Filtern nach
Letzte Suchanfragen

Ergebnisse für *

Zeige Ergebnisse 1 bis 25 von 25924.

  1. Haketia in Morocco. Or, the story of the decline of an idiom
    Erschienen: 2016
    Verlag:  Mouton de Gruyter

    Other ; This contribution takes a diachronic look at the political, social, cultural and economic reasons behind the decline of Haketia, which has become one of the most symbolic icons in the collective memory of the Hispano-Moroccan Sephardic Jews... mehr

     

    Other ; This contribution takes a diachronic look at the political, social, cultural and economic reasons behind the decline of Haketia, which has become one of the most symbolic icons in the collective memory of the Hispano-Moroccan Sephardic Jews in their new settlements. The article has three parts: it opens with a general section that introduces the concept of Sephardic Jew and sets out the linguistic varieties of this ethnic group; a second section contextualises the sociocultural and linguistic history of Sephardic Jews in Morocco after their expulsion from the Iberian Peninsula and up until 1860, the year of the Spanish military foray into North Morocco; and a third and central section examines the causes of the decline of Haketia and the current situation. The article concludes with glottopolitical reflections on the evolution of this idiom, the tension between a colonised and a colonising tongues, and the role of language in ethnic-cultural identity, all of which prove how linguistic homogeneity and linguistic difference can be considered the result of ideological expressions in the social and political processes of a given region.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Sprache (400); Spanische, portugiesische Literaturen (860); Linguistik (410); Spanisch, Portugiesisch (460)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  2. Caer para levantar
    Autor*in: (:null)
    Erschienen: 2016
    Verlag:  Biblioteca Virtual Miguel de Cervantes

    Other ; Edición crítica de la comedia Caer para levantar, con estudio introductorio, aparato crítico, notas y bibliografía mehr

     

    Other ; Edición crítica de la comedia Caer para levantar, con estudio introductorio, aparato crítico, notas y bibliografía

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Spanisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Literatur und Rhetorik (800); Spanisch, Portugiesisch (460); Spanische, portugiesische Literaturen (860)
    Schlagworte: rhetoric & criticism
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  3. Una ‚memoria que se atiborra’. Trauma, rastros y narrativas mnemónicas posesclavistas en la obra de Marco Lora Read y de Roberto Burgos Cantor
    Erschienen: 2017
    Verlag:  Instituto de Literatura Hispanoamericana

    Other ; La coincidencia, en las últimas décadas, de un boom de la memoria (Huyssen, Todorov) y un nuevo ciclo de la raza (Laó Montes) ha generado un amplio corpus de prácticas culturales en torno a la memoria de la esclavitud, dando continuación y... mehr

     

    Other ; La coincidencia, en las últimas décadas, de un boom de la memoria (Huyssen, Todorov) y un nuevo ciclo de la raza (Laó Montes) ha generado un amplio corpus de prácticas culturales en torno a la memoria de la esclavitud, dando continuación y renovación a la larga tradición de relatos (pos)esclavistas. Estas nuevas prácticas hacen uso del documento y del testimonio, soportes claves de los archivos de la esclavitud, al tiempo que marcan su precariedad y sus paradojas. Ellas proponen nuevos relatos mnemónicos, indirectos, elusivos, contradictorios, incisivos, de lo que fue y lo que queda de la esclavitud. Esta ponencia propone un acercamiento desde estas perspectivas a La ceiba de la memoria, de Roberto Burgos Cantor, y a la producción visual de Marcos Lora Read. Para ello me apoyaré, por un lado, en la propuesta de W.J. Mitchell de pensar la esclavitud como un “estorbo de memoria”, y por el otro, en las reflexiones de Derek Walcott, Édouard Glissant y Toni Morrison en torno a los restos como elemento crucial de las memorias del Caribe. Desde este marco indagaré sobre los modos en que estas memorias residuales se acercan a la problemática del trauma y sus representaciones.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Spanisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Spanisch, Portugiesisch (460); Spanische, portugiesische Literaturen (860)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  4. Quelle mondialisation pour l’Amérique latine ? Le cas de la Colombie à partir de sa littérature
    Erschienen: 2011
    Verlag:  (:null)

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Französisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Spanische, portugiesische Literaturen (860); Spanisch, Portugiesisch (460)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  5. Revisitando a Severo Sarduy. Lectura recobrada a 20 años de su muerte
    Erschienen: 2013
    Verlag:  (:null)

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Spanisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Spanische, portugiesische Literaturen (860); Spanisch, Portugiesisch (460)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  6. Escenografías suicidas de Alejandra Pizarnik: hacia la elipsis
    Erschienen: 2012
    Verlag:  Universidad de Granada, Facultad de Filosofia y Letras

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Spanische, portugiesische Literaturen (860); Spanisch, Portugiesisch (460)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  7. Presencia y latencia del diablo en tres comedias de Agustín Moreto
    Erschienen: 2013
    Verlag:  University of California

    Other ; In this paper, we analyze the dramatic configuration of the devil in three plays by Agustín Moreto, Los siete durmientes (1651) El más ilustre francés, San Bernardo (1657) y El azote de su patria (1669). The main prospect is not only the... mehr

     

    Other ; In this paper, we analyze the dramatic configuration of the devil in three plays by Agustín Moreto, Los siete durmientes (1651) El más ilustre francés, San Bernardo (1657) y El azote de su patria (1669). The main prospect is not only the study of the stage power of a character with such a wide range of theatrical and artistic possibilities, but also his structural role in the conflict and his decisive influence on the action even when he is not actually present.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Spanisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Spanisch, Portugiesisch (460); Spanische, portugiesische Literaturen (860)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  8. Comicidad y devoción: la risa festiva en la comedia hagiográfica de Lope de Vega
    Erschienen: 2013
    Verlag:  Instituto de Estudios Auriseculares

    Other ; Taking into consideration Lope de Vega’s corpus of hagiographical comedia, we value how the typical comicality of arte nuevo became compatible with that pious sense which was essential to hagiographical plays. We discuss the different roles... mehr

     

    Other ; Taking into consideration Lope de Vega’s corpus of hagiographical comedia, we value how the typical comicality of arte nuevo became compatible with that pious sense which was essential to hagiographical plays. We discuss the different roles played by festive laugh in a dramatic subgenre which intended to lead the audience to devotion. The aim of this article is to deepen into the strategies through which comedias de santos contributed to a double prospect, festive and pious. ; Other ; A partir del corpus de la comedia hagiográfica lopesca, se trata de valorar cómo se compatibilizó la comicidad propia del arte nuevo con el contexto piadoso consustancial a las piezas hagiográficas. Se reflexiona sobre los diferentes sentidos que podía adquirir la risa festiva en un subgénero dramático que aspiraba a mover el auditorio a devoción. En última instancia, se pretende profundizar en las estrategias mediante las cuales las comedias de santos sirvieron, simultáneamente, a un doble propósito, festivo y piadoso.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Spanisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Spanisch, Portugiesisch (460); Spanische, portugiesische Literaturen (860)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  9. ‘Crítica textual’? ‘Critique génétique’? ‘Filologia d’autore’? Edition zeigenössicher hispanischer Manuskripte und (inter)nationaler Hispanismus
    Erschienen: 2012
    Verlag:  De Gruyter

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Spanische, portugiesische Literaturen (860); Spanisch, Portugiesisch (460)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  10. "¿Critique génétique y/o filologia d’autore? Según los casos… ”Historia” —¿o fin?— “de una utopía real”
    Erschienen: 2014
    Verlag:  Departamento de Literatura Española. Facultad de Filosofía y Letras

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Spanische, portugiesische Literaturen (860); Spanisch, Portugiesisch (460)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  11. El valor estructural de la magia en el universo pastoril de Lope de Vega
    Erschienen: 2014
    Verlag:  University of California

    Other ; The different aspects of magic became an essential ingredient of bucolic universe since the origin of pastoral genre. Within an idealized and utopic frame, magic built a bridge towards transcendence, and balanced the disharmony created by... mehr

     

    Other ; The different aspects of magic became an essential ingredient of bucolic universe since the origin of pastoral genre. Within an idealized and utopic frame, magic built a bridge towards transcendence, and balanced the disharmony created by human love emotions within Arcadian microcosm. This concept of magic became infused to Sixteenth century pastoral novel through Neoplatonism and Hermetic tradition. From a narratological point of view, magic episodes became indispensable to complete the philosophical meaning of the works. Lope de Vega, in La Arcadia, published in 1598, fully participated from this tradition, though he will approach the convention from a particular dramatic-like perspective. And it was precisely in pastoral comedias where the Fénix ends up deconstructing bucolic code to remodel it as a mere vestige of the tradition and treat magic as a humorous ingredient.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Spanisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Spanische, portugiesische Literaturen (860); Spanisch, Portugiesisch (460)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  12. Imaginería sacra y espacios pictóricos en las comedias de santos de Lope de Vega
    Erschienen: 2014
    Verlag:  University of California

    Other ; Departing from the concepts of visualism and theatricality understood as the base of the world view of an epoch, a reflection about the presence of a pictorial-based expressiveness in the performance of Lope’s comedias de santos is suggested.... mehr

     

    Other ; Departing from the concepts of visualism and theatricality understood as the base of the world view of an epoch, a reflection about the presence of a pictorial-based expressiveness in the performance of Lope’s comedias de santos is suggested. Besides the analysis of the suitable contexts and staging procedures associated to the appearance of sacred images on stage, static performances, closer to painting than to drama, are also taken into account as a device which contribute to create that transcendent meaning which is essential to hagiographical comedias.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Spanisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Spanische, portugiesische Literaturen (860); Spanisch, Portugiesisch (460)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  13. Lire Medvedev pour mieux comprendre Bakhtine. Le rapport entre pensée et langage dans l’œuvre de jeunesse de Bakhtine
    Erschienen: 2008
    Verlag:  Université de Lausanne

