CompaRe durchsuchen

Recherchieren Sie hier in allen Dokumenten, die auf CompaRe publiziert wurden.

Ergebnisse für *

Zeige Ergebnisse 1 bis 5 von 15.

  1. "A clamor for miracles"? : Max Reinhardt, G. B. Shaw und das numinose Staunen im englischen Drama und Theater der literarischen Moderne
    Erschienen: 10.04.2018

    Auch wenn in der Nachfolge der Aufklärung sowie mit dem Siegeszug der modernen Naturwissenschaften eine Verlustgeschichte des Transzendenzwunders geschrieben wurde und Max Weber in seinem vielzitierten Diktum von 1917 die moderne Welt als... mehr

     

    Auch wenn in der Nachfolge der Aufklärung sowie mit dem Siegeszug der modernen Naturwissenschaften eine Verlustgeschichte des Transzendenzwunders geschrieben wurde und Max Weber in seinem vielzitierten Diktum von 1917 die moderne Welt als 'entzaubert' deklarierte, entpuppte sich das vermeintlich vormoderne Phänomen des Wunders in der literarischen Moderne als Reflexionsgegenstand verschiedener Fachdisziplinen. Gleichzeitig erlebte das Wunder im Drama und Theater der Moderne eine Renaissance: Jener "clamor for miracles", so George Bernard Shaw in seinem Vorwort zu 'Androcles and the Lion', wird im zweiten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts in England nicht nur diskursiv verhandelt, sondern für das Publikum durchaus bühnenwirksam eingesetzt, wie ich im Folgenden erläutern möchte.

     

    Hinweise zum Inhalt: kostenfrei
    Quelle: CompaRe
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Teil eines Buches (Kapitel)
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Literatur und Rhetorik (800); Englische, altenglische Literaturen (820)
    Sammlung: Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung (ZfL)
    Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen
  2. Popularity/Prestige
    Erschienen: 08.11.2018

    What is the canon? Usually this question is just a proxy for something like, "Which works are in the canon?" But the first question is not just a concise version of the second, or at least it doesn’t have to be. Instead, it can ask what the... mehr

     

    What is the canon? Usually this question is just a proxy for something like, "Which works are in the canon?" But the first question is not just a concise version of the second, or at least it doesn’t have to be. Instead, it can ask what the structure of the canon is - in other words, when things are in the canon, what are they in? This question came to the fore during the project that resulted in Pamphlet 11. The members of that group were looking for morphological differences between the canon and the archive. The latter they define, straightforwardly and capaciously, as "that portion of published literature that has been preserved—in libraries and elsewhere" The canon is a slipperier concept; the authors speak instead of multiple canons, like the books preserved in the Chadwyck-Healey Nineteenth-Century Fiction Collection, the constituents of the six different "best-twentieth century novels" lists analyzed by Mark Algee-Hewitt and Mark McGurl in Pamphlet 8, authors included in the British Dictionary of National Biography, and so forth. [...] This last conundrum points the way out of these difficulties and into a workable model of the structure of the canon. It suggests two different ways of entering the canon: being read by many and being prized by an elite few—or, to use the terms arrived at in Pamphlet 11, popularity and prestige. With these two dimensions, we arrive at a canonical space [...].

     

    Hinweise zum Inhalt: kostenfrei
    Quelle: CompaRe
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Arbeitspapier
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Literatur und Rhetorik (800); Amerikanische Literatur in in Englisch (810); Englische, altenglische Literaturen (820)
    Sammlung: Stanford Literary Lab
    Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen
  3. [Rezension zu:] Claudia Lillge: Arbeit
    Erschienen: 20.11.2019

    Rezension zu Lillge, Claudia: Arbeit. Eine Literatur- und Mediengeschichte Großbritanniens. Paderborn: Wilhelm Fink 2016. 301 S. mehr

     

    Rezension zu Lillge, Claudia: Arbeit. Eine Literatur- und Mediengeschichte Großbritanniens. Paderborn: Wilhelm Fink 2016. 301 S.

     

    Hinweise zum Inhalt: kostenfrei
    Quelle: CompaRe
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: all
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Öffentliche Darbietungen, Film, Rundfunk (791); Literatur und Rhetorik (800); Englische, altenglische Literaturen (820)
    Sammlung: Aisthesis Verlag
    Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen
  4. [Rezension zu:] Reinhard M. Möller: Situationen des Fremden
    Erschienen: 27.11.2019

    Rezension zu Möller, Reinhard M.: Situationen des Fremden. Ästhetik und Reiseliteratur im späten 18. Jahrhundert. Paderborn: Wilhelm Fink 2016. 419 S. mehr

     

    Rezension zu Möller, Reinhard M.: Situationen des Fremden. Ästhetik und Reiseliteratur im späten 18. Jahrhundert. Paderborn: Wilhelm Fink 2016. 419 S.

     

    Hinweise zum Inhalt: kostenfrei
    Quelle: CompaRe
    Sprache: Deutsch
    Medientyp: Rezension
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Literatur und Rhetorik (800); Englische, altenglische Literaturen (820); Literaturen germanischer Sprachen; Deutsche Literatur (830)
    Sammlung: Aisthesis Verlag
    Lizenz: Veröffentlichungsvertrag für Publikationen
  5. 'Misi me per l'alto mare aperto' : personality and impersonality in Virginia Woolf's reading of Dante's allegorical language
    Erschienen: 30.10.2019

    Although Dante’s influence on modernism has been widely explored and examined from different points of view, the aspects of Virginia Woolf's relationship with the Florentine author have not yet been extensively considered. Woolf's use of Dante is... mehr

     

    Although Dante’s influence on modernism has been widely explored and examined from different points of view, the aspects of Virginia Woolf's relationship with the Florentine author have not yet been extensively considered. Woolf's use of Dante is certainly less evident and ponderous than that of authors such as T.S. Eliot and James Joyce; nonetheless, this connection should not be disregarded, since Woolf's reading of Dante and her meditations on his work are inextricably fused with her creative process. As Teresa Prudente shows in this essay, Woolf's appreciation of Dante is closely connected to major features of her narrative experimentation, ranging from her conception of the structure and design of the literary work to her reflections concerning the meaning and function of literary language.

     

    Hinweise zum Inhalt: kostenfrei
    Quelle: CompaRe
    Sprache: Englisch
    Medientyp: Teil eines Buches (Kapitel)
    Format: Online
    DDC Klassifikation: Literatur und Rhetorik (800); Englische, altenglische Literaturen (820)
    Lizenz: Creative Commons - Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen