Filtern nach
Letzte Suchanfragen

Ergebnisse für *

Zeige Ergebnisse 1 bis 25 von 84667.

  1. Deutsche Dichtung in russischer Übertragung
    Shukowskij. Lermontow. Tjutschew
    Beteiligt: Hellmann, Manfred (Hrsg.)
    Erschienen: 1948
    Verlag:  Böhlau, Weimar

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung
    Beteiligt: Hellmann, Manfred (Hrsg.)
    Sprache: Deutsch; Russisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Weitere Identifier:
    Schriftenreihe: Studien-Bücherei ; 3
    Schlagworte: Deutsch; Literatur; Übersetzung; Russisch; Geschichte 1800-1870
    Umfang: 360 S.
  2. Close Reading – Distant Reading. Spannungsfelder der slavistischen Literatur- und Kulturwissenschaften

    Reflexionen des Gesellschaftlichen in Sprache und Literatur. Hallesche Beiträge. Band 9: Close Reading – Distant Reading. Spannungsfelder der slavistischen Literatur- und Kulturwissenschaften. Junges Forum Slavistische Literaturwissenschaft 2019 in... mehr

     

    Reflexionen des Gesellschaftlichen in Sprache und Literatur. Hallesche Beiträge. Band 9: Close Reading – Distant Reading. Spannungsfelder der slavistischen Literatur- und Kulturwissenschaften. Junges Forum Slavistische Literaturwissenschaft 2019 in Halle (Saale). Hg von Iris Bauer, Yvonne Drosihn, Eva Kowollik, Tijana Matijević und Joanna Sulikowska-Fajfer

     

    Export in Literaturverwaltung
  3. Stream of consciousness in moderner chinesischer Literatur? : Textanalyse von Wang Meng’s Kurzgeschichte "Ye de yan" ("Das Auge der Nacht") und Kritik der deutschen Übersetzungen
    Autor*in: May, Valeria
    Erschienen: 2007

    Am Beispiel einer chinesischen Kurzgeschichte soll aufgezeigt werden, dass die Qualität einer Übersetzung elementar mit spezifischen Erzählstrukturen, insbesondere mit ganzheitlichen textuellen Makrostrukturen zusammenhängen kann. Und das wird ganz... mehr

     

    Am Beispiel einer chinesischen Kurzgeschichte soll aufgezeigt werden, dass die Qualität einer Übersetzung elementar mit spezifischen Erzählstrukturen, insbesondere mit ganzheitlichen textuellen Makrostrukturen zusammenhängen kann. Und das wird ganz besonders deutlich bei einer Kurzgeschichte, die selbst ein Textschema nachzeichnet, das sich in Europa entwickelt hat, nämlich den Stream-of-consciousness. Der Chinese Wang Meng übernimmt eigentlich ein Textschema aus der westlichen Kultur. Vor dem Hintergrund der Textvorstellungen in der deutschen Kultur wird es durch die deutschen Übersetzer aber wieder als etwas Fremdes wahrgenommen, das verändert werden und der deutschen Kultur angepasst werden muss, obwohl der Stream of consciousness mit seiner literarischen Äußerungsform, zwar oft nicht so leicht verständlich und gewöhnungsbedürftig, in Europa aber bekannt und als stilistische Konvention akzeptiert ist. Daraus lässt sich ableiten, dass einerseits Makrostrukturen eines fremdsprachlichen Textes, zum Beispiel auch typische Wesenszüge bestimmter Textsorten, stärker wahrgenommen werden müssen, andererseits ist bei einem interkulturellen Perspektivenwechsel, insbesondere in Bezug auf kulturelle Äußerungen in China, die sich selbst auf Europa beziehen, im Zusammenhang mit Verfremdungsabsichten Vorsicht geboten.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Literaturen anderer Sprachen (890)
    Schlagworte: Übersetzung; Literatur; Erzähltechnik; Stream of consciousness; China; Chinesisch; Wang; Meng (Schriftsteller)
    Lizenz:

    Deutsches Urheberrecht

  4. La traductología: miradas para comprender su complejidad
    Erschienen: 2015
    Verlag:  MISC ; La Plata

    Las reflexiones sobre la actividad de traducción y sus resultados han estado marcadas históricamente por el mayor o menor alejamiento respecto de la obra original. También a través del tiempo se ha intentado dar respuesta a la pregunta ¿qué es una... mehr

     

    Las reflexiones sobre la actividad de traducción y sus resultados han estado marcadas históricamente por el mayor o menor alejamiento respecto de la obra original. También a través del tiempo se ha intentado dar respuesta a la pregunta ¿qué es una buena traducción? con la formulación de reglas generales, es decir, prescribiendo. Afortunadamente, hacia mediados del siglo XX, comienza a sistematizarse el estudio de la actividad de traducción y se entiende la complejidad que la sustenta, ya que en ella confluyen aspectos diversos, tanto lingüísticos como cognitivos, culturales o comparativos. De allí en más, los estudios sobre la traducción abandonan la prescripción y asumen una mirada descriptiva y explicativa, que se relaciona con las normas del género discursivo que se traduce, con las normas sociales del público para el cual se traduce y con las que se establecen entre la editorial o cliente y el traductor. Desde las aparentemente ingenuas definiciones de traducción, pasando por un recorte histórico de la evolución de su estudio, este libro recorre la relación entre lingüística y traducción, discute la evolución de los conceptos de unidad de traducción y equivalencia, expone la problematización del sentido en la lexicología y la terminología, que son campos afines con la traducción, e introduce la relación entre cultura y traducción.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Unbestimmt
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    Übergeordneter Titel: 42 ; Estudios / Investigaciones ; 206
    DDC Klassifikation: Literatur und Rhetorik (800); Soziologie, Anthropologie (301)
    Schlagworte: Sociology & anthropology; Literature; rhetoric and criticism; Literatur; Rhetorik; Literaturwissenschaft; Soziologie; Anthropologie; Kommunikationssoziologie; Sprachsoziologie; Soziolinguistik; Sprachwissenschaft; Linguistik; Science of Literature; Linguistics; Sociology of Communication; Sociology of Language; Sociolinguistics; Übersetzung; Semantik; Kultur; culture; semantics; translation
    Lizenz:

    Creative Commons - Namensnennung, Nicht kommerz., Keine Bearbeitung ; Creative Commons - Attribution-Noncommercial-No Derivative Works

  5. German-Jewish Bible translations
    linguistic theology as a political phenomenon
    Erschienen: 1992
    Verlag:  Leo Baeck Inst., New York, NY

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung
    Medientyp: Unbestimmt
    Schriftenreihe: Leo Baeck memorial lecture ; 36
    Schlagworte: Deutsch; Juden; Altes Testament; Übersetzung; Geschichte 1780-1936
    Umfang: 24 S.
    Bemerkung(en):

    Literaturverz. S. 20 - 21

  6. Petits pays, grandes littératures?
    Beteiligt: Boldizsár, Iván (Hrsg.)
    Erschienen: 1979
    Verlag:  Union des Éd. et Distr. de Livres Hongrois, Budapest

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung
    Beteiligt: Boldizsár, Iván (Hrsg.)
    Sprache: Französisch; Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Schriftenreihe: Le Livre Hongrois
    Schlagworte: Literatur; Übersetzung; Minderheitenliteratur
    Umfang: XII, 86 S.
    Bemerkung(en):

    Beitr. teilw. französisch, teilw. englisch

  7. Die literarische Übersetzung
    Theorie einer Kunstgattung
    Autor*in: Levý, Jiři
    Erschienen: 1969
    Verlag:  Athenäum-Verl., Bonn

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung
    Beteiligt: Schamschula, Walter
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Unbestimmt
    Schlagworte: Literatur; Übersetzung
    Umfang: 308 S.
    Bemerkung(en):

    Literaturverz. S. 291 - 296

  8. Literarische Übersetzung
    Autor*in: Apel, Friedmar
    Erschienen: 1983
    Verlag:  Metzler, Stuttgart

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung
    Medientyp: Unbestimmt
    Schriftenreihe: Sammlung Metzler ; 206 : Abt. E
    Schlagworte: Übersetzung; Literatur
    Umfang: VIII, 103 S.
  9. In einer anderen Sprache
    Erschienen: 2005
    Verlag:  Metzler, Stuttgart ; Weimar

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung
    Beteiligt: Franceschini, Rita (Hrsg.); Klein, Wolfgang (Hrsg.); Kreuzer, Helmut
    Medientyp: Unbestimmt
    Schriftenreihe: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik ; 35 (2005), 139
    Schlagworte: Englisch; Deutsch; Muttersprache; Interimsprache; Übersetzung; Theorie
    Umfang: 152 S. : graph. Darst.
    Bemerkung(en):

    Zs.fassungen d. Beitr. in engl. und teilw. in dt. Sprache.
    Beitr. überw. dt., teilw. engl.
    Literaturangaben

  10. Das Buch der Preisungen
    Erschienen: [1993]
    Verlag:  Wiss. Buchges., Darmstadt

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung
    Beteiligt: Buber, Martin <1878-1965>
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Unbestimmt
    Auflage/Ausgabe: 10., durchges. Aufl. der neubearb. Ausg. von 1958
    Schlagworte: Bibel; Psalmen; Übersetzung
    Umfang: 221 S.
    Bemerkung(en):

    Aus: Die Schrift. Bd. 4. - Lizenz des Schneider-Verl., Gerlingen
    Im Anhang: Martin Buber: Zur Verdeutschung der Preisungen

  11. Bibliographie deutscher Übersetzungen aus dem Französischen
    1700 - 1948 = Bibliography of German translations from the French, 1700 - 1948 = Bibliographie des traductions allemandes d'imprimés français, 1700 - 1948
    Beteiligt: Fromm, Hans (Hrsg.)
    Erschienen: 1950-
    Verlag:  Verl. für Kunst und Wissenschaft, Baden-Baden

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung
    Beteiligt: Fromm, Hans (Hrsg.)
    Sprache: Französisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Schlagworte: Französisch; Deutsch; Übersetzung
  12. In Dichters Lande gehen
    Übersetzen als Schreibkunst
    Erschienen: 1985
    Verlag:  Mitteldt. Verl., Halle [u.a.]

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Unbestimmt
    Schriftenreihe: Essay-Reihe
    Schlagworte: Übersetzung; Literatur; Deutsch
    Umfang: 148 S.
  13. Das Wort und seine Strahlung
    über Poesie und ihre Übersetzung
    Autor*in: Kirsch, Rainer
    Erschienen: 1976
    Verlag:  Aufbau-Verl., Berlin [u.a.]

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung
    Medientyp: Unbestimmt
    Auflage/Ausgabe: 1. Aufl.
    Schlagworte: Lyrik; Übersetzung
    Umfang: 119 S.
  14. Übersetzung
    Beteiligt: Doherty, Monika (Hrsg.); Klein, Wolfgang (Hrsg.)
    Erschienen: 1992
    Verlag:  Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung
    Beteiligt: Doherty, Monika (Hrsg.); Klein, Wolfgang (Hrsg.)
    Medientyp: Unbestimmt
    Schriftenreihe: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik ; 21 (1991), 84
    Schlagworte: Übersetzung; Theorie; Übersetzung; Linguistik; Übersetzung
    Umfang: 132 S.
    Bemerkung(en):

    Literaturverz. S. 130 - 132

  15. Bibliographie französischer Übersetzungen aus dem Deutschen 1487 - 1944
    Erschienen: 1987
    Verlag:  Niemeyer, Tübingen

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung
    Beteiligt: Wais, Kurt (Hrsg.)
    Medientyp: Unbestimmt
    Schlagworte: Übersetzung; Deutsch; Französisch
    Umfang: Bd. 1-2
  16. Die Äquivalenzproblematik bei der literarischen Übersetzung am Beispiel von Taha Husseins „Al-Ayyâm“
    Erschienen: 2010
    Verlag:  Universität Hamburg ; Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften. Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften

    Die vorliegende Arbeit widmete sich der Untersuchung der Äquivalenzfrage bei der literarischen Übersetzung und der Bearbeitung eines Modells zur Analyse und Bewertung arabisch deutscher literarischer Übersetzungen. Hier nimmt die Ermittlung der... mehr

     

    Die vorliegende Arbeit widmete sich der Untersuchung der Äquivalenzfrage bei der literarischen Übersetzung und der Bearbeitung eines Modells zur Analyse und Bewertung arabisch deutscher literarischer Übersetzungen. Hier nimmt die Ermittlung der formalen und ästhetischen Gleichwertigkeit zwischen dem AT und dem ZT einen zentralen Platz ein. Aufgrund der Unterschiede zwischen den vorliegenden beiden Sprachen und Kulturen sind eine „offene Übersetzung“ und daher eine „versetzte Funktionsäquivalenz“ realisierbar und feststellbar. Dabei können nicht alle formalen und stilistischen Qualitäten des arabischen AT im ZT wiedergegeben werden. Als guter literarischer Übersetzer gilt jedoch derjenige, der die Fähigkeit und die Inspiration hat, diese Elemente im AT zu erkennen, zu schätzen und ein Maximum ihres Gesamtwertes in der ZS wiederzugeben. Dafür muss der Übersetzer nämlich die Welt des AT Autors, seine eigene und die Welt der Zielrezipienten unterscheiden und sie gleichzeitig verbinden und in Relation bringen können. Somit kommt der ZT Leser dann dem AT, dem AT Autor und der AS Kultur näher. In diesem Zusammenhang konnte anhand der Analyse in dieser Arbeit zwischen einer „stilistischen“ und einer „pragmatischen Wirkungsgleichheit“ unterschieden werden. Zwar könnte durch die Auswahl bestimmter Wörter, die bestimmte Bedeutungsnuancen tragen, eine ähnliche stilistische Wirkung erreicht werden, aber wenn jedoch der AT Leser z. B. durch die jeweilige metaphorische Textstelle auch lachen (weil er natürlich die kulturellen und sachbezüglichen Hintergründe für das Gesagte bzw. Gemeinte kennt) und im Gegensatz dazu der ZT Leser nicht lachen würde, dann besteht eine „kommunikative Lücke“ in der Äquivalenz¬relation, die schwierig bzw. durch Erklärungen und Kommentare des Übersetzers zu füllen ist. Der ZT kann also ästhetisch (fast) wie der AT wirken, kommunikativ aber trotzdem nicht. Wie lässt sich solch ein Problem lösen? Durch Wörtlichkeit oder (lange) Erläuterungen?