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Französisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Spanische, portugiesische Literaturen (860); Spanisch, Portugiesisch (460)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  14. À la recherche des interlocuteurs occidentaux de Bakhtine et de son Cercle
    Erschienen: 2003
    Verlag:  Université de Lausanne

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Französisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Spanisch, Portugiesisch (460); Spanische, portugiesische Literaturen (860)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  15. Mikhaïl Bakhtine et Pavel Medvedev face aux formalismes russe et ouest-européen
    Erschienen: 2008
    Verlag:  The Johns Hopkins University Press

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Französisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Spanisch, Portugiesisch (460); Spanische, portugiesische Literaturen (860)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  16. Valores simbólicos de la luz y la oscuridad en las comedias de santos de Lope de Vega
    Erschienen: 2015
    Verlag:  Università degli Studi di Milano

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Spanisch, Portugiesisch (460); Spanische, portugiesische Literaturen (860)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  17. Die Vermittlung kubanischer Kultur und Identität in Leonardo Paduras "La novela de mi vida" ; The mediation of Cuban culture and identity in Leonardo Paduras "La novela de mi vida"
    Erschienen: 2008

    Der kubanische Schriftsteller Leonardo Padura Fuentes, Autor des Krimi-Quartetts Los cuatro estaciones, versucht in jedem seiner Romane ein Kuba zu zeichnen, wie er es wahrnimmt. Hierfür bediente sich Padura bisher des Genres des Kriminalromans und... mehr

     

    Der kubanische Schriftsteller Leonardo Padura Fuentes, Autor des Krimi-Quartetts Los cuatro estaciones, versucht in jedem seiner Romane ein Kuba zu zeichnen, wie er es wahrnimmt. Hierfür bediente sich Padura bisher des Genres des Kriminalromans und kreierte damit ein für seine Texte typisches Schema, das in der Figur des Mario Conde Ausdruck findet. Eine meiner Absichten ist es nun herauszufinden, ob Padura dieses Muster auch als Grundlage für seinen ambitionierten Roman La novela de mi vida genommen hat. Spricht der Schriftsteller auch in diesem Roman von einem Kuba, wie er es wahrnimmt? Wie viel ist von Kuba zu sehen und welche Facetten der vielseitigen Insel sind im Roman skizziert worden? Trifft man auf das Kuba, das hier bisher unter anderem mit den Worten Éduardo Manets beschrieben wurde? Gibt dieser Text Antworten auf die Fragen, die ich mir stelle? Kann man aus dem Werk heraus die kubanische Kultur und Identität begreifen und wenn ja, in welchem Ausmaß? Zwar werde ich versuchen mit Hilfe des Romans Antworten zu finden, doch es bedarf mehr als nur der Betrachtung eines literarischen Werks, um solch komplexen Begriffen, wie denen der kubanischen Kultur und Identität eine Definition oder Beschreibung abzuringen. Es ist wichtig, nicht nur den Text an sich zu betrachten, sondern sich auch den Hintergründen zu widmen. Die ersten drei Kapitel dienen daher als Basis, von der zur Analyse des Romans übergegangen werden kann. Zu Beginn wird Kuba als geographischer Ort mitsamt dem kulturhistorischen Hintergrund eingeführt. Es wird sowohl eine räumliche Situierung als auch eine Beschreibung der sozialen Strukturen des Landes und der Geschichte Kubas vorgenommen, soweit es für die Analyse von La novela de mi vida nötig ist. Der historische Teil wird ein wenig mehr Raum einnehmen, da nicht nur wichtige Ereignisse der Vergangenheit aufgelistet werden sollen, sondern die Entwicklung nachvollzogen werden soll, um zu den Wurzeln Kubas, seiner Kultur und Identität zu gelangen. Der erste Grundpfeiler dieser Arbeit wird mit einer Art Bestandsaufnahme über die Herausbildung der kubanischen Identität abgeschlossen. Der zweite wichtige Strang ist die Beleuchtung des Diskurses über Hybridität und hybride Identität. Die an dieser Stelle vorgestellten Theorien sollen im Kapitel der Analyse auf ihre Anwendbarkeit hin untersucht werden. Dafür wird zunächst ein Überblick über die Entwicklung des Diskurses und die Weiterentwicklung der Terminologie gegeben, die Fernando Ortiz durch sein Werk Contrapunteo al tabaco y azúcar geprägt hat. Anschließend werden die Konzepte und Theorien von Homi K. Bhabha, Édouard Glissant und Néstor García Canclini vorgestellt und zum Abschluss vergleichend resümiert. Der dritte Grundpfeiler beinhaltet erstens die Vorstellung des Autors Leonardo Padura, zweitens die inhaltliche Betrachtung in Form einer Zusammenfassung und drittens die Formanalyse des Werks. Das fünfte zentrale Kapitel der Arbeit soll unter Rückbezug auf die drei Grund-pfeiler klären, wie der Roman funktioniert. Das bedeutet, dass festgestellt werden soll, was La novela de mi vida an kulturellen Elementen und Werten vermittelt. Die Hauptfrage, auf die eine Antwort gesucht wird, ist, wie Kuba in der kubanischen Literatur dargestellt wird. Die in den einführenden Kapiteln vorgestellte kubanische Realität wird in der Analyse der Fiktion gegenüber-gestellt. Wie stellt sich die ethnische Beschaffenheit der fiktionalen im Vergleich zur realen Gesellschaft dar? Und wie viel Historizität findet sich im Roman wieder? Wie wird Kuba aus landschaftlicher und geographischer Perspektive in der Literatur wiedergegeben? Trifft man in La novela de mi vida auf eine Idylle oder werden auch soziale Probleme berücksichtigt? Und wie steht es um das kubanische Thema, das Exil? All diese Fragen werden in diesem ersten Teil der Analyse bearbeitet, bevor in einem zweiten Schritt herausgestellt wird, inwieweit die Konzepte der eingeführten Wissenschaftler anwendbar sind. Jede der drei ausgewählten Theorien wird dem Roman gegenübergestellt, um eine Antwort darauf zu erhalten, wie auf Kuba mit der Mischung verschiedendster Elemente umgegangen wird und inwieweit sich auch die kubanische Identität als hybrid beschreiben lässt. Es wird an dieser Stelle auch der Frage nachgegangen, ob die Homogenisierungspolitik der Insel in der Realität weiterhin funktionstüchtig ist. Außerdem wird es um Literatur als einer Komponente der Kulturvermittlung gehen. Welchen Anteil hat Literatur an der Mediation kultureller Werte und Güter? Und welche Bedeutung hat die Literatur mit ihren Instrumenten für Leonardo Paduras La novela de mi vida?

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Spanische, portugiesische Literaturen (860)
    Schlagworte: Kuba; Kulturelle Identität; Hispanophone Karibik; Exil; Padura; Leonardo
    Lizenz:

    Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

  18. Memoria e ideología en la literatura argentina contemporánea
    Erschienen: 2009

    El objetivo de este trabajo ha sido analizar diversas formas de activación de la memoria colectiva y de compromiso social en la literatura argentina de los últimos treinta años. Las obras analizadas aquí (en un corpus que no pretende en absoluto ser... mehr

     

    El objetivo de este trabajo ha sido analizar diversas formas de activación de la memoria colectiva y de compromiso social en la literatura argentina de los últimos treinta años. Las obras analizadas aquí (en un corpus que no pretende en absoluto ser exhaustivo) apuntalan y refuerzan la intención oficial de los últimos años de recuperar y estimular la memoria colectiva. Con el regreso de la democracia, los actos de memoria fueron el recurso fundamental para poder enjuiciar a las Juntas militares. De este modo, los sobrevivientes de la dictadura recuperaron finalmente su voz y posibilitaron con su testimonio la reparación de los lazos de solidaridad que la dictadura había cercenado. A partir del juicio a las Juntas, mantener vivo el recuerdo de lo pasado fue considerado como una obligación de los argentinos. Sin embargo, el creciente clima de intolerancia en el país debido a los levantamientos carapintadas poco años después resultó en la voluntad del pueblo de querer enterrar el pasado195: las leyes de Punto Final y Obediencia Debida fueron recibidas sino con beneplácito por lo menos con alivio. El apogeo de la reconciliación llegó luego de la mano de los indultos: olvido y perdón fueron utilizados como herramientas políticas para garantizar la redemocratización. La memoria, tan valiosa durante la transición democrática, fue resignificada como una enemiga de esa misma democracia, apoyada ahora en las bondades de la amnistía. Como se observa, la memoria colectiva no es un corpus estático dentro del imaginario social sino una zona de tensión propensa al cambio permanente según el accionar entre quienes eligen recordar los crímenes del estado y quienes prefieren darle la espalda al pasado y empezar una nueva etapa. . ; Das Ziel dieser Magisterarbeit ist es, die Rolle der Literatur in Argentinien in Hinblick auf die Beeinflussung bzw. Aktivierung auf das kollektive Gedächtnis in den letzen dreißig Jahren zu untersuchen. Konkreter Anlass dafür ist das im September 2007 erschienenes Buch Poesía Diaria von Virginia Giannoni. Für die Untersuchung werden Werke der argentinischen Literatur der letzten dreißig Jahre herangezogen nach den Folgenden Kriterien: a) Art und Weise, die nationale Situation anzusprechen in Zeiten der Zensur, b) Darstellung der Unterschiede im Zusammenhang mit der Sozialkritik, in Abhängigkeit davon, ob sich der Autor während der Diktatur im Argentinien oder im Ausland aufhielt; c) Änderungen bezüglich Themen, Motiven oder erzählerischer Techniken im Laufe der verschiedenen historischen Momente; d) Untersuchung der möglichen Änderung der ideologischen Perspektive zwischen Autoren verschiedener Generationen. Darüber hinaus werden die Werke in vier Kategorien unterteilt: a) literarische Werke in Zeiten der Diktatur, b) um das Thema Malvinenkrieg, c) nach der demokratischen Wende und d) ab 1990. Ferner wird die Rolle des Buches Poesía Diaria untersucht. .

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Spanisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Spanische, portugiesische Literaturen (860)
    Lizenz:

    Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

  19. Federico García Lorcas 'La casa de Bernarda Alba' - dramatischer Text und Aufführungspraxis : eine Analyse
    Erschienen: 2008
    Verlag:  Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

    Die fächerübergreifende Arbeit macht sich eine intermediale Fragestellung zu eigen, deren Schwerpunkt in der Theaterwissenschaft liegt: Es geht um den Vergleich und die Analyse zweier Aufführungen des Dramas von Federico García Lorca und des ihnen... mehr

     

    Die fächerübergreifende Arbeit macht sich eine intermediale Fragestellung zu eigen, deren Schwerpunkt in der Theaterwissenschaft liegt: Es geht um den Vergleich und die Analyse zweier Aufführungen des Dramas von Federico García Lorca und des ihnen zugrunde liegenden Dramentextes. Eine eingehende Dramen- bzw. Aufführungsanalyse aller drei "Gegenstände" soll sichtbar machen, wie die Produktionsteams den Text theatralisieren und welche über den dramatischen Text angestellten Überlegungen die Aufführungen prägen. Kern der Analyse ist eine zwangsläufig individuell geprägte, dennoch möglichst nachvollziehbare Annäherung an das filmisch gegebene Aussagespektrum der Aufführungen, indem die Synthese von dramatischer Sprache und ikonischen Zeichen der Bühne aufgebrochen wird. Der Zentralbegriff des hier vorgestellten Analysemodells ist der des "Simulacrum", mit dessen Hilfe der Prozess der Transformation eines dramatischen Textes bis zu seiner Aufführung als eine Folge von Interpretationen veranschaulicht wird. Darüber hinaus stellt diese Arbeit methodologische "Sinnpfade" zur Analyse eines dramatischen Textes und zweier verschiedener Aufführungen vor und untersucht die Besonderheit theatralischen Wahrnehmens.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Spanische, portugiesische Literaturen (860)
    Schlagworte: Theaterwissenschaft; Literaturwissenschaft; Aufführung; Inszenierung; Drama; Online-Ressource
    Lizenz:

    free

  20. Macedonio Fernández´"Museo de la novela de la Eterna" zwischen Autonomie und Offenheit : Neuordnung des Romans durch die Verbindung von ästhetischer Theorie und metaphysischer Praxis
    Erschienen: 2012
    Verlag:  Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

    1. Einleitung „[A]utoexistencia es la respuesta total al misterio del mundo, implicante de eternidad“ (M: 111). Dieses Zitat aus Macedonio Fernández´ Roman "Museo de la novela de la Eterna" kann als essenzhafte Reduktion der hier vorliegenden Arbeit... mehr

     

    1. Einleitung „[A]utoexistencia es la respuesta total al misterio del mundo, implicante de eternidad“ (M: 111). Dieses Zitat aus Macedonio Fernández´ Roman "Museo de la novela de la Eterna" kann als essenzhafte Reduktion der hier vorliegenden Arbeit gesehen werden, bringt es doch die beiden wesentlichen, strukturierenden Aspekte zu dessen Untersuchung auf den Punkt. Zum Einen hebt es die Bedeutung der Autonomie, also der selbstgenügsamen, rein selbst-bezüglichen Existenz hervor, stellt dieser aber auf der anderen Seite eine metaphysische Transzendenz und damit Offenheit entgegen. Es wird zudem nicht nur deutlich, dass hier zwei konträre, extreme, unvereinbar erscheinende Pole – nämlich jeweils die Endpunkte der Skala von Geschlossenheit und Offenheit – im Spiel sind, sondern es wird gleichsam deren auf den ersten Blick paradox erscheinende, enge Beziehung und gegenseitige Bedingtheit hervorgehoben. Im Zuge der Untersuchung werden wir noch auf weitere Dichotomien stoßen, die auf gewisse Weise Folge aus dieser ersten zu Grunde gelegten Unterscheidung sind. Eine dieser Oppositionen ist die zwischen Theorie und Praxis, also der metadiskursiven, theoretischen Ausführung der Romandoktrin einerseits und dem Versuch praktischer Anwendung dieser Prämissen andererseits. Allerdings werden wir auch hier sehen, dass diese beiden Bereiche keineswegs getrennt voneinander existieren, sondern zu einer Einheit verschmelzen, die sowohl den konstanten, in sich geschlossenen Selbstbezug als auch eine Öffnung und Ausrichtung auf den Leser und die Zukunft vereint. Ähnlich geschieht dies bei den eng damit verbundenen Kategorien von Ästhetik und Metaphysik. Der Bereich der Ästhetik verkörpert dabei offensichtlich die Geschlossenheit und Unabhängigkeit der Kunst und kann, als der ihr eigene Bereich der Reflexion, der Seite der Theorie zugeordnet werden. Auf der anderen Seite steht die Metaphysik, die per se Texttranszendenz und eine Öffnung aus dem Bereich des spezifisch Literarischen bedeutet. Sie wird allerdings auch innerhalb der literarischen Praxis bedeutsam, die wie bereits angedeutet offen ausgerichtet ist und eine metaphysisch-transzendente Veränderung des Lesers anstrebt. Macedonio schafft nicht nur das widersprüchliche Nebeneinander all dieser widerstreitenden Tendenzen, sondern verbindet sie vielmehr zu etwas ganz Neuem, dessen Wert vor allem in seiner kritischen Bewusstheit liegt. Hauptproblem bei unserer Untersuchung dieses fragmentarischen, widersprüchlichen,auf unterschiedliche Ebenen ausgerichteten und auf verschiedenen Ebenen agierenden Werks Macedonios war es einen Ansatzpunkt bei der Analyse zu finden. So scheint in diesem Roman alles in irgendeiner Weise zusammenzuhängen und jeder Aspekt verweist noch auf einen weiteren, der untrennbar mit seinem Verständnis verbunden ist; der Text zeigt sich dem Leser als komplexes Gebilde aus Dominosteinen, bei dem die Berührung eines beliebigen Themas oder Aspekts eine Kettenreaktion auslöst und weitere relevante Ebenen der Betrachtung oder zumindest Fragen aufwirft. Hinzu kommt der vielerorts widersprüchliche, aber auch ironische Charakter und so scheint oft nicht einmal die Intention, mit der etwas geäußert wurde, klar identifizierbar. Viele dieser Widersprüche lassen sich zwar durch den metaphysischen Überbau auflösen, andere bleiben dennoch bestehen. Grundvoraussetzung für eine Synthese der widersprüchlichen Bestrebungen und Zielsetzungen wird damit aber sich auch bei einer ästhetischen Herangehensweise auf Macedonios metaphysisches Spiel einzulassen, denn wird diese Dimension nicht ernst genommen, so muss sie zwangsläufig als störend und unauflösbarer Widerspruch empfunden werden in einem Werk, das sich auf ästhetischer Ebene rein literarisch und frei von Transzendenz verstanden wissen will. Zudem macht die eingangs erwähnte Verbindung konträrer Konzepte zu einer ganz neuen Einheit die Beurteilung seines Werks nach tradierten Kategorien sehr schwer, denn diese werden, wenn nicht zerschlagen, so doch verzerrt und ihrer eigentlichen Funktion beraubt. Macedonio entzieht sich mit seinem Text all den gängigen Kategorien und Rastern und macht es erforderlich auch diese neu zu denken und einer Veränderung zu unterziehen. Darum geraten neben den bisher angeklungenen Aspekten auch immer wieder Fragen nach der Beschaffenheit von "Museo" als Werk, aber auch als Roman in den Blickpunkt, denn besonders diese Konzepte werden durch Macedonios unvollständiges, inkongruentes work-in-progress konstant herausgefordert.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Spanische, portugiesische Literaturen (860)
    Schlagworte: Literaturtheorie; Literaturwissenschaft; Selbstbezüglichkeit; Online-Ressource
    Lizenz:

    free

  21. Grenzgänge: Beiträge zur einer modernen Romanistik
    Erschienen: 2019

    Die Zeitschrift GRENZGÄNGE. Beiträge zu einer modernen Romanistik will romanistische Literatur- und Sprachwissenschaften und Kulturgeschichte im weitesten Sinne der romanistischen Länder zusammenführen. mehr

     

    Die Zeitschrift GRENZGÄNGE. Beiträge zu einer modernen Romanistik will romanistische Literatur- und Sprachwissenschaften und Kulturgeschichte im weitesten Sinne der romanistischen Länder zusammenführen.

     

    Export in Literaturverwaltung
  22. Horacio Castellanos Moya und die Kunst des ÜberLebens
    Erschienen: 2007

    Diese Homepage präsentiert die Ergebnisse eines Seminars über den mittelamerikanischen Schriftsteller Horacio Castellanos Moya, das im Sommersemester 2006 an der Universität Potsdam stattfand. Sie richtetet sich sowohl an interessierte Leser seiner... mehr

     

    Diese Homepage präsentiert die Ergebnisse eines Seminars über den mittelamerikanischen Schriftsteller Horacio Castellanos Moya, das im Sommersemester 2006 an der Universität Potsdam stattfand. Sie richtetet sich sowohl an interessierte Leser seiner Bücher, als auch an die akademische Öffentlichkeit, die sich dem Werk Castellanos Moyas bisher in z.T. nicht leicht zugänglichen Einzelanalysen gewidmet hat. Über verschiedene Einstiegsmöglichkeiten (Zitate – Bibliographie - Interviews) können die bisher veröffentlichten Untersuchungen erschlossen werden. Auf dieser Basis haben die Studierenden zunächst den Kontext erarbeitet, der zum Verständnis der zumeist in Mittelamerika spielenden und auf mittelamerikanische Gegebenheiten rekurrierende Bücher notwendig ist: Diese Informationen finden sich auf den Seiten zum sozialen und historischen Hintergrund (auf deutsch und spanisch) sowie zu seiner Vita. In einem zweiten Schritt wurden die wichtigsten Romane, Erzählungen und ein Essay des Autors in knappen, lexikonartigen Beiträgen in Form und Inhalt zusammengefasst, um dem Leser zunächst die Möglichkeit zu geben, sich einen Überblick über das umfangreiche Schaffen Moyas zu geben. In dieser Rubrik „Bücher“ wurden alle wichtigen Texte seit den frühen neunziger Jahren berücksichtigt, ebenso der bislang letzte Roman Desmoronamiento, erschienen im November 2006. All diese Materialien wurden im wesentlichen von Bachelor-Studenten verfasst und eigenständig redaktionell bearbeitet. Den Master-Studenten oblag die Verantwortung für die dritte Rubrik dieser Homepage „Themen“, die über allgemein formulierte Leitfragen Querschnitte durch das Gesamtwerk präsentiert. Inhaltliche Schwerpunkte sind der Frage nach der Darstellung des Raums („(Stadt-)Orte“) und von „Bürgerkrieg“ gewidmet, von „Gewalt“ sowie dem Zusammenhang von (nationaler oder kollektiver) „Erinnerung und Identität“. Als hervorstechendes formales Charakteristikum der Bücher von Castellanos Moya wurde seine spezifische „Oralität“ bearbeitet. In dem Beitrag zu „Literatur und (Über-)Lebenswissen“ schließlich laufen die wichtigsten Analyselinien der zuvor genannten Themenpapiere zusammen, zugleich verfolgte diese Arbeitsgruppe einen innovativen wissenschaftlichen Erklärungsansatz, der unter anderem auf den am Lehrstuhl für romanische Literaturwissenschaft (Prof. Dr. Ottmar Ette) und im Potsdamer Graduiertenkolleg „lebensformen & lebenswissen“ verfolgten Modellen zur Bedeutung der Literatur für die Lebenswissenschaften fußt. Im Anhang aller Einzelseiten finden sich detaillierte bibliographische Hinweise. Die Beiträge zu den „Fakten“ und den „Büchern“ wurden zu Beginn des Semesters zu Seminarsitzungen an der Universität erarbeitet, während die wesentlichen Diskussionen zu den „Themen“ im Rahmen eines viertägigen Blockseminars in Gantikow stattfanden. Zu diesem Teil des Seminars konnte auch der Autor selbst anreisen, so dass die Studenten die Möglichkeit hatten, ihre Thesen direkt mit Horacio Castellanos Moya zu diskutieren. Aus dieser besonderen Erfahrung speist sich der Enthusiasmus aller Teilnehmerinnen für das Ziel, sich jenseits der üblichen Semesterarbeiten an der Erstellung einer Homepage zu beteiligen. Bei dieser Gelegenheit entstanden auch mehrere Interviews, auf die in den einzelnen Beiträgen zurückgegriffen wird. ; Esta página Web presenta los resultados de un seminario sobre el autor centroamericano Horacio Castellanos Moya que fue ofrecido en el semestre de verano 2006 en la Universidad de Potsdam. Esta página está dirigida tanto a los lectores interesados en su obra como al público académico que se ocupa de la obra de Castellanos Moya, aunque hasta ahora más que todo en análisis aislados, incluso muchas veces siendo difícil su acceso bibliográfico. A través de distintas formas de acceso (Citas – Bibliografía – Entrevistas) pueden ser ubicadas las publicaciones que hasta el día de hoy se han elaborado. Sobre esta base, los estudiantes del seminario iniciaron el trabajo del contexto cultural y sociohistórico, el cual se hace necesario para aprehender y comprender los acontecimientos y escenarios centroamericanos presentes en la obra de Castellanos Moya. Estas informaciones se encuentran en las páginas sobre el trasfondo social e histórico (en alemán y español) así como en la página que presenta su biografía. En un segundo paso, las novelas y cuentos más destacados así como un ensayo del autor fueron resumidos por los estudiantes en artículos breves (al estilo de entradas de un diccionario especializado), para ofrecer al lector la posibilidad de una panorámica de la obra de Castellanos Moya. En la parte “Libros” se encuentran las publicaciones más relevantes desde inicios de 1990 hasta la más reciente publicación en noviembre de 2006: la novela Desmoronamiento. Gran parte de estos materiales han sido trabajados, elaborados y redactados por estudiantes de bachillerato. Los estudiantes de maestría se ocuparon del tercer gran apartado de la página Web, “Temas”, en donde a través de la formulación de cuestiones claves se cruza transversalmente la obra completa del autor. Los contenidos principales se distribuyen de la siguiente manera: la pregunta por la presentación y representación del espacio (“Topografías (urbanas)”), "La Guerra Civil”, “Violencia”, así como las relaciones con la “Memoria e identidad” (individuales y/o colectivas). Como característica formal sobresaliente en la creación de Castellanos Moya se destaca la “Oralidad”, mientras que en el trabajo titulado “Literatura y saber (sobre)vivir” se recorren y encuentran las líneas de análisis anteriormente mencionadas, a la vez que el grupo encargado de este apartado incursiona en un innovador enfoque científico, que tiene su origen -entre otros- en la Cátedra de lenguas romanas (Prof. Dr. Ottmar Ette) y en el Programa de estudios doctorales „lebensformen & lebenswissen“ de la Universidad de Potsdam, instancias desde donde son estudiados diversos modelos en cuanto a la relevancia de la literatura para las ciencias de la vida. Para más información, se encontrarán referencias bibliográficas detalladas en todas las páginas. Los aportes en las secciones “Hechos” y “Libros” fueron trabajados desde inicios del semestre en varias sesiones en la Universidad, mientras que las discusiones alrededor de los „Temas“ fueron trabajados intensamente en un taller de cuatro días en Gantikow. A esta actividad se unió la visita del autor, ofreciendo así a los estudiantes la posibilidad de que discutieran sus tesis directamente con él. Durante esos cuatro días se dieron varias entrevistas, las cuales enriquecen cada uno de los trabajos que componen la página. De esta particular experiencia surge el entusiasmo de todos los participantes de trascender los habituales trabajos de fin de semestre y comprometerse en la creación de una página Web como la que aquí presentamos.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Spanische, portugiesische Literaturen (860)
    Schlagworte: Institut für Romanistik
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  23. Roelcke, Thorsten, Französisch in Barock und Aufklärung. Studien zum Sprachdenken im Deutschland des 17. und 18. Jahrhunderts / [rezensiert von] Gerda Haßler ; Roelcke, Thorsten, French in the Baroque and Enlightenment. Studies on the Linguistic Thinking in Germany in the 17th and 18th Centuries / [reviewed by] Gerda Haßler
    Erschienen: 2017

    Rezensiertes Werk Roelcke, Thorsten: Französisch in Barock und Aufklärung. Studien zum Sprachdenken im Deutschland des 17. und 18. Jahrhunderts - Frankfurt am Main, Klostermann, 2014, 258 S. - (Analecta Romanica, 82) mehr

     

    Rezensiertes Werk Roelcke, Thorsten: Französisch in Barock und Aufklärung. Studien zum Sprachdenken im Deutschland des 17. und 18. Jahrhunderts - Frankfurt am Main, Klostermann, 2014, 258 S. - (Analecta Romanica, 82)

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Literaturen romanischer Sprachen; Französische Literatur (840); Italienische, rumänische, rätoromanische Literaturen (850); Spanische, portugiesische Literaturen (860)
    Schlagworte: Institut für Romanistik
    Lizenz:

    rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/ ; info:eu-repo/semantics/openAccess

  24. ArabAmericas: Orientalismus und Gesellschaftskritik in García Márquez' Roman "Crónica de una muerte anunciada"
    Autor*in: Suicer, Fatma
    Erschienen: 2010

    Die vorliegende Arbeit nimmt García Márquez´ Roman Crónica de una muerte anunciada zum Anlass, sich mit ArabAmericas, Orientalismus und an die Gesellschaft gerichteter Kritik zu befassen. . mehr

     

    Die vorliegende Arbeit nimmt García Márquez´ Roman Crónica de una muerte anunciada zum Anlass, sich mit ArabAmericas, Orientalismus und an die Gesellschaft gerichteter Kritik zu befassen. .

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Spanische, portugiesische Literaturen (860)
    Lizenz:

    Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

  25. Die Ästhetik von Identität und "memoria" in Félix Bruzzones "Los topos"
    Autor*in: Weigt, Lela
    Erschienen: 2012