeutscher Literatur Teil II: Grammatik ; Aspects of Middle High German literature Part 2: Grammar

    eine Einführung in grundlegende Grammatikphänomene des Mittelhochdeutschen mehr

     

    eine Einführung in grundlegende Grammatikphänomene des Mittelhochdeutschen

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Literaturen germanischer Sprachen; Deutsche Literatur (830)
    Schlagworte: Mittelhochdeutsch; Grammatik; Lehrbuch; Online-Ressource
    Lizenz:

    free

  19. Kompendium zur Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten : Schwerpunkt Literaturwissenschaft ; Short introduction to the praxis of literary studies
    Erschienen: 2004

    Die Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten will in kurzer, bündiger Form eine Antwort auf die praktischen, formalen und arbeitstechnischen Fragen zu Beginn des Literaturstudiums insbesondere in der Skandinavistik geben. ; The introduction... mehr

     

    Die Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten will in kurzer, bündiger Form eine Antwort auf die praktischen, formalen und arbeitstechnischen Fragen zu Beginn des Literaturstudiums insbesondere in der Skandinavistik geben. ; The introduction shortly and concisely replies practical and methodical questions concerning literary studies with special focus on Scandinavian Studies.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Literatur und Rhetorik (800)
    Schlagworte: Literaturwissenschaftliches Studium; Wissenschaftliches Arbeiten; Skandinavistik; Einführung; Online-Ressource
    Lizenz:

    free

  20. Bücherkunde für die Anglistik - Amerikanistik : eine Empfehlung des Englischen Seminars der Universität Freiburg i. Br. ; Bibliography of English and American literary studies
    Erschienen: 2007
    Verlag:  Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

    Die Bücherkunde bietet einen Überblick über die für das Studium der anglistischen Literaturwissenschaft grundlegende Literatur (Einführungen, Bibliographien, Handbücher, Lexika u.a.) sowie Ausblicke auf die Standardwerke von Nachbardisziplinen. ; The... mehr

     

    Die Bücherkunde bietet einen Überblick über die für das Studium der anglistischen Literaturwissenschaft grundlegende Literatur (Einführungen, Bibliographien, Handbücher, Lexika u.a.) sowie Ausblicke auf die Standardwerke von Nachbardisziplinen. ; The bibliography offers a survey over the literature essential for the studies of English and American literature (introductions, bibliographies, handbooks) and a brief outlook on the standard references of neighbouring disciplines.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englische, altenglische Literaturen (820)
    Schlagworte: Anglistik; Amerikanistik; Literaturwissenschaft; Bibliografie; Online-Ressource
    Lizenz:

    free

  21. Textkompendium zur Einführung in die mittelalterliche Literatur ; Reader for the introduction to medieval literature
    Erschienen: 2007
    Verlag:  Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

    Geboten wird eine Auswahl aus wichtigen Werken mittelhochdeutscher Literatur mehr

     

    Geboten wird eine Auswahl aus wichtigen Werken mittelhochdeutscher Literatur

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Literaturen germanischer Sprachen; Deutsche Literatur (830)
    Schlagworte: Altgermanistik; Literatur; Anthologie; Mittelhochdeutsch; Online-Ressource
    Lizenz:

    free

  22. France - Allemagne: 40 ans après le traité de l´Elysée : Sommerkurs 2003 ; 1. - 5. September 2003 ; France - Germany: 40 years after the Elysee treaty ; summer university 2003
    Autor*in:
    Erschienen: 2005
    Verlag:  Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

    L´université d´été du centre francais de l´université de Freiburg permet à toute personne intéressée d´approfondir ses connaissances linguistiques et générales sur la France. En 2003, un bilan des relations franco-allemandes a été fait lors de cette... mehr

     

    L´université d´été du centre francais de l´université de Freiburg permet à toute personne intéressée d´approfondir ses connaissances linguistiques et générales sur la France. En 2003, un bilan des relations franco-allemandes a été fait lors de cette semaine pour l´anniversaire du traité de l´Elysée, signé entre l´Allemagne et la France, 40 ans plus tôt. Différentes personnalités et intellectuels francais ont participé à cette université. Trois axes ont été définis: La culture comme source de l´amitié franco-allemande;Politiques et médias et l´identité européenne en devenir. ; Mit einem thematisch orientierten, einwöchigen Kompaktprogramm gibt das Frankreich-Zentrum vor allem Berufstätigen und Schülern, die sich für das zeitgenössische Frankreich interessieren, Gelegenheit, ihre Kenntnisse über Frankreich und die französische Sprache zu erweitern und zu vertiefen. In 2003 wurde eine Bilanz über die Deutsch-französische Beziehung gemacht, 40 Jahren nach dem Elysee-Vertrag zwischen Frankreich und Deutschland. Vielfältige prominente Intellektuelle aus Frankreich haben Vorträge gehalten, die in 3 Themen eingerichtet sein können: Kultur als Quelle der Deutsch-Französischen Freundschaft, Politik und Media, zukünftige europäische Identität

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Französisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Literaturen romanischer Sprachen; Französische Literatur (840)
    Schlagworte: Politik; Online-Ressource
    Lizenz:

    free

  23. La France et les pays de l'Est : Sommerkurs 2005; 5 - 9 septembre 2005 ; France and Eastern Europe Countries
    Autor*in:
    Erschienen: 2007
    Verlag:  Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

    Chaque année, l’université d’été du Centre français de l’université de Freiburg offre, à toute personne intéressée, la possibilité d’approfondir ses connaissances linguistiques et générales sur la France. Un sujet spécifique permet d’aborder de... mehr

     

    Chaque année, l’université d’été du Centre français de l’université de Freiburg offre, à toute personne intéressée, la possibilité d’approfondir ses connaissances linguistiques et générales sur la France. Un sujet spécifique permet d’aborder de manière originale la France et de la découvrir sous divers aspects dans les cours de langue et lors de différentes interventions. En 2005, après l’élargissement à l’Est de l’Union Européenne, le thème principal de l’université concernait la relation entre la France et les pays de l’Est. L’accent a été mis sur trois grands axes : l’intégration internationale des pays de l’Est, leur intégration en Europe et l’apport de ces nouveaux pays membres. ; Das Frankreich-Zentrum der Universität Freiburg bietet jedes Jahr einen Sommerkurs an, in dem Frankreichinteressierte ihre Kenntnisse der französischen Sprache und Kultur erweitern und vertiefen können. Zu diesem Zweck werden in einem einwöchigen Kompaktkurs Sprachkurse und Vorträge zu einem bestimmten Thema gehalten. 2005 wurde vor dem Hintergrund der Ost-Erweiterung der Europäischen Union das Thema „La France et les Pays de l’Est“ unter drei speziellen Gesichtspunkten behandelt: die internationale Integration der ehemaligen Ostblockstaaten, ihre europäische Integration und die kulturelle Dimension der 2004 neu hinzugekommenen EU-Mitgliedsstaaten.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Französisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Literaturen romanischer Sprachen; Französische Literatur (840)
    Schlagworte: Sommerkurs; Mitgliedsstaaten; Osteuropa; Online-Ressource
    Lizenz:

    free

  24. La chanson française d'hier à aujord'hui : Sommerkurs 2006; 11 - 15 septembre 2006 ; The french "chanson"
    Autor*in:
    Erschienen: 2007
    Verlag:  Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

    Chaque année, l’université d’été du Centre français de l’université de Freiburg offre, à toute personne intéressée, la possibilité d’approfondir ses connaissances linguistiques et générales sur la France. Un sujet spécifique permet d’aborder de... mehr

     

    Chaque année, l’université d’été du Centre français de l’université de Freiburg offre, à toute personne intéressée, la possibilité d’approfondir ses connaissances linguistiques et générales sur la France. Un sujet spécifique permet d’aborder de manière originale la France et de la découvrir sous divers aspects dans les cours de langue et lors de différentes interventions. En 2006, de nombreux experts français et allemands se sont consacrés à la chanson en tant que forme caractéristique de la société française. Les interventions se concentrent sur des aspects centraux de la chanson : l’histoire et le développement de la chanson, les chansonniers, la position de la chanson dans la société française et enfin, le droit et le financement de la musique. ; Das Frankreich-Zentrum der Universität Freiburg bietet jedes Jahr einen Sommerkurs an, in dem Frankreichinteressierte ihre Kenntnisse der französischen Sprache und Kultur erweitern und vertiefen können. Zu diesem Zweck werden in einem einwöchigen Kompaktprogramm Sprachkurse und Vorträge zu einem bestimmten Thema gehalten. 2006 beschäftigten sich zahlreiche französische und deutsche Experten mit dem Chanson als einer der beliebtesten und bekanntesten französischen Kunstrichtungen. Ein Schwerpunkt der Vorträge liegt dabei auf der Geschichte und Entwicklung des französischen Chanson, eine weitere Themengruppe konzentriert sich auf bekannte Chansonniers, während in anderen Untersuchungen die Stellung des Chanson innerhalb der französischen Gesellschaft und seine rechtliche und finanzielle Dimension beleuchtet werden.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Französisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Literaturen romanischer Sprachen; Französische Literatur (840)
    Schlagworte: Sommerkurs; Chanson; Chansonnier; Rap; Musik; Online-Ressource
    Lizenz:

    free

  25. Noûs
    Autor*in:
    Erschienen: 1967-; -2008; -1991
    Verlag:  Wiley, Hoboken, NJ ; Blackwell Publ., London [u.a.] ; Univ., Bloomington, Ind.

    BBF | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung in Berlin
    uneingeschränkte Fernleihe, Kopie und Ausleihe
    Freie Universität Berlin, Universitätsbibliothek
    uneingeschränkte Fernleihe, Kopie und Ausleihe
    Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, Hochschulbibliothek
    uneingeschränkte Fernleihe, Kopie und Ausleihe
    Humboldt-Universität zu Berlin, Universitätsbibliothek, Zentralbibliothek, Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum
    uneingeschränkte Fernleihe, Kopie und Ausleihe
    TU Berlin, Universitätsbibliothek
    uneingeschränkte Fernleihe, Kopie und Ausleihe
    Technische Hochschule Brandenburg, Hochschulbibliothek
    uneingeschränkte Fernleihe, Kopie und Ausleihe
    Brandenburgische Technische Universität Cottbus - Senftenberg, Universitätsbibliothek
    uneingeschränkte Fernleihe, Kopie und Ausleihe
    Europa-Universität Viadrina, Universitätsbibliothek
    uneingeschränkte Fernleihe, Kopie und Ausleihe
    Technische Hochschule Wildau [FH], Hochschulbibliothek
    uneingeschränkte Fernleihe, Kopie und Ausleihe
    Export in Literaturverwaltung   RIS-Format
      BibTeX-Format
    Quelle: Philologische Bibliothek, FU Berlin
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Elektronische Zeitschrift
    Format: Online
    ISSN: 1468-0068
    Weitere Identifier:
    DDC Klassifikation: Philosophie und Psychologie (100); Englische, altenglische Literaturen (820)
    Schlagworte: Philosophie; Online-Ressource; Zeitschrift
    Umfang: Online-Ressource
    Bemerkung(en):

    Gesehen am 22.04.2016

    Urh. bis 1991: Indiana University