Filtern nach
Letzte Suchanfragen

Ergebnisse für *

Zeige Ergebnisse 1 bis 25 von 23575.

  1. Journal of Literary Theory
    Autor*in: (:null)
    Erschienen: 2017
    Verlag:  de Gruyter

  2. As Many as Three Dimensions
    Autor*in: Cearley, Sean
    Erschienen: 2017
    Verlag:  edition taberna kritika

    Other ; 3D Poems mehr

     

    Other ; 3D Poems

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Amerikanische Literatur in in Englisch (810); Grafik; Druckgrafik, Drucke (760)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  3. Celebrating Afropolitan Identities? Contemporary African World Literatures in English
    Erschienen: 2017
    Verlag:  De Gruyter

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englisch, Altenglisch (420); Englische, altenglische Literaturen (820); Amerikanische Literatur in in Englisch (810)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  4. Anglophone World Literatures: Introduction
    Erschienen: 2017
    Verlag:  De Gruyter

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englisch, Altenglisch (420); Amerikanische Literatur in in Englisch (810); Englische, altenglische Literaturen (820)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  5. Contemporary Gegenwart. Booksprint bei der Tagung Gegenwart der Gegenwartsliteratur am 9. und 10. November.
    Erschienen: 2017
    Verlag:  Mikrotext

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Neuzeitliche westliche Philosophie (190); Philosophie und Psychologie (100); Amerikanische Literatur in in Englisch (810); Religion (200); Literatur und Rhetorik (800); Literaturen germanischer Sprachen; Deutsche Literatur (830)
    Schlagworte: rhetoric & criticism
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  6. Review of The Palgrave Handbook of Comparative North American Literature. By Reingard Nischik.
    Autor*in: Straub, Julia
    Erschienen: 2017
    Verlag:  De Gruyter

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englisch, Altenglisch (420); Amerikanische Literatur in in Englisch (810); Englische, altenglische Literaturen (820)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  7. Signals
    Erschienen: 2018
    Verlag:  edition taberna kritika

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Amerikanische Literatur in in Englisch (810); Grafik; Druckgrafik, Drucke (760)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  8. But I'm From Here Now: Constructing Identity in Iranian-American Self-Narrative
    Erschienen: 2015
    Verlag:  Universität

    Abstract ; This thesis explores some of the most predominant strategies that Iranian-American autobiographers employ in constructing their identities. Unable to relocate to a post-revolutionary Iran and facing ongoing discrimination in the USA,... mehr

     

    Abstract ; This thesis explores some of the most predominant strategies that Iranian-American autobiographers employ in constructing their identities. Unable to relocate to a post-revolutionary Iran and facing ongoing discrimination in the USA, Iranian Americans are precariously suspended between cultures and have to answer the question, “What does it mean to be Iranian-American?” In order to gain insight into the self-constructions of Iranian Americans, I examine thirteen autobiographies from a text and communication pragmatics perspective, and include additional material from ten further memoirs.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Amerikanische Literatur in in Englisch (810)
  9. Development of Minimally-Invasive Optical Methods to Individualize the Doses Used for Therapeutic Applications of Light
    Erschienen: 2010
    Verlag:  EPFL (Lausanne)

    Other ; Despite the experience gained over several decades in various types of light-based medical treatments, the optimization of the corresponding therapeutic protocols and accurate forecasting of their outcome have not yet been achieved in many... mehr

     

    Other ; Despite the experience gained over several decades in various types of light-based medical treatments, the optimization of the corresponding therapeutic protocols and accurate forecasting of their outcome have not yet been achieved in many cases. The difficulty often arises from the heterogeneity of living tissues, their variable optical properties, and from the heterogeneous distribution of the photoactive or photosensitive substances – whether naturally present in the tissue or artificially adde. Our work focuses on the individualization and control of irradiation parameters, in order for the physician to be able to elicit a predictable clinical response in the irradiated tissues. In this thesis, we present three separate studies in which we tried to evaluate the possibility of individualizing and optimizing the corresponding clinical outcomes by measuring or monitoring certain, particular parameters. In a first clinical study, performed at the medical practice of Dr Vezzola, MD, in Saló, Italy, the human eye's retinal reflectance was measured and mapped, in the framework of subthreshold thermal laser therapy, using an excitation wavelength identical to that of the treatment laser, i.e. at 810 nm. The specific goal of this study was to correlate the occurrence of retinal burns with the measured infrared retinal reflectance. This study was performed using a modified fundus camera to record infrared reflectance images of the retina, and by recording the slit-lamp based laser therapy parameters (irradiation parameters and spot location) in such a way so as to overlay the map of the laser treatment spots on the corresponding reflectance fundus image. The clinical study demonstrated the expected existence of spatial variations in light reflectance at 810 nm (probably due to changes of the tissue absorption), which we then tried to relate to the occurrences of retinal burns observed during the laser treatment. The analysis of the results obtained with the applied conditions, did not however show a clear correlation between the local retina reflectance, the laser beam parameters, and the occurrence of retinal burns. Therefore we postulate that either the absorbing structures of the retina cannot be seen with the imaging device we used, possibly due to its limited resolution, or other important elements play a role in the laser-tissue interactions during this type of lasers-light interaction with the local retinal tissue. The second study was pre-clinical, performed at EPFL, and aimed at monitoring in real-time the tissular oxygen concentration during photodynamic therapy (PDT). It was performed in vivo on the chicken embryo's chorio-allantoic membrane (CAM) model, which was submitted to aminolevulinic acid (ALA)-based PDT. The molecular oxygen, which is thought to be an essential actor in the cascade of reactions leading to the tissular PDT effect, is actually the main molecule responsible for the photosensitizer's (PS) triplet state quenching. Therefore, the delayed fluorescence lifetime of the photosensitizer, protoporphyrin IX (PpIX), was measured with a specially designed and assembled, optical fiber-based, time-resolved spectrofluorometer, and used as a proxy for tissular pO2. Simultaneously, vascular damages caused by PDT were characterized and quantified, to check for correlation between the two parameters. Using the PS's delayed fluorescence lifetime to evaluate tissular pO2 proved to be a quite reasonable strategy, due to the fact that it is possible to measure the pO2 at the location of the PS molecule. The study's results demonstrate a robust, linear correlation between tissular pO2 reduction and vascular damage extent. They also suggest that the amount of oxygen consumed during PDT could be a useful, measurable parameter for assessing and/or controlling the PDT's therapeutic effect. The third, clinical, study aimed at measuring the fluorescence photobleaching of the PpIX photosensitizer due to PDT. This study was performed at the "Hôpitaux Universitaires de Genève – HUG", in Geneva, Switzerland, in collaboration with Dr Denis Salomon, MD, and Dr Behrooz Kasraee, MD, in the framework of a series of standard clinical PDT treatments of aktinic keratoses (AK), which is a pre-cancerous skin lesion. The lesions' fluorescence intensity was quantified with a specially adapted quantitative imaging device, using a homogeneous and constant intensity fluorescence excitation light. The specific goal was to check for a relation between the extent of photobleaching of the PS (in this case PpIX, which was induced by the administration of Metvix®) and the clinical outcome (disappearance of AK) evaluated several months after the treatment. The study's results show that the amount of photobleached PS is strongly and linearly correlated to the fluorescence measured before the treatment. Likewise, the preliminary assessment of the clinical outcomes confirms the existence of a correlation of these outcomes with the PS's fluorescence bleaching, thus making it possible, in principle, to select and optimize the PDT's irradiation parameters before starting the treatment. The results of this study demonstrate the relevance of measuring the PS's photo-bleaching for optimizing PDT and forecasting of its outcome.

     

    Export in Literaturverwaltung
  10. Introduction: Melodrama: Staging Emotions in the Anglophone World
    Erschienen: 2014
    Verlag:  De Gruyter

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englische, altenglische Literaturen (820); Amerikanische Literatur in in Englisch (810)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  11. Melodrama and Narrative Fiction: Towards a Typology
    Autor*in: Straub, Julia
    Erschienen: 2014
    Verlag:  De Gruyter

    Other ; Recent research on melodrama has stressed its versatility and ubiquity by approaching it as a mode of expression rather than a theatrical genre. A variety of contexts in which melodrama is at work have been explored, but only little scholarly... mehr

     

    Other ; Recent research on melodrama has stressed its versatility and ubiquity by approaching it as a mode of expression rather than a theatrical genre. A variety of contexts in which melodrama is at work have been explored, but only little scholarly attention has been paid to the relationship between melodrama and novels, short stories and novellas. This article proposes a typology of melodrama in narrative prose fiction, examining four different categories: Melodrama and Sentimentalism, Depiction of Melodramatic Performances in Narrative Prose Fiction, Theatrical Antics and Aesthetics in Narrative Prose Fiction and Meta-Melodrama. Its aim is to clarify the ways in which melodrama, ever since its early days on the stages of late eighteenth-century Europe, has interacted with fictional prose narratives, thereby shaping the literary imagination in the Anglophone world.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Englische, altenglische Literaturen (820); Englisch, Altenglisch (420); Amerikanische Literatur in in Englisch (810)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  12. Tim Lanzendörfer. The Professionalization of the American Magazine
    Autor*in: Straub, Julia
    Erschienen: 2014
    Verlag:  De Gruyter

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Amerikanische Literatur in in Englisch (810)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  13. Das perspektiverzeugende Medium in der "Confessional Poetry" am Beispiel von Sylvia Plath, Anne Sexton, Robert Lowell und John Berryman ; The Perspective Generating Medium in the "Confessional Poetry" as exemplified in the Poetry of Sylvia Plath, Anne Sexton, Robert Lowell and John Berryman
    Erschienen: 2009
    Verlag:  Technische Universität Berlin

    Abstract ; Diese Untersuchung ergründet die Beschaffenheit der Instanz, die in der Confessional Poetry den Stoff an den Leser vermittelt. Zu diesem Zweck wurde der Begriff perspektiverzeugendes Medium geprägt. Er wurde in Anlehnung an den... mehr

     

    Abstract ; Diese Untersuchung ergründet die Beschaffenheit der Instanz, die in der Confessional Poetry den Stoff an den Leser vermittelt. Zu diesem Zweck wurde der Begriff perspektiverzeugendes Medium geprägt. Er wurde in Anlehnung an den theoretischen und praktischen Apparat der Erzählforschung modelliert. Konzipiert als Oberbegriff aller erdenklichen Erscheinungsformen in der Lyrik - diesen Anspruch erhebt die Studie - bietet er die Möglichkeit, mittels eines modifizierenden Zusatzes die spezifische Gestalt, die sich in dem zu behandelnden Gedicht manifestiert, zu benennen und sie kenntlich zu machen. Aufgabe des perspektiverzeugenden Mediums ist es, sowohl eine der unzähligen Formen der Perspektive bzw. des Perspektivengeflechtes, als auch eine der unzähligen Versionen von Wirklichkeit bzw. ein vielgliedriges Gebilde von gleichzeitig existierenden Wirklichkeiten exklusiv für jedes Gedicht literarisch zu erzeugen. So wird es im Text zur Instanz der Vermittlung. Der seit langem in der Literaturwissenschaft herrschende Konsens über die Trennung von Gedicht-Ich und empirischem Autor bildet eine der unumgänglichen Prämissen dieser Studie. Eine Voraussetzung, die sich in der praktischen Umsetzung des hier vorgelegten Modells bewährt. Denn die Analyse der behandelten Gedichte kommt, im Gegensatz zu vielen der vorliegenden Interpretationen, ohne die Heranziehung der Biographie ihrer Autoren aus. Bedeutung und Funktion des perspektiverzeugenden Mediums werden mittels eines Transponierungsverfahrens (F. K. Stanzel) nachgewiesen. Denn anhand der Substitution der vom Autor ursprünglich konzipierten Instanz durch eine andere wird nicht nur eine der Absichten des Lyrikers bei der Gestaltung dieser spezifischen Textebene offengelegt, sondern auch die Relevanz dieser Kategorie in ihrer ganzen Tragweite verständlich gemacht. Mit Hilfe der Erkennung und Einordnung der diversen Ausformungen des perspektiverzeugenden Mediums, welche die vier hier behandelten Lyriker des konfessionalistischen Modus in ihren Werken jeweils bieten, wird überwiegend, aber nicht nur, werkimmanent argumentiert, warum der Begriff des lyrischen Ichs nur eine dieser Darbietungsformen in der Lyrik darstellt und insofern nur eine der vielen Subklassen - nämlich einen Sondertyp des romantischen Gedichts - verkörpert. Eine detailreiche Analyse von Sylvia Plaths Gedicht "The Moon and the Yew Tree" demonstriert Schritt für Schritt, wie das zunächst theoretisch entwickelte Modell sich ertragbringend in die Praxis umsetzen lässt. Sie dient gleichermaßen für den Literaturwissenschaftler wie auch für den Lyrikliebhaber als Orientierungsmuster mit Vorzeigefunktion. Diese lotet die Spielräume der Möglichkeiten der Perspektivierung poetischer Texte der Moderne aus und trägt zur Differenzierung der historischen Spezifik der Confessional Poets bei. ; Abstract ; This study investigates the specific constitution of the entity that presents the words in the poem as exemplified in the Confessional Poetry. For this purpose, the term perspective generating medium has been framed. A technical concept modeled in analogy to the theoretical and practical apparatus of narratological studies. It has been created as an all-inclusive concept capable of embracing all thinkable forms possible in a given poem. The addition of a modifying qualification prevents the emergence of a pleonasm. The perspective generating medium creates, exclusively for each poem, one of the countless forms of perspective or/and an array of perspectives as well as one of the countless versions of reality or/and a polydimensional shape of simultaneously existing realities in the characteristic idiom of the poem, by menas of which the words of the poem are transmitted. The generally accepted consensus about the unmistakable distinction between empirical author and the I of the poem constitutes one of the fundamental premises of this investigation. A prerequisite whose validity is demonstrated by its empirical application at the end of the study. Because, in contrast to many of the existing interpretations, the critical examination of these selected poems succeeds without relying upon the author's biography. Meaning and function of the perspective generating medium become clear by replacing one medium for another one (Transponierungsverfahren, Stanzel). Since substituting the entity initially designed by its author in a specific poem for another one contributes to throw light not only on one of the author's purposes for shaping this textual level in this specific way, but also on the importance of this category as a whole. Thanks to the identification and classification of the different shapes that the perspective generating medium yields, shapes that appear in the poetical works of the four poets here selected, it was possible to argue persuasively why the German term "lyric I" (lyrisches Ich) stands for only one of the many subclasses the poem can embody, that is to say, a special type of romantic poem. A detailed analysis of Sylvia Plath's poem "The Moon and the Yew Tree" demonstrates step by step how this model, presented in the first part of this study in theoretical form, is finally put into practice. It serves as a guiding example for the lyric expert as well as for the lover of poetry. It explores the different ways of shaping perspectives in modern poetry and develops significant views which concern the historical background of the Confessional Poets.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Amerikanische Literatur in in Englisch (810)
    Schlagworte: Berryman; Lowell; Lyrik; Plath; Sexton; Poetry
    Lizenz:

    rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/

  14. The Circle: Die neue Kolonisierung des inneren Menschen
    Erschienen: 2015
    Verlag:  Universitätsbibliothek Tübingen

    Other ; Mit Hilfe des zeitgenössischen Romans 'The Circle' von Dave Eggers werden Entgrenzungs- und Verdichtungstendenzen moderner subjektivierter Arbeit illustriert, die einen Zusammenhang mit Burnout- und Erschöpfungsdepressionsdiagnosen... mehr

     

    Other ; Mit Hilfe des zeitgenössischen Romans 'The Circle' von Dave Eggers werden Entgrenzungs- und Verdichtungstendenzen moderner subjektivierter Arbeit illustriert, die einen Zusammenhang mit Burnout- und Erschöpfungsdepressionsdiagnosen plausibilisieren. Angesichts der Uneindeutigkeit der empirischen Evidenz wird vorgeschlagen, die Problematik der modernen Gestalt der Erwerbsarbeit – vor allem für diejenigen am unteren Ende der jeweiligen Hierarchien – nicht nur anhand ihrer Krankheitsträchtigkeit, sondern mit Hilfe des Konzepts der Lebensformen und ihrer normativen Aufladung zu kritisieren: Massiv entgrenzte und verdichtete Arbeit erscheint dann als Bruch des 'Arbeitsversprechens', das sich mit Entstehung der Arbeitsgesellschaft im 19. Jh. herausgebildet hat. ; Other ; Tendencies of a compression of labour and the blurring of the boundaries between leisure and work are illustrated by examples from Dave Eggers' novel 'The Circle'. Those tendencies plausibilize a link between modern forms of employment and the increase in bournout and depression diagnosis. Since the empirical evidence for those links remains insufficient to support the intuition that those forms of work are problematic, a different and ethical access to a critical view on modern forms of employment is proposed.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Ethik (170); Soziale Probleme und Sozialdienste; Verbände (360); Psychologie (150); Amerikanische Literatur in in Englisch (810); Religion (200); Christliche Ethik, spirituelle Theologie (240)
    Lizenz:

    info:eu-repo/semantics/openAccess

  15. Writing against the odds : the south’s cultural and literary struggle against progress and modernity
    Erschienen: 2008

    Die Literatur und Kultur der Südstaaten ist entscheidend geprägt von ihrer Orientierung an der eigenen Geschichte und Vergangenheit. Die düstere Vergangenheit, die die Gegenwart überschatten und die Zukunft determiniert ist ein Südstaatenthema par... mehr

     

    Die Literatur und Kultur der Südstaaten ist entscheidend geprägt von ihrer Orientierung an der eigenen Geschichte und Vergangenheit. Die düstere Vergangenheit, die die Gegenwart überschatten und die Zukunft determiniert ist ein Südstaatenthema par exellence und allgegenwärtig in ihrer Kultur und Literatur. Nach dem Bürgerkrieg und der Reconstruction Era ist der Süden kulturell und ökonomisch ausgeblutet, am Boden und isoliert. Nach dem Krieg weitet sich die Kluft zwischen Nord- und Südstaaten immer weiter aus, ein Prozess, der jedoch schon so alt ist wie die Vereinigten Staaten selbst und bereits im beginnenden 18. Jahrhundert seinen Anfang nimmt. Die Isolation ist gleichzeitig gewollt und ungewollt, bewusst und unbewusst. Die Scham des verlorenen Krieges und die Marginalisierung sind die Katalysatoren für die Kultivierung und das Bestreben nach Erhalt der Besonderheiten der Südstaaten, mit ihrer vermeintlich überlegenen Kultur und Moral. Es beginnt die kommerzialisierte, hoch ideologisierte Konstruktion der Geschichte und Identität der Südstaaten, die in alle Lebensbereiche strahlt. Der melancholische Blick in die Vergangenheit als wichtigste Referenz und kulturellen Fluchtpunkt ersetzt den Eintritt in die Moderne und Modernität mit ihrer Schnelllebigkeit, Austauschbarkeit und die Aufgabe der Tradition für eine rasante Gegenwart. Das Individuum der Südstaaten sieht sich statt mit einer Flut an Wahlmöglichkeiten und Optionen, mit einer einengenden Gesellschaft konfrontiert, die wenig Spielraum für Abweichungen übriglässt und ein harsches Kontrollsystem hat. Es ist eine einzigartige Mischung aus Stolz, Scham und einem Gefühl der gleichzeitigen Unter- und Überlegenheit, die einen besonders guten literarischen Nährboden hervorbringt. In dieser Arbeit wird den historischen, kulturellen, und literarischen Wurzeln der Südstaatenliteratur seit der Southern Renaissance nachgegegangen, um dann die ständig perpetuierten formalen und inhaltlichen Strukturen darzustellen, die wenig Veränderungen erfahren haben. Diese Perpetuierung resultiert aus der einzigartigen Situation der Südstaaten, aus der historischen Last, die unvermindert aktuell bleibt und längst nicht verarbeitet ist. Südstaatenautoren konnten und können nicht die traditionellen Formen und Themen ablegen, solange diese konstituierende Bestandteile der Kultur und Identität der Südstaaten bleiben. Die Südstaaten verweigern sich der Modernität und empfinden Fortschritt und die moderne Massengesellschaft nicht nur als Bedrohung, sondern als Einfluss aus den Nordstaaten, der die eigene Kultur bedroht und eine Einmischung von außen ist, die es abzuwenden gilt. Traditionsbewusste, reaktionäre Tendenzen und Elemente ziehen sich selbst durch vermeintlich progressive, moderne Entwicklungen und Phänomene. Ich kombiniere identitätskonstituierende, isolierende und melancholische Elemente und beleuchte sie historisch, kulturell und literarisch, um eine mehrschichtige Perspektive zu erlangen. Das Verständnis dieser historischen Last und deren unverminderte Bedeutung und Auswirkung auf die Literatur und Kultur der Südstaaten ist essentiell für eine tiefere Einsicht in deren Strukturen und Bedeutung.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Amerikanische Literatur in in Englisch (810)
    Lizenz:

    Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

  16. Orientalism in contemporary Asian American literature : mounting Madame Butterfly on the Asian American needle
    Erschienen: 2009

    Representations of the unknown and the foreign can be found in every culture. Paralleling the method of constructing identity in relation to the Other, all cultures create myths about the ‘foreign’ in order to discern what the ‘native’ is, and thus... mehr

     

    Representations of the unknown and the foreign can be found in every culture. Paralleling the method of constructing identity in relation to the Other, all cultures create myths about the ‘foreign’ in order to discern what the ‘native’ is, and thus often essentialize them as either good or bad, ultimately to vindicate one’s own actions and values. The nature of myths has it as such that they lend themselves to images, which are easily transformed into representations. Representations of the foreign in the United States follow the same purpose; they are propagated to define the nation’s identity and set it into political and cultural relation to other nations and civilizations. In this thesis’ context, then, representations of Asian Americans in American culture strengthen the imaginative bonds of American national identity manifesto. However, the interdependency of the Self and the Other clarifies and further entangles the subjects that constitute American national identity and in turn legitimizes the belated claim of Asian Americans to be included into it. Asian American literature is primarily concerned with these myths and (mis)representations that are influenced by Orientalist images in Western culture. Thus, Orientalism – a constructed myth about the Orient, which exists in art, books, and armchair theories of all kinds in the Western world – becomes the main motif for Asian American literature. If we construe this theory a little further then Asian American identity is formed in relation to Orientalist representations that need to be deconstructed first. From the outset, if Orientalism is considered as a produce of imperialism, it seems that time is a defining factor in Orientalism, both as an agent of change and as a factor of perspective. In reality, however, Orientalism seems resilient to time and change; the creation of the Madame Butterfly myth exemplifies what was created in 1887 had been perfected by 1900 and since then enjoys frequent comebacks until today. Thus, for Asian American artists and writers to dismantle Orientalist stereotypes begins a literally archaeological process: excavating the leftovers of American Orientalism, evaluating those finds, and re-relating them with their own cultural and historical actuality. Rather than producing a neat line of argumentation, the approaches on defining Asian American identity within the American national identity manifesto fall into unwieldy clusters and even get tangled up into self-contradictions. The methods of dismantling Orientalist stereotypes are manifold and range from total rejection over evocation and appropriation to reflection. In order to wrestle such disparate issues Orientalism produces in Asian American Literature into an organic whole, it was important to focus consistently on the over arching theme of American national identity. As this thesis aims to show, Orientalist issues that are dealt with in Asian American literature all point toward the greater aim of national inclusion. This thesis is grouped into two parts. PART I provides historical and theoretical background information necessary to understand Orientalist issues in contemporary Asian American literature. Analogous to Asian American writers that feel the necessity to bed their work into the correct historical frame in order to prevent misunderstanding, chapters two and three serve to couch my argument into the correct frame. The theoretical base work is laid with Edward Said’s Orientalism and its implementation on the American and Asian American context. PART II examines literary examples, applying the theorems discussed in PART I. Chapter four is a close analysis of the submissive Butterfly stereotype that has, since its appearance in late nineteenth century, moved, inspired and even outraged writers. Beginning with the literary development of Madame Butterfly, D. H. Hwang’s deconstructivist M. Butterfly gives new perspectives on Orientalism by redefining gender and racial roles. To complement my analysis, in chapter five, I try to trace current Asian American reactions to Orientalism. Texts by comedian Margaret Cho and poet Beau Sia serve as examples of analysis. As a result of the disparate narrative forms of the analyzed works and the unevenness of scholarship on twenty-first century, the analyses vary greatly in scope and detail. In choosing fairly young narrative forms like stand-up comedy and spoken word poetry I want to emphasize how Orientalism pertains to the question of Asian American identity. To close the circle of my discourse I will go back to where I start my thesis: Asian Americans and their position within America’s national identity discourse. It is noteworthy that until today, Asian American identity remains a hostage of these Orientalist stereotypes that mark the boundaries of their American identity. ; Asiatisch Amerikanische Literatur und Orientalismus haben vieles gemeinsam, und zwar ist das Letztere der schöpferische Ursprung des Ersteren, so meint zumindest Sheng-mei Ma. Auch wenn man diese Aussage nicht ohne Weiteres für sich selbst sprechen lassen kann und sollte, würde ich dennoch behaupten, dass es die Asiatisch Amerikanische Literatur so in ihrer Form nicht geben würde, wären Orientalistische Vorstellungen und Darstellungen über Asiaten in Angelsächsischer Literatur den ersten Asiatisch Amerikanischen Schriftstellern kein Dorn im Auge gewesen. Orientalismus, so Said, beschreibt eine Vorstellung des Westens über den sogenannten Orient; diese Vorstellungen gehen über die realistische Berichterstattung weit hinaus, und sind durchsiebt von subjektiven Wahrnehmungen und Empfindungen westlicher Künstler, Abenteurer, und Gelehrter des 18. und 19. Jahrhunderts. Als Abkömmling imperialistischer Eltern hat der Amerikanische Orientalismus seine Wurzeln tief in die Literatur des 19. Jahrhunderts geschlagen und gedeiht seither in unterschiedlichen Formen; Hollywood und amerikanische Außenpolitik bilden die jüngsten Glieder Orientalistisch geprägter Darstellungen von Amerikanern asiatischer Abstammung. Orientalistische Darstellungen von Amerikanern asiatischer Abstammung lassen sich im Wesentlichen auf vier literarische Figuren zusammenfassen: Madame Butterfly bzw. China Doll, Dr. Fu Manchu, Dragon Lady und Charlie Chan. Diese ausschließlich schwarz-weiß gemalten Charaktere unterliegen wiederum zwei sozialpolitischen Stimmungsbildern, dem so genannten ‚yellow peril’, der die Negativ-Figuren Fu Manchu und Dragon Lady beschreibt, und die so genannte ‚Model Minority’ zu der Madame Butterfly und Charlie Chan gehören. Bei dieser schwarz-weiß Malerei ist es nicht weiter verwunderlich, dass sich die betroffenen Amerikaner asiatischer Abstammung gegen diese konstruierten Repräsentationen wehrten. Die Widerlegung dieser Orientalistischen Stereotypen wurde zum Leitmotiv Asiatisch Amerikanischer Literatur und bestimmt diese seit heute. Die Botschaft die aus diesem Widerstand heraus entstand, ist die Aufforderung an nationale Anerkennung und Eingliederung in den Identitätskonstrukt Amerikas. So ist doch Asiatisch Amerikanische Identität ein Produkt Amerikas und somit auch Teil der Amerikanischen Geschichte, Kultur, und Gegenwart – all jener Aspekte die die Identität eines Landes bestimmen. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich zum größten Teil mit David Henry Hwangs Drama M. Butterfly, einer dekonstruktivistischen Wiederaufnahme von Puccinis Oper Madama Butterfly. Der Plot, von einem wahrhaftigen Fall inspiriert, handelt von Rene Gallimard und seiner Beziehung zu einem chinesischen Opernsänger namens Song Liling, den er zwanzig Jahre lang für eine Frau hält. Dieser Sommernachtsverwechslungstraum, indem Geschlechter und Nationalitäten durcheinander gebracht werden, rührt von Gallimards Vorstellung bzw. Phantasie über die perfekte Frau aus dem fernen Orient. Seine Phantasie entpuppt sich schnell als Trugbild, nicht nur weil Song Liling ein Mann ist, sondern weil seine Einbildung der perfekten Frau, eine die bereit ist ihr Leben für einen Mann zu opfern eben ausschließlich eine (perverse) Wahnvorstellung eines Mannes ist. Projiziert man diese ungleiche Beziehung zwischen einem französischen Diplomaten und einem chinesischen Mann auf die politische Ebene, so scheint zunächst nur ein verzerrtes Scheinbild zu entstehen; denn wann ist schon, im Laufe der Geschichte der Menschheit, den Chinesen gelungen die Franzosen mit ihren eigenen Waffen zu besiegen? Durch diese Gleichsetzung von Orientalismus und Gegenwartspolitik mit einer gescheiterten Mischehe und einer politischen Niederlage, warnt Hwang gleichzeitig die Amerikaner, inklusive sich selbst, vor dem blinden Orientalismus, der eine selbstzerstörerische Eigendynamik entwickelt. Er zeigt also kein „was-wäre-wenn“ Bild, sondern eine andere mögliche Sichtweise auf die Realität. Mit einem kurzen Ausblick auf die Entwicklung von Asiatisch Amerikanischer Literatur und ihrer Beziehung zum Amerikanischen Orientalismus im 21. Jahrhundert wirft das letzte Kapitel dieser Magisterarbeit die Fragen einer Neudefinierung der Konzepte Asiatisch Amerikanischer und Amerikanischer Identität auf. Die Werke Beau Sias und Margaret Chos, zum größten Teil unverkennbar in der Tradition ihrer literarischen „Vorfahren“ gehalten, appellieren an eine Verflechtung dieser zwei Konzepte mit einem Fernblick auf ein globaleres Konzept von nationaler Identität jenseits von Rasse, Ethnie und uniformer Kultur.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Amerikanische Literatur in in Englisch (810)
    Schlagworte: Said; Edward W. / Orientalism; Hwang; David Henry / Monsieur Butterfly
    Lizenz:

    Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

  17. "We will be citizens" : the notion of citizenship in Tony Kushner's Angels in America and Larry Kramer's The Normal Heart
    Erschienen: 2010

    Die in den 1990er Jahren erneuerte sozialwissenschaftliche Debatte um Staatsbürgerschaft (citizenship) als ein Verhältnis von Nation, Staat und Individuum, das über rein rechtliche Arrangements hinausgeht und auch Fragen der politischen und... mehr

     

    Die in den 1990er Jahren erneuerte sozialwissenschaftliche Debatte um Staatsbürgerschaft (citizenship) als ein Verhältnis von Nation, Staat und Individuum, das über rein rechtliche Arrangements hinausgeht und auch Fragen der politischen und kulturellen Zugehörigkeit im weiteren Sinn betrifft, hat seit fünf bis zehn Jahren auch die Literatur- und Kulturwissenschaften erreicht, mit eigenen Schwerpunktsetzungen und Konzepten. Eines dieser Konzepte, das des sexual citizenship, ist das Thema der kulturwissenschaftlichen Magisterarbeit "We Will Be Citizens: The Notion of Citizenship in Tony Kushner's Angels in America and Larry Kramer's The Normal Heart". Kramer's The Normal Heart (1985) und Kuschner's Angels in America (1993/95) werden als Beispiele für Theaterstücke der 'ersten' und 'zweiten' Generation, die sich mit der AIDS-Krise der 1980er Jahre auseinandersetzen analysiert; dabei, so das zentrale Argument, geht es in beiden Stücken darum, die Auseinandersetzung mit AIDS und die formulierte Kritik an der unzureichenden Reaktion der Reagan-Administration auf die AIDS-Krise im Kontext von Neuverhandlungen von sexual citizenship zu lesen, also als Neuverhandlung der Rechte und gesellschaftlichen Teilhabemöglichkeit für als von der 'sexuellen Norm abweichend' definierte Personengruppen, im Kontext der Stücke vor allem homosexuelle Männer. Dabei wird citizenship klar als ein kulturelles Konzept definiert und macht dadurch auch die Bedeutung kultureller Produktionen (z.B. Literatur) für die Debatten deutlich: "Citizenship is not only to be understood as a political issue, but also as socially and materially constructed and culturally coded. If we understand culture as the ways of doing things and of organizing society, then the negotiations of citizenship take place, among other ways, through culture" (5). Die Diskussion des Themas beginnt mit einer zielgerichteten Skizze der theoretischen Debatten um sexual citizenship, der Rolle von AIDS für diese Debatten (Kap. 2) und einer Übersicht über die AIDS-Krise der 1980er Jahre (Kap. 3). Dabei stellt er mit Sontag, Yingling und Isin die Konstruktionen von Alterität – krank/gesund, self/other, citizen/non-citizen – die die Diskussion prägen, in den Vordergrund der Analyse. In den beiden folgenden Kapitel (4 und 5) werden die beiden Stücke mit Blick auf die jeweilige Aushandlung von sexual citizenship diskutiert; für Kramers Stück wird dabei das Thema schwule Identität, eine auf Aktivismus hin ausgerichtete Agenda und das Plädoyer für gesellschaftliche Anerkennung hervorgestellt, während bei der Analyse von Kuschners Text dessen Inszenierung von 'Geschichte' und ideologischer Kritik im Vordergrund steht. Den Abschluss bildet ein Vergleich der beiden Stücke in Hinsicht auf ihre jeweilige Agenda und deren Umsetzung. The Normal Heart, verfolgt insgesamt eine eher assimilatorische Sto߬richtung, die versucht, Homosexualität zu 'norm(alis)ieren', während Angels, radikaler, die Konstruktionen von sexuellen Normen hinterfragt und ein Recht auf Differenz proklamiert (z.B. S. 69).

