Filtern nach
Letzte Suchanfragen

Ergebnisse für *

Zeige Ergebnisse 1 bis 25 von 31731.

  1. Representation of women in Ménie Muriel Dowie’s Gallia (1895) ; Werktitel des behandelten Titels: Ménie Muriel Dowie: Gallia
    Erschienen: 2016

    Written during the fin de siècle, a period known as one of “sexual anarchy,” Ménie Muriel Dowie’s feminist Gallia (1895) joins the literary works of famous writers like Mona Caird or Sarah Grand. Wells. But although her novel covers the most... mehr

     

    Written during the fin de siècle, a period known as one of “sexual anarchy,” Ménie Muriel Dowie’s feminist Gallia (1895) joins the literary works of famous writers like Mona Caird or Sarah Grand. Wells. But although her novel covers the most explosive topics of the nineteenth century, namely degeneration and the female pursuit of emancipation, Dowie does not achieve great distinction as the limited se-lection of secondary literature on Gallia confirms. From my point of view, this has mostly to do with Dowie’s radical ideas on maintaining Britain’s health and su-premacy, as well as with the novel’s unconventional structure according that makes it hard to say what Dowie actually drives at. Superficially, Gallia might look like a conventional, but failed love-story with a strong and feminist heroine. But on sec-ond glance, one realises that some more important structure underlies this stereo-type-looking plot. Dowie’s creed is not that man is the measure – although the pub-licly powerful positions in this novel are all held by male characters – but that women set the new benchmarks for Britain’s society by secretly pulling the strings in order to disengage from male dominance. ; In der nachfolgenden Magisterarbeit steht primär die Darstellung der Frau im Fokus, welche die Autorin Ménie Muriel Dowie in ihrer 1895 entstandenen Novelle Gallia entwirft. Da sich eben jenes Konzept nicht mit dem Frauenbild des viktorianischen Eng-lands gleichsetzen und sich zudem in mehrere Facetten aufsplitten lässt, gliedert sich diese Arbeit in drei Hauptteile, die sich unterschiedlichen Aspekten der Darstellung widmen. Nach einer kurzen Einleitung beginne ich mit einer umfangreichen Analyse der drei männlichen Protagonisten Mark Gurdon, Robert Leighton und Hubert Essex. Diese Einschränkung basiert primär auf der Tatsache, dass diese drei direkten Kontakt zur gleichnamigen Hauptperson der Novelle haben; jedoch ist ebenfalls ausschlaggebend, dass alle drei eine dezidierte Meinung zum anderen Geschlecht zum Ausdruck bringen.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englische, altenglische Literaturen (820)
    Lizenz:

    Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

  2. The “Feringhi Hakīm”: medical encounters and colonial ambivalence in Isabella Bird’s travels in Japan and Persia
    Autor*in: Adair, Gigi
    Erschienen: 2017

    This article considers Isabella Bird’s representation of medicine in Unbeaten Tracks in Japan (1880) and Journeys in Persia and Kurdistan (1891), the two books in which she engages most extensively with both local (Chinese/Islamic) and Western... mehr

     

    This article considers Isabella Bird’s representation of medicine in Unbeaten Tracks in Japan (1880) and Journeys in Persia and Kurdistan (1891), the two books in which she engages most extensively with both local (Chinese/Islamic) and Western medical science and practice. I explore how Bird uses medicine to assert her narrative authority and define her travelling persona in opposition to local medical practitioners. I argue that her ambivalence and the unease she frequently expresses concerning medical practice (expressed particularly in her later adoption of the Persian appellation “Feringhi Hakīm” [European physician] to describe her work) serves as a means for her to negotiate the colonial and gendered pressures on Victorian medicine. While in Japan this attitude works to destabilise her hierarchical understanding of science and results in some acknowledgement of traditional Japanese traditions, in Persia it functions more to disguise her increasing collusion with overt British colonial ambitions.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englische, altenglische Literaturen (820)
    Schlagworte: Institut für Anglistik und Amerikanistik
    Lizenz:

    creativecommons.org/licenses/by/4.0/ ; info:eu-repo/semantics/openAccess

  3. Engaging with T.S. Eliot: Four Quartets as a Multimedia Performance
    Erschienen: 2017

    This article explores a recent performance of excerpts from T.S. Eliot’s Four Quartets (1935/36–1942) entitled Engaging Eliot: Four Quartets in Word, Color, and Sound as an example of live poetry. In this context, Eliot’s poem can be analysed as an... mehr

     

    This article explores a recent performance of excerpts from T.S. Eliot’s Four Quartets (1935/36–1942) entitled Engaging Eliot: Four Quartets in Word, Color, and Sound as an example of live poetry. In this context, Eliot’s poem can be analysed as an auditory artefact that interacts strongly with other oral performances (welcome addresses and artists’ conversations), as well as with the musical performance of Christopher Theofanidis’s quintet “At the Still Point” at the end of the opening of Engaging Eliot. The event served as an introduction to a 13-day art exhibition and engaged in a re-evaluation of Eliot’s poem after 9/11: while its first part emphasises the connection between Eliot’s poem and Christian doctrine, its second part – especially the combination of poetry reading and musical performance – highlights the philosophical and spiritual dimensions of Four Quartets.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englische, altenglische Literaturen (820)
    Schlagworte: Institut für Anglistik und Amerikanistik
    Lizenz:

    rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/ ; info:eu-repo/semantics/openAccess

  4. Preposition copying and pruning in present-day English

    This article investigates the nature of preposition copying and preposition pruning structures in present-day English. We begin by illustrating the two phenomena and consider how they might be accounted for in syntactic terms, and go on to explore... mehr

     

    This article investigates the nature of preposition copying and preposition pruning structures in present-day English. We begin by illustrating the two phenomena and consider how they might be accounted for in syntactic terms, and go on to explore the possibility that preposition copying and pruning arise for processing reasons. We then report on two acceptability judgement experiments examining the extent to which native speakers of English are sensitive to these types of 'error' in language comprehension. Our results indicate that preposition copying creates redundancy rather than ungrammaticality, whereas preposition pruning creates processing problems for comprehenders that may render it unacceptable in timed (but not necessarily in untimed) judgement tasks. Our findings furthermore illustrate the usefulness of combining corpus studies and experimentally elicited data for gaining a clearer picture of usage and acceptability, and the potential benefits of examining syntactic phenomena from both a theoretical and a processing perspective.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englische, altenglische Literaturen (820)
    Schlagworte: Humanwissenschaftliche Fakultät
    Lizenz:

    rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/ ; info:eu-repo/semantics/openAccess

  5. Pink, Katharina, Identitas Oriens: Discursive Constructions of Identity and Alterity in British Orient Travelogues / [reviewed by] Anna Maria Reimer ; Pink, Katharina, Identitas Oriens: Diskursive Konstruktionen von Identität und Alterität in britischer Orient-Reiseliteratur / [rezensiert von] Anna Maria Reimer
    Erschienen: 2017

    Rezensiertes Werk Pink, Katharina, Identitas Oriens: Diskursive Konstruktionen von Identität und Alterität in britischer Orient-Reiseliteratur - Würzburg, Ergon Verlag, 2014 337 S. - (Literatur - Kultur - Theorie, 19) mehr

     

    Rezensiertes Werk Pink, Katharina, Identitas Oriens: Diskursive Konstruktionen von Identität und Alterität in britischer Orient-Reiseliteratur - Würzburg, Ergon Verlag, 2014 337 S. - (Literatur - Kultur - Theorie, 19)

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englische, altenglische Literaturen (820)
    Schlagworte: Institut für Anglistik und Amerikanistik
    Lizenz:

    rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/ ; info:eu-repo/semantics/openAccess

  6. George, Rosemary Marangoly, Indian English and the Fiction of National Literature / [reviewed by] Dirk Wiemann
    Erschienen: 2017

    Rezensiertes Werk: George, Rosemary Marangoly, Indian English and the Fiction of National Literature - Cambridge: Cambridge University Press, 2013. - Hb. viii, 285 pp. - (Zeitschrift für Anglistik und Amerikanistik ; 62(4)) ISBN 978-1-107-04000-7. mehr

     

    Rezensiertes Werk: George, Rosemary Marangoly, Indian English and the Fiction of National Literature - Cambridge: Cambridge University Press, 2013. - Hb. viii, 285 pp. - (Zeitschrift für Anglistik und Amerikanistik ; 62(4)) ISBN 978-1-107-04000-7.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englische, altenglische Literaturen (820)
    Schlagworte: Institut für Anglistik und Amerikanistik
    Lizenz:

    rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/ ; info:eu-repo/semantics/openAccess

  7. Strategien der Leserlenkung : Intertextualität und Performativität in den Texten von Henry James, Samuel Beckett und John Banville
    Erschienen: 2007

    Diese Arbeit sucht Antworten auf zwei Fragen: Welche Prozesse steuern die Interaktion zwischen Autor und seinen Lesern, und wie haben sich diese Prozesse im Laufe des 20. Jahrhunderts möglicherweise verändert? Wir wollen zur Beantwortung dieser... mehr

     

    Diese Arbeit sucht Antworten auf zwei Fragen: Welche Prozesse steuern die Interaktion zwischen Autor und seinen Lesern, und wie haben sich diese Prozesse im Laufe des 20. Jahrhunderts möglicherweise verändert? Wir wollen zur Beantwortung dieser Fragen beispielhaft zwei Aspekte der Interaktion zwischen Autor und Leser betrachten, die wir, ausgehend von der vorliegenden Sekundärliteratur, für besonders vielschichtig und relevant halten: Intertextualität und Performativität. Diese Aspekte sollen dann an drei literarischen Beispielen: Henry Jamesens The Turn of the Screw (1898), Samuel Becketts Film (1963) und John Banvilles The Untouchable (1997) durchgearbeitet werden. Sie sollen drei Stationen der literarischen Entwicklung des 20. Jahrhunderts repräsentieren: den Beginn der Moderne, den Beginn der Postmoderne und die heutige Zeit. Im Vergleich der Texte wollen wir die Entwicklung der Beziehung zwischen Autor und Leser über diesen Zeitabschnitt hinweg offen legen. Film bildet sozusagen ein Scharnier zwischen Henry Jamesens und John Banvilles Texten. Im Sinne von Linda Hutcheons (2002 (1989)) Überlegungen zur Charakteristik postmoderner Texte und John Kenny (2006:57), der eine Verwandtschaft von John Banvilles Texten zu denen von Henry James nachweist, kann man The Turn of the Screw durchaus auch als postmodernen, mit The Untouchable sehr verwandten Text lesen.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englische, altenglische Literaturen (820)
    Schlagworte: Leserlenkung; Intertextualität; Performativität; Beckett; Samuel; James; Henry; Banville; John
    Lizenz:

    Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

  8. Beyond "singular" identities : multiculturalism and cultural freedom in Australian literature
    Erschienen: 2009

    Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Frage von Wahrnehmung und Entwicklung multipler individueller Identitäten in australischer Literatur unter Berücksichtigung von kultureller Freiheit und Multikulturalismus. Amartya Sen präsentiert in seinem... mehr

     

    Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der Frage von Wahrnehmung und Entwicklung multipler individueller Identitäten in australischer Literatur unter Berücksichtigung von kultureller Freiheit und Multikulturalismus. Amartya Sen präsentiert in seinem Buch Identity and Violence einen Identitätsansatz, der davon ausgeht, dass jedes Individuum plurale kulturelle Identitäten besitzt, deren Relevanz kontextspezifisch zu wählen ist. Die vorliegende Arbeit soll überprüfen ob Sen's Modell der pluralen Identitäten auch für den Bereich der Literaturwissenschaften adaptiert werden kann. Fragen der Identität sind selbstverständlich nicht neu in diesem Bereich. Insbesondere die Transcultural- und Postcolonial-Studies haben unter Aspekten wie Ethnizität, Gender, oder Hybridität verschiedene Modelle von Identität entwickelt. Da solche Modelle jedoch oft primär an einem dieser spezifischen Aspekte ausgerichtet sind, ist eine generelle Aussage über Wahrnehmung und Entwicklung von Identitäten oft nur bedingt möglich. Sen's Modell hat den Vorteil, dass es einfache allgemeingültige Regeln schafft, auf deren Basis alle identitätsbezogenen Aspekte verhandelt werden können. Während vielen anderen Modellen ein serieller (diachronischer) Ansatz explizit oder implizit zu Grunde liegt, geht Sen von einer parallelen (synchronen) Identitätsstruktur aus. Außerdem rückt er im Gegensatz zu vielen gruppenorientierten Ansätzen das Individuum in das Zentrum seiner Betrachtung und entwickelt auf Basis individueller, pluraler Identitäten seine umfassende Theorie. Gerade die Betonung von Gruppenidentitäten sowie die Verhandlungen von Identitäten zwischen Individuen und / oder Gruppen macht Sen als potentiellen Ursprung von gesellschaftlichen Konflikten aus. Dies liegt unter anderem an der gesellschaftlich weit verbreiteten Annahmen, dass kulturelle Identitäten singulär und gruppenorientiert strukturiert sind. Demnach ist jedes Individuum einer primären kulturellen Gruppenidentität zuzuordnen, welche alle anderen Identitätsaspekte determiniert. Gemeinsame Identitätsmerkmale zweier Individuen mit unterschiedlichen primären Gruppenidentitäten werden somit ausgeschlossen oder als sekundär bzw. nachrangig der primären Identität untergeordnet. Die Definition dieser singulären kulturellen Identitäten und die entsprechenden Regeln der Zugehörigkeit werden innerhalb der jeweiligen Gruppe verhandelt. Kommt es zwischen zwei Individuen zu Missinterpretation von identitätsbezogenen Kausalitäten, entstehen die von Sen beschriebenen Konflikten kommen. Um dieses Konfliktpotenzial zu entschärfen fordert Sen für jedes einzelne Individuum die Freiheit seine Präferenzen kontextspezifischer Identitäten frei zu wählen, ohne Einflussnahme anderer Individuen oder Gruppen. Dies kann als allgemeine Forderung individueller kultureller Freiheit, analog zur Freiheit der eigenen Meinung verstanden werden. Das Bewusstsein für die jeweiligen kontextspezifischen Identitäten anderer kann somit durch ein größeres Verständnis von Kausalitäten zur Vermeidung identitätsbezogener Konflikte führen. Da Sen seine Theorie nicht explizit für literaturwissenschaftliche Anwendungen beschreibt, muss im Rahmen dieser Arbeit zuerst ein methodologisches Modell für die Arbeit an literarischen Texten erarbeitet werden. Dazu werden verschiedene, auf Sen basierende, Aspekte definiert, die dann an den vorliegenden Texten auf ihre Gültigkeit überprüft werden. Erstens wird ermittelt, ob es generell möglich ist individuelle und Gruppenidentitäten zu identifizieren. Zweiten wird untersucht, ob die zentralen Protagonisten plurale kulturelle Identitäten aufweisen. Drittens wird die Frage gestellt, ob ein kausaler Zusammenhang zwischen den Identitätsverhandlungen von Individuen und / oder Gruppen, sowie den in den Texten beschriebenen Konflikten hergestellt werden kann. Viertens wird untersucht, ob die Erzählungen Konzepte von singulärer kultureller Identität, pluralem Monokulturalismus, oder Multikulturalismus widerspiegeln. Fünftens soll geklärt werden, ob Sen's Forderung nach individueller kultureller Freiheit einen realistischen Lösungsansatz für die in den Erzählungen beschriebenen Konflikte bedeuten würde. Die zugrunde liegenden Primärtexte – Behrendt's Home, Haikal's Seducing Mr Maclean und Teo's Love and Vertigo – wurden auf Grund der vergleichbaren Identitätsthematik gewählt. Alle drei schildern die Wahrnehmung und Entwicklung multipler individueller Identitäten vor dem Hintergrund einer australischen Migrationsgesellschaft und deren Umgang mit Angehörigen der australischen Ureinwohner. In Bezug auf die oben genannten Fragen weisen alle drei Texte eine große Übereinstimmung mit Sen's Theorie auf. In allen Erzählungen ließen sich individuelle und Gruppenidentitäten nachweisen, wobei vor allem die zentralen Protagonisten deutliche plurale kulturelle Identitäten aufwiesen. Ebenso konnte ein starker Zusammenhang zwischen den Identitätsverhandlungen von Individuen und / oder Gruppen, sowie den in den Texten beschriebenen Konflikten hergestellt werden. Auch war es möglich bei verschiedenen Protagonisten Vorstellungen von singulärer kultureller Identität oder pluralem Monokulturalismus nachzuweisen. Letztlich kann für alle drei Texte angenommen werden, dass individuelle kulturelle Freiheit einen realistischen Lösungsansatz für die in den Erzählungen beschriebenen Konflikte bedeuten würde. Sen's Modell pluraler individueller Identitäten hat sich somit prinzipiell für den Einsatz im Bereich der Literaturwissenschaften bewährt. Für die Literaturwissenschaften hat dieses Modell den Vorteil, dass im Gegensatz zu vielen anderen Identitätskonzepten verschiedene Aspekte wie Ethnizität, Gender, oder Hybridität auf einem gemeinsamen theoretischen Fundament analysiert und diskutiert werden könnten.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englische, altenglische Literaturen (820)
    Lizenz:

    Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

  9. United under One Banner? Medievalism and ‘National’ Memory in 21st-Century Switzerland and Britain
    Erschienen: 2016
    Verlag:  (:null)

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englische, altenglische Literaturen (820); Literaturen germanischer Sprachen; Deutsche Literatur (830); Literaturen romanischer Sprachen; Französische Literatur (840); Englisch, Altenglisch (420)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  10. Intermediality, Transmediality, and Graphic Narrative
    Erschienen: 2013
    Verlag:  De Gruyter

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englisch, Altenglisch (420); Englische, altenglische Literaturen (820)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  11. Intermedialität: Text/Bild-Verhältnisse
    Erschienen: 2014
    Verlag:  De Gruyter

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englische, altenglische Literaturen (820); Englisch, Altenglisch (420)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  12. Chaucer's English
    Autor*in:
    Erschienen: 2005

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englische, altenglische Literaturen (820)
    Schlagworte: Klasse C; Chaucer's English
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  13. Nicholas Perkins (ed.). Medieval Romance and Material Culture
    Erschienen: 2017
    Verlag:  De Gruyter

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englische, altenglische Literaturen (820); Englisch, Altenglisch (420)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  14. Celebrating Afropolitan Identities? Contemporary African World Literatures in English
    Erschienen: 2017
    Verlag:  De Gruyter

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englisch, Altenglisch (420); Englische, altenglische Literaturen (820); Amerikanische Literatur in in Englisch (810)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  15. Anglophone World Literatures: Introduction
    Erschienen: 2017
    Verlag:  De Gruyter

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englisch, Altenglisch (420); Amerikanische Literatur in in Englisch (810); Englische, altenglische Literaturen (820)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  16. Review of The Palgrave Handbook of Comparative North American Literature. By Reingard Nischik.
    Autor*in: Straub, Julia
    Erschienen: 2017
    Verlag:  De Gruyter

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englisch, Altenglisch (420); Amerikanische Literatur in in Englisch (810); Englische, altenglische Literaturen (820)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  17. Harry und Holmes.
    Erschienen: 2017
    Verlag:  Humboldt-Universität zu Berlin

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englische, altenglische Literaturen (820)
    Schlagworte: altenglische Literatur
    Lizenz:

    (CC BY-NC-SA 3.0 DE) Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland ; creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/3.0/de/

  18. Instruction + Innovation = Inspiration. A Personal Report on "Commodifying (Post-)colonialism"
    Erschienen: 2008
    Verlag:  Inst. für England- und Amerikastudien

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englische, altenglische Literaturen (820); Englisch, Altenglisch (420)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  19. Review of Jared Gardner. The Rise and Fall of Early American Magazine Culture. Urbana: U of Illinois P, 2012
    Autor*in: Straub, Julia
    Erschienen: 2013
    Verlag:  De Gruyter

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englisch, Altenglisch (420); Englische, altenglische Literaturen (820)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  20. Contact, Mobility and Authenticity: Language Ideologies in Koineisation and Creolisation
    Erschienen: 2014
    Verlag:  (:null)