     

    Export in Literaturverwaltung   RIS-Format
      BibTeX-Format
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Dissertation
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Literaturen anderer Sprachen (890)
    Schlagworte: Übersetzung; Literatures of other languages; Literarische Übersetzung
    Lizenz:

    ediss.sub.uni-hamburg.de/doku/urheberrecht.php

  17. Bewegung und Begegnung : Orientierendes Lesen zwischen Literatur, Philosophie und Lebenswelt ; Motion and Encounter : Orientation by Reading between Literature, Philosophy, and Habitat
    Autor*in: Tincheva, Nele
    Erschienen: 2017
    Verlag:  Universität Hamburg ; Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften. Sprach-, Literatur- und Medienwissenschaften

    Den Startpunkt bildet die Hypothese, dass das Lesen von Texten sich mittels Orientierungstechniken vollzieht, die sich zur Orientierung im Raum entwickelt haben. Umgekehrt ist auch Orientierung im Gelände schon Lesen, indem einzelne Aspekte der... mehr

     

    Den Startpunkt bildet die Hypothese, dass das Lesen von Texten sich mittels Orientierungstechniken vollzieht, die sich zur Orientierung im Raum entwickelt haben. Umgekehrt ist auch Orientierung im Gelände schon Lesen, indem einzelne Aspekte der Umgebung als bedeutend für einen bestimmten Zweck wahrgenommen und interpretiert werden. Diese Techniken sollten die Geisteswissenschaften ausbauen: Einerseits geht es angesichts der Digitalisierung lebensweltlicher Prozesse um Orientierung des Einzelnen im Denken, die der Fremdsteuerung der Lebenswelt standhält. Andererseits muss sich das Denken mit Blick auf den gesellschaftlichen Wandel nach außen, zu Anderen hin öffnen. Hierfür wird am Lesen von Literatur ein Verfahren der Gegen-Orientierung entwickelt, das gegenüber der Alltagsorientierung ein anderes, nicht zweckgerichtetes Bedeuten freisetzt. Die damit verbundenen Gefahren des Selbstverlustes bergen zugleich die Chance, die Grenzen des eigenen Bewusstseins mitzulesen und einen Perspektivwechsel auch auf das eigene Selbst zu etablieren: angefangen bei den eigenen Orientierungsverfahren, deren Oszillationen nun beobachtet werden können. Das Sprechen und Schreiben über Lesen, Denken und Orientierung spielt sich zu weiten Teilen auf dem Wortfeld des Sehens ab. Diese sprachliche Verknüpfung bildet den roten Faden der Arbeit, der immer wieder zur Literatur führt: Mehrmals wird die Lektüre des Gedichts L’infinito von Giacomo Leopardi aufgenommen, das Orientierung und Gegen-Orientierung, das Streben nach und die Unerreichbarkeit des Unendlichen, die Frage nach dem Subjekt bearbeitet. An diesem Text zeigt sich auch die Arbeit lyrischer Sprache mit Figuren, die ein anderes Bedeuten entfalten als das ein-eindeutig begriffliche: und zwar gerade weil diese Figuren perspektivisch, unter Berücksichtigung von Blickpunkt und Bewegungsrichtung zu verstehen sind. Von hier aus entwickelt sich ein Verständnis von Sinn, das auch der Orientierung im Gelände gemäß ist: als Bedeuten und als Richtung. Um dies zu belegen, geht die Arbeit einen langen Weg von der Entdeckung der Zentralperspektive in der Malerei über Nikolaus von Kues, Descartes, Leibniz und Kant bis in die Frühromantik (Humboldt, Novalis) und schließlich ins 20. Jahrhundert und darüber hinaus (Benjamin, Plessner, Levinas, Celan). Zwei Analogien stellen sich dabei als zentral heraus: zwischen ästhetischer und empirischer Gegenstandswahrnehmung sowie zwischen äußerer und innerer Wahrnehmung. Mit Bezug auf die Hirnforschung kann von dort aus Orientierung definiert werden als Wechsel zwischen Positions- und Situationsmodus, zwischen einer zeitlosen Draufsicht (Sehen) und dem innerzeitlichen Erleben (Gehen). Dies gilt ebenso für lesende Orientierung. Parallel dazu legen die Lektüren der philosophischen Texte in immer neuen Varianten das unter begrifflicher Logik liegende ästhetische Bedeuten frei: als Sinn-Grund in Gestalt von Figuren - transsumptio, translatio, transcreatio, Transzendenz, transpiratio -, die sich, wie sich der Vorsilbe trans- ablesen lässt, allesamt in Zwischenräumen bewegen, die sich zwischen verschiedenen Bedeutungsdimensionen auftun. Mit der idealistischen Subjektphilosophie entfaltet sich die Problematik des Subjekts als nicht mit sich identische Quelle und Schauplatz des Denkens (und Lesens) in voller Deutlichkeit. Mit ihrer Hilfe aber vermag die Dissertation den Raum und die Zeit der Lektüre als Stelle zu beschreiben, die sich in einer ordo inversus-Bewegung (Novalis) als Gewebe (Text) zwischen den Rändern der Orientierungspole ausspannt. Dies fordert eine Lesetechnik der Gegen-Orientierung: den langen Blick, der eine wilde Semiose (A. Assmann) freisetzt und die zweckgerichtete, lebensweltliche Orientierung für die Dauer des ästhetischen Erlebens zurückstellt. Der Stelle der Lektüre korrespondiert die Szene, die Öffnung der solipsistischen Lese-Stelle nach außen hin in den gemeinsamen Raum. Doch noch immer bewegen wir uns in Zwischenräumen: Ästhetisches Erleben birgt stets das Potential, Schwellenerfahrung zu sein, aus der der Erlebende - exemplarisch: der Leser - verändert zurückkehrt. Der Schlussteil der Arbeit stellt sich die Aufgabe, diese Ergebnisse für ein ethisches Lesen des Anderen zu nutzen. Walter Benjamins Konzepte des dialektischen Bildes und der Übersetzung zeigen das Potential und die Gefahren im Denken des Anderen auf. Bei Benjamin ist dieses Andere zeitlich: Konstellationen können gelesen, Bedeuten gerettet werden - unter gewaltsamer Engführung der Zeiten, im blitzhaften Aufscheinen und Verschwinden. Mit Plessner und Levinas wird sichtbar, dass Anderes auch vom Anderen als Person her zu denken ist (Levinas: Exteriorität, Plessner: Exzentrizität). An der Lektüre von Paul Celans Meridian-Rede und des Gedichts Engführung unternimmt die Dissertation abschließend eine Engführung ihrer Ergebnisse und Fragen. Die vorliegende Arbeit macht eine Dynamik sichtbar, deren Orientierungswert gar nicht hoch genug angesetzt werden kann: Unsere Gesellschaften basieren längst nicht mehr auf Orientierung im Raum, sondern auf Sprachkompetenz. Indem wir zwischen Philosophie als begrifflich-positionalem und Literatur als ästhetisch-situativem Schreiben hin- und herwechseln und sie gegen- und ineinander lesen, betreiben und reflektieren wir Orientierung mit und in Sprache, was auf kürzestem Wege in Orientierung in unserer sprachlich geprägten Lebenswelt übertragen werden kann. Uns dabei anhand der Sprache - wieder - bewusst zu machen, dass diese unsere Orientierung aus Orientierung im Raum hervorgegangen ist, erhöht unser Verständnis unserer selbst als handelnde Personen - und eröffnet uns jene Zwischenräume möglicher Orientierungen. Hier klingt bereits eine narrativ-bildliche und damit literarische Logik des Bedeutens an, welche die begriffliche Logik stützt und stört und damit immer neue Orientierungsprozesse in Gang setzt, die zu durchlaufen und zu kommunizieren sind. ; The paper sets out from the hypothesis that in reading texts, we use techniques of orientation in the field. Reversely, orientation in the field, too, is reading: We take what we see as meaningful for a certain purpose, thereby not only perceiving but interpreting our surroundings. This paper pleads that the humanities cultivate these techniques in two respects: First, facing the rapid development of digital processing which allows for more and more outside control of our habitat, we need to orient our thinking to stand our ground as persons. Second, we must open our thinking and acting to this outside: towards the other and others. Especially the reading of literature provides us with a method of ‚counter-orientation‘ which brings forth a non-intentional meaning outside everyday orientiation. This method does not come without the risk of losing one’s self, but it bears the chance to meet and to perceive the limits of one’s consciousness. The capability of changing one’s perspective on one’s self emerges: as a quality of this self. To begin with, we learn to observe our own orientation processes. Our speaking and writing about reading, thinking, and orientation usually takes place on the semantic field of seeing – with the outer and the inner eye. This linguistic thread leads us to literature: The paper performs several readings of Giacomo Leopardi‘s L’infinito, a poem that deals with orientation and counter-orientation, with the unattainable infinite, with the subject as - however unstable - self. In addition, Leopardi’s text demonstrates how poetic language works with tropes which bear and unfold a meaning exterior to logic - as soon as we become aware that the visibility and comprehensibility of tropes depend on our point of view and our direction. From here, we get a grip on sense as meaning and direction which perfectly corresponds to orientation in the field. To establish proof of all this, the thesis takes the long way, starting from the discovery of concave monofocal perspective in painting and then passing Cusanus, Descartes, Leibniz, and Kant to finally reach early romanticism (Humboldt, Novalis) and the 20th and 21st century (Benjamin, Plessner, Levinas, Celan). On the way, two central analogies emerge: between aesthetic and empirical perception as well as between outer and inner perception. With regard to neuroscience we can then define orientation as continuous back-and-forth movement between position as a timeless and abstract overview seeing and situation as a time-and-space experience, as walking. Reading, we perform the same oscillating movement of orientation. Our readings of philosophical texts, in turn, reveal the latent aesthetic meaning underneath conceptual signification in numerous variations: in tropes as the bottom of meaning - transsumptio, translatio, transcreatio, transcendence, transpiratio. As the prefix trans- points out, theses tropes cross gaps; they act in intervals between the dimensions of meaning and signification. The early romantics’ subject philosophy brings the problematic nature of the subject to light: As both ground and scene of thinking (and reading), the subject is never self-identical. These results, however, enable us to describe the space and time of reading as a spot which, by ordo inversus-sequence of movement (Novalis), spreads out as a tissue (textum) between the poles of orientation, both demanding and supporting a reading technique of counter-orientation: the ‘long gaze’ which unleashes a ‚wild semiosis‘ (A. Assmann), suspending the intentional orientation in our habitat as long as the aesthetic experience lasts. The spot of reading finds its counterpart in the scene which opens the solitary spot to the common room of the habitat. Still, the gaps do not close: Aesthetical experience can always become a so-called ‚threshold experience‘ which does not leave us unmoved, but rather changes us. The final section of this paper tries to make these results usable for an ethical reading of the Other. Walter Benjamin‘s dialectical images and his draft of translation point out both potential and risks of the endeavour to think the other. With Benjamin, the other is time: constellations can be read, meaning can be saved – by forcing different epochs to converge in the here and now, in the moment of flashlight in which the fleeting image appears and disappears. With Plessner and Levinas we proceed to thinking the other as person. The risk of violation remains, but the radical Other is both elsewhere and unassailable (Levinas: exteriority) and inside of us, inside our de-centered selves (Plessner: excentricity). In conclusion, the thesis converges its results and questions by reading Paul Celans’s poem Engführung (“Convergence” or “Constriction”), counterbalanced by his Meridian speech. No longer are our societies based on orientation in the field, but on linguistic competence. By moving to and fro between philosophy as conceptual and positional writing and literature as aesthetic-situational writing, by reading them both against each other and by intertwining them, we perform and describe orientation with and in language. From there, it takes us but a few steps to orientation in our language-minted habitat. We understand ourselves as orienting selves much better as soon as we take into account that mental orientation has emerged from orientation in the field. Furthermore, it opens up those interspaces of possible other orientations. In this context, a narrative and visual logic of meaning introduces itself, both supporting and disturbing logic signification and thereby provoking processes of orientation to go through and to communicate, ever and ever anew.

     

    Export in Literaturverwaltung   RIS-Format
      BibTeX-Format
  18. 21 schönsten aesopischen Fabeln, Die

    21 Äsop-Fabeln in der klass. lat. Versfassung des Phädrus, ferner weitere Fassungen des MA, der Neuzeit (de La Fontaine). Textkritische Edition mit interpretatorischen Hinweisen. mehr

     

    21 Äsop-Fabeln in der klass. lat. Versfassung des Phädrus, ferner weitere Fassungen des MA, der Neuzeit (de La Fontaine).
    Textkritische Edition mit interpretatorischen Hinweisen.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: DBIS
    Weitere Titel: Die einundzwanzig schönsten aesopischen Fabeln nach 500 Jahren neu ans Licht gestellt ; zum gemeinen Nutz und Frommen in der kurpfälzischen Residenzstadt Mannheim zu Beginn des Multimedia-Saeculi Universitätsbibliothek Mannheim
    Sprache: Unbestimmt
    Medientyp: Datenbank
    Format: Online
    Schlagworte: Phaedrus; Fabulae; Übersetzung; Nachdichtung
  19. MIDAD
    Urheber / Verlag:  Goethe-Institute

    Das deutsch-arabische Literaturforum MIDAD will dazu beitragen, die literarischen Begegnungen zwischen Deutschland, Europa und der arabischen Welt zu intensivieren. Angeboten werden zwei Informationsplattformen: Junge arabische Autoren -... mehr

     

    Das deutsch-arabische Literaturforum MIDAD will dazu beitragen, die literarischen Begegnungen zwischen Deutschland, Europa und der arabischen Welt zu intensivieren.
    Angeboten werden zwei Informationsplattformen:

    • Junge arabische Autoren - 70 Autoren aus 18 arabischen Staaten werden mit Portrait, Leseprobe und Bibliographie vorgestellt
    • Junge deutsche Autoren - 19 Autoren werden mit Porträt, Bibliographie und Leseprobe vorgestellt

    Die Suche erfolgt immer in der gesamten MIDAD-Datenbank. Datenbankoberfläche und Inhalte sind in deutscher und arabischer Sprache verfuegbar.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: DBIS
    Weitere Titel: Deutsch-arabisches Literaturforum
    Sprache: Unbestimmt
    Medientyp: Datenbank
    Format: Online
    Schlagworte: Literatur; Übersetzung; Deutsch; Arabisch; Orientalistik
  20. Oldtidens og middelalderens litteratur i skandinaviske oversættelser

    Die von der der Dänischen Sprach- und Literaturgesellschaft herausgegebene Bibliografie verzeichnet die Übersetzungen von antiken und mittelalterlichen literarischen Texten ins Dänische, Norwegische und Schwedische. Berücksichtigt wird nach 1500... mehr

     

    Die von der der Dänischen Sprach- und Literaturgesellschaft herausgegebene Bibliografie verzeichnet die Übersetzungen von antiken und mittelalterlichen literarischen Texten ins Dänische, Norwegische und Schwedische.
    Berücksichtigt wird nach 1500 publizierte Übersetzungen von griechischer, römischer und weiterer europäischer Literatur, die vor 1500 geschrieben wurde (mit Ausnahme der biblischen Texte).

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: DBIS
    Sprache: Unbestimmt
    Medientyp: Datenbank
    Format: Online
    Schlagworte: Dänisch; Norwegisch; Schwedisch; Übersetzung
  21. Rumänien - "so" oder doch ganz "anders"? Dokumentation einer rumänischen Identitätsdebatte
    Erschienen: 2020
    Verlag:  Redaktion apropos [Perspektiven auf die Romania], Universität Rostock - Institut für Romanistik

    Literature Review zu Boia, Lucian. 2014. Warum ist Rumänien anders? Aus dem Rumänischen von Georg Aescht. Bonn/Hermannstadt: Schillerverlag. Mihăilescu, Vintilă (ed.). 2019. Warum Rumänien so ist. Die Avatare des rumänischen Exzeptionalismus. Reihe... mehr

     

    Literature Review zu Boia, Lucian. 2014. Warum ist Rumänien anders? Aus dem Rumänischen von Georg Aescht. Bonn/Hermannstadt: Schillerverlag. Mihăilescu, Vintilă (ed.). 2019. Warum Rumänien so ist. Die Avatare des rumänischen Exzeptionalismus. Reihe „Blickpunkt Rumänien: 6“. Wien/ Hamburg: new academic press. ; Literature Review Boia, Lucian. 2014. Warum ist Rumänien anders? Aus dem Rumänischen von Georg Aescht. Bonn/Hermannstadt: Schillerverlag. Mihăilescu, Vintilă (ed.). 2019. Warum Rumänien so ist. Die Avatare des rumänischen Exzeptionalismus. Reihe „Blickpunkt Rumänien: 6“. Wien/ Hamburg: new academic press.

     

    Export in Literaturverwaltung   RIS-Format
      BibTeX-Format
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Aufsatz aus einer Zeitschrift
    Format: Online
    Übergeordneter Titel: apropos [Perspektiven auf die Romania]; Nr. 5 (2020): Außenseiterdiskurse – interdisziplinäre Perspektiven auf ein anhaltend aktuelles Phänomen; 127 ; apropos [Perspektiven auf die Romania]; No. 5 (2020): Outsider discourses: interdisciplinary perspectives on a persistingly recurring phenomenon; 127 ; apropos [Perspektiven auf die Romania]; Núm. 5 (2020): Discursos desde los márgenes: perspectivas interdisciplinarias sobre un fenómeno de continua actualidad; 127 ; apropos [Perspektiven auf die Romania]; No 5 (2020): Discursivité de la marginalisation : perspectives interdisciplinaires sur un phénomène toujours d'actualité; 127 ; 2627-3446 ; 10.15460/apropos.5
    DDC Klassifikation: Geschichte und Geografie (900); Geschichte Europas (940); Italienische, rumänische, rätoromanische Literaturen (850); Literaturen romanischer Sprachen; Französische Literatur (840); Italienisch, Rumänisch, Rätoromanisch (450); Politikwissenschaft (320)
    Schlagworte: Rumänien; Volkscharakter; Identität; Ost/West; Übersetzung; Postkommunismus; Romania; identity; est/west; translation; postcomunism; national character
    Lizenz:

    Copyright (c) 2020 Valeska Bopp-Filimonov, Valentin Munteanu, Miriam Pfeiffer ; creativecommons.org/licenses/by/4.0

  22. Die sogenannte Theologie des Aristoteles
    Erschienen: 1969
    Verlag:  Olms, Hildesheim

    Freie Universität Berlin, Universitätsbibliothek
    uneingeschränkte Fernleihe, Kopie und Ausleihe
    Export in Literaturverwaltung   RIS-Format
      BibTeX-Format
    Quelle: Philologische Bibliothek, FU Berlin
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Buch (Monographie)
    RVK Klassifikation: CE 1150
    Auflage/Ausgabe: Reprografischer Nachdr. der Ausg. Leipzig 1883
    Schriftenreihe: Die Philosophie bei den Arabern im X. Jahrhundert n. Chr. ; 12
    Schlagworte: Französisch; Mittelhochdeutsch; Übersetzung
    Weitere Schlagworte: Aristoteles (v384-v322): Theologia
    Umfang: XVIII, 224 S.
  23. Die sogenannte Theologie des Aristoteles
    Erschienen: 1969
    Verlag:  Olms, Hildesheim

    Freie Universität Berlin, Universitätsbibliothek
    uneingeschränkte Fernleihe, Kopie und Ausleihe
    Export in Literaturverwaltung   RIS-Format
      BibTeX-Format
    Quelle: Philologische Bibliothek, FU Berlin
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Buch (Monographie)
    RVK Klassifikation: CE 1150
    Auflage/Ausgabe: Reprografischer Nachdr. der Ausg. Leipzig 1882
    Schriftenreihe: Die Philosophie bei den Arabern im X. Jahrhundert n. Chr. ; 11
    Schlagworte: Französisch; Mittelhochdeutsch; Übersetzung
    Weitere Schlagworte: Aristoteles (v384-v322): Theologia
    Umfang: VIII, 180 S.
    Bemerkung(en):

    Text in arab. Schrift

  24. Die Übersetzungen Fernando Pessoas und ihre Rezeption in Frankreich und im deutschen Sprachraum
    (1933-1998)
    Autor*in: Hansert, Anna
    Erschienen: 2002
    Verlag:  Fink, München

    Zugang:
    Resolving-System (kostenfrei)
    Hessisches BibliotheksInformationsSystem hebis
    keine Fernleihe
    Export in Literaturverwaltung   RIS-Format
      BibTeX-Format
    Quelle: Digi20
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Dissertation
    Format: Online
    ISBN: 3770537793
    Weitere Identifier:
    RVK Klassifikation: IR 8005
    Schriftenreihe: Freiburger Schriften zur romanischen Philologie ; 44
    Schlagworte: Übersetzung; Französisch; Rezeption; Deutsch
    Weitere Schlagworte: Pessoa, Fernando (1888-1935)
    Umfang: 297 S.
    Bemerkung(en):

    Online-Ausg.:

    Zugl.: Freiburg, Univ., Diss., 2000

  25. Humanistische Laienbildung um 1500
    das Übersetzungswerk des rheinischen Humanisten Johann Gottfried
    Autor*in: Drücke, Simone
    Erschienen: 2001
    Verlag:  Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen

    Zugang:
    Resolving-System (kostenfrei)
    Hessisches BibliotheksInformationsSystem hebis
    keine Fernleihe
    Export in Literaturverwaltung   RIS-Format
      BibTeX-Format
    Quelle: Digi20
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Dissertation
    Format: Online
    ISBN: 3525205856
    Weitere Identifier:
    RVK Klassifikation: DD 4100 ; GG 9001 ; NN 1694
    DDC Klassifikation: Christentum, Christliche Theologie (230); Bildung und Erziehung (370); Literaturen germanischer Sprachen; Deutsche Literatur (830)
    Schriftenreihe: Palaestra ; 312
    Schlagworte: Übersetzung; Latein; Traktat; Ethik; Rezeption; Humanismus
    Weitere Schlagworte: Aristoteles (v384-v322); Gottfried, Johann (1456-1507); Gottfried, Johann
    Umfang: 490 S.
    Bemerkung(en):

    Online-Ausg.:

    Zugl.: Münster (Westfalen), Univ., Diss., 1999