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Amerikanische Literatur in in Englisch (810)
    Schlagworte: Amerikanistik; Reagan; Ronald; AIDS; Kushner; Tony <Schriftsteller> / Angels in America; Kramer; Larry (Schriftsteller)
    Lizenz:

    Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

  18. Special issue, 6 (2019): Ambige Helden
    Autor*in:
    Erschienen: 2019

    Dieses Special Issue befasst sich mit der Reflexion des ambigen Helden bzw. der ambigen Heldenfigur in literarischen Texten aus interdisziplinärer Perspektive. Ausgehend von der ggf. kontextabhängigen Ambiguität des Wortes „Held“, das beispielsweise... mehr

     

    Dieses Special Issue befasst sich mit der Reflexion des ambigen Helden bzw. der ambigen Heldenfigur in literarischen Texten aus interdisziplinärer Perspektive. Ausgehend von der ggf. kontextabhängigen Ambiguität des Wortes „Held“, das beispielsweise den Helden als eine Figur, die Großartiges (ge)leistet (hat) bezeichnet und/oder die Figur, die zentral ist für eine Erzählung, ein Drama oder ein Epos, werden ambige Helden etwa in lateinischer, deutscher, englischer Literatur von der Antike bis zur Gegenwart in ihrer zeitlichen und gattungsabhängigen Ausgestaltung in den Blick genommen bzw. in ihren jeweiligen kommunikativen Kontexten erfasst. Das Heft entstand in Kooperation mit dem GRK 1808 „Ambiguität: Produktion und Rezeption“ an der Eberhard Karls Universität Tübingen.

     

    Export in Literaturverwaltung
  19. Special issue, 3 (2018): Animals: projecting the heroic across species
    Autor*in:
    Erschienen: 2018

    This issue of helden. heroes. héros. extends this scholarly interest to the field of heroised animals, striving to add new perspectives to notions of heroism and the heroic. Animals have long played a crucial role in how we construct our identity as... mehr

     

    This issue of helden. heroes. héros. extends this scholarly interest to the field of heroised animals, striving to add new perspectives to notions of heroism and the heroic. Animals have long played a crucial role in how we construct our identity as human beings. Over time, our perception of animals and how they relate to us has undergone significant changes. In recent decades, there has been a surge of interest in human–animal relations. The ‘animal turn’, mainly associated with the 1990s, raised questions of boundaries between men and the rest of the natural world with renewed vigour. Heroic behaviour has traditionally been conceived of as intrinsically human behaviour but it is a feasible and profitable enterprise to look beyond the limits of species in hero studies.

     

    Export in Literaturverwaltung
  20. Mosaic : Studien und Texte zur amerikanischen Kultur und Geschichte

    Readers of Thoreau rarely react with equanimity to his writings. While his admirers celebrate this Transcendentalist as a pioneer of modern envionmentalilsm or as a major inspiration for civil rights leaders such as Mohandas Ghandi and Martin Luther... mehr

     

    Readers of Thoreau rarely react with equanimity to his writings. While his admirers celebrate this Transcendentalist as a pioneer of modern envionmentalilsm or as a major inspiration for civil rights leaders such as Mohandas Ghandi and Martin Luther King, his detractors tend to dismiss him as a cheap imitation of his mentor Ralph Waldo Emerson. Moreover, from James Russell Lowell to today some of the most scathing criticism has been directed at what appears to be the escapist and anti-social thrust of his individualism. This book focuses on the latter charge. It examines Thoreau's of the self in light of the recent controversy between proponents of liberal individualism, notably John Rawls, and a group of communitarian theorists ant includes Michael Sandel, Charles Taylor, and Michael Walzer.

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    Übergeordneter Titel: Trier : WVT.
    DDC Klassifikation: Amerikanische Literatur in in Englisch (810)
    Schlagworte: American literature in English
    Lizenz:

    publications.UB.Uni-Mainz.DE/opus/doku/urheberrecht.php

  21. Mosaic : Studien und Texte zur amerikanischen Kultur und Geschichte
  22. Crossroads : Canadian cultural intersections

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    Übergeordneter Titel: Berlin : de Gruyter Mouton. (Zeitschrift für Anglistik und Amerikanistik ; 59,2)
    DDC Klassifikation: Amerikanische Literatur in in Englisch (810)
    Schlagworte: American literature in English
    Lizenz:

    publications.UB.Uni-Mainz.DE/opus/doku/urheberrecht.php

  23. Intersectionality : theories, policies, practices
    Erschienen: 2020

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    Übergeordneter Titel: Augsburg : Wißner. S. 9-142 (Zeitschrift für Kanada-Studien ; 70)
    DDC Klassifikation: Amerikanische Literatur in in Englisch (810)
    Schlagworte: American literature in English
    Lizenz:

    publications.UB.Uni-Mainz.DE/opus/doku/urheberrecht.php

  24. John Ragosta, Religious Freedom
    Erschienen: 2019

    kein abstract mehr

     

    kein abstract

     

    Export in Literaturverwaltung
    Quelle: BASE Fachausschnitt AVL
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Unbestimmt
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Amerikanische Literatur in in Englisch (810)
    Schlagworte: Philosophische Fakultät
    Lizenz:

    rightsstatements.org/vocab/InC/1.0/ ; info:eu-repo/semantics/openAccess

  25. A love supreme : Jazzthetic strategies in Toni Morrison's Beloved