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englisch, Altenglisch (420); Englische, altenglische Literaturen (820)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  21. Language ideologies: the formation and legitimisation of New Zealand English
    Erschienen: 2014
    Verlag:  (:null)

    Other ; New Zealand English first emerged at the beginning of the 19th century as a result of the dialect contact of British (51%), Scottish (27.3%) and Irish (22%) migrants (Hay and Gordon 2008:6). This variety has subsequently developed into an... mehr

     

    Other ; New Zealand English first emerged at the beginning of the 19th century as a result of the dialect contact of British (51%), Scottish (27.3%) and Irish (22%) migrants (Hay and Gordon 2008:6). This variety has subsequently developed into an autonomous and legitimised national variety and enjoys a distinct socio-political status, recognition and codification. In fact, a number of dictionaries of New Zealand English have been published1 and the variety is routinely used as the official medium on TV, radio and other media. This however, has not always been the case, as for long only British standard norms were deemed suitable for media broadcasting. While there is some work already on lay commentary about New Zealand English (see for example Gordon 1983, 1994; Hundt 1998), there is much more to be done especially concerning more recent periods of the history of this variety and the ideologies underlying its development and legitimisation. Consequently, the current project aims at investigating the metalinguistic discourses during the period of transition from a British norm to a New Zealand norm in the media context, this will be done by focusing on debates about language in light of the advent of radio and television. The main purpose of this investigation is thus to examine the (language) ideologies that have shaped and underlain these discourses (e.g. discussions about the appropriateness of New Zealand English vis à vis external, British models of language) and their related practices in these media (e.g. broadcasting norms). The sociolinguistic and pragmatic effects of these ideologies will also be taken into account. Furthermore, a comparison will be carried out, at a later stage in the project, between New Zealand English and a more problematic and less legitimised variety: Estuary English. Despite plenty of evidence of media and other public discourses on Estuary English, in fact, there has been very little metalinguistic analysis of this evidence, nor examinations of the underlying ideologies in these discourses. The comparison will seek to discover whether similar themes emerge in the ideologies played out in publish discourses about these varieties, themes which serve to legitimise one variety, whilst denying such legitimacy to the other.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englische, altenglische Literaturen (820); Englisch, Altenglisch (420)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  22. Introduction: Melodrama: Staging Emotions in the Anglophone World
    Erschienen: 2014
    Verlag:  De Gruyter

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englische, altenglische Literaturen (820); Amerikanische Literatur in in Englisch (810)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  23. Melodrama and Narrative Fiction: Towards a Typology
    Autor*in: Straub, Julia
    Erschienen: 2014
    Verlag:  De Gruyter

    Other ; Recent research on melodrama has stressed its versatility and ubiquity by approaching it as a mode of expression rather than a theatrical genre. A variety of contexts in which melodrama is at work have been explored, but only little scholarly... mehr

     

    Other ; Recent research on melodrama has stressed its versatility and ubiquity by approaching it as a mode of expression rather than a theatrical genre. A variety of contexts in which melodrama is at work have been explored, but only little scholarly attention has been paid to the relationship between melodrama and novels, short stories and novellas. This article proposes a typology of melodrama in narrative prose fiction, examining four different categories: Melodrama and Sentimentalism, Depiction of Melodramatic Performances in Narrative Prose Fiction, Theatrical Antics and Aesthetics in Narrative Prose Fiction and Meta-Melodrama. Its aim is to clarify the ways in which melodrama, ever since its early days on the stages of late eighteenth-century Europe, has interacted with fictional prose narratives, thereby shaping the literary imagination in the Anglophone world.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englische, altenglische Literaturen (820); Englisch, Altenglisch (420); Amerikanische Literatur in in Englisch (810)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  24. The Best Story of the World: Theology, Geology and Philip Henry Gosse's Omphalos
    Erschienen: 2014
    Verlag:  Amsterdam University Press

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englische, altenglische Literaturen (820); Englisch, Altenglisch (420)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  25. Palauan English as a newly emerging postcolonial variety in the Pacific
    Erschienen: 2012
    Verlag:  東京大学大学院総合文化研究科言語情報科学専攻

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englisch, Altenglisch (420); Englische, altenglische Literaturen (820)